Georgien

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Ueberarbeiten.png Dieser Länder-Artikel ist noch unvollständig. Wenn Du etwas über Radreisen in Georgien weißt, klicke auf "bearbeiten" und füge Deine Informationen ein.

Wenn Du Dich dort auskennst, hilf mit!


Allgemeine Informationen

generelle Empfehlungen

Einreisebestimmungen, Dokumente

Deutsche und österreichische Staatsangehörige benötigen für einen Aufenthalt in Georgien bis zu 360 Tagen kein Visum zur Einreise. Laut Auswärtigen Amt ist die Einreise mit Reisepass oder auch Personalausweis möglich. Jedes der beiden Dokumente muss zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Erfolgt die Einreise über bestimmte Drittstaaten (z. B. über Istanbul mit „Turkish Airlines“ oder Riga mit Air Baltic) ist die Mitnahme des Reisepasses unerlässlich.

Sicherheit und Verhaltensempfehlungen

Direkt vor Reisebeginn ist es ratsam auf jeden Fall noch mal aktuelle Informationen beim Auswärtigen Amt nachzulesen.

Sprache

Landessprache ist Georgisch, daneben Russisch, Englisch und Deutsch als gängige Fremdsprachen; Minderheitensprachen sind Abchasisch, Armenisch, Aserisch und Ossetisch.


Fahrradinformationen

Regeln und Vorschriften

Es besteht in Georgien eine Helmpflicht. Da es im Prinzip keine Helme zu kaufen gibt, trägt niemand, wenn er kein Ausländer ist, einen Helm. Eine Reaktion der Polizei wurde nicht beobachtet.


Klima und Reisezeit

Im Westen, am Schwarzen Meer ist das Klima warm und subtropisch-feucht, im Osten des Landes trocken und gemäßigt.

Fahrradinformationen

Regeln und Vorschriften

Versorgungslage für Ersatzteile

Ersatzteile sind nur in großen Städten zu bekommen, Bereifung auch in kleineren (in der Regel 26 oder 20) In Kutaissi findet sich ein Radladen mit durchaus gebrauchsfähigem, wenn gleich meist gebrauchtem Material am Stadtrand an der Ausfallstraße zum Flughafen- In Batumi an der Ausfallstraße in Richtung Khulo inmitten vieler Gewerbeobjekte. Dort werden vor allem gebrauchte Räder gehandelt. Die Läden werden bei Google nicht gefunden. Taxifahrer fragen! Tiflis gibt es ein paar Radläden.

Transport

Anreise

Flug

Anreise über Tbilisi International Airport, georgisch თბილისის საერთაშორისო აეროპორტი -tbilisis saertaschoriso aeroporti), die englische Seite der Wikipedia listet alle Airlines auf, die den Flughafen ansteuern. Von Deutschland aus gibt es Direktverbindungen von Frankfurt mit der Georgian Airways und von München mit der Lufthansa. Von Wien fliegt ebenfalls die Georgian Airways.

Durch den ungarischen Billigflieger Wizzair wird Kutaissi (zweitgrößte Stadt des Landes) bedient. Zur Zeit (2018)Direktflüge von Berlin, Memmingen und Dortmund. Fahrradmitnahme (30€) ohne Probleme, fester Karton oder Transportbehälter vorgeschrieben.

Bahn

Bus

Transport im Land

Straßen

Straßennetz, allgemeine Informationen

Gefährlich. Auf die Frage warum es in Georgien keine RadfahrerInnen gibt, bekamen Acrossborders die Antwort: "Die sind alle tot!" Es lohnt sich, um den gefährlichen Straßenverkehr zu vermeiden über den türkischen Grenzposten Türkgözü nach Georgien einzureisen. Dann weiter via Borjomi und Gori nach Tiflis. Achtung: die Straßen sind sehr schlecht (ausgebaut) und gefährlich. Wer den Weg über Batumi nimmt erspart sich zwar die Berge, kriegt dafür Unmengen an Lkws und gefährlicher Überholmanöver.

Edit 2018

Die Auffassung des Erstellers des Eintrages wird nicht geteilt. Auf allen Straßen, von denen erster Ordnung bis zu Pisten ist gefahrloses Fahren möglich. Die überwiegende Masse der Kraftfahrer sind rücksichtsvoll und überholen in großem Abstand. Üblich ist es, die Annäherung von hinten durch Hupen anzuzeigen. Leider auch als freundliche Begrüßung für den Exoten auf der Straße, was die Begleitung durch ständige Huperei bedeutet.

Der lokale LKW-Verkehr wird oft durch alte sowjetische LKW, meist also Fahrzeuge, die älter als 50 Jahre alt sind, abgewickelt. Das führt zu Gestank Auf allen Straße ist mit freilaufenden Rindern zu rechnen.


Bahn

Die Mitnahme von Rädern in der Bahn ist möglich. In "Schnellzügen" müssen nach offizieller Auskunft, die Räder verpackt werden und dürfen nicht mehr Platz wegnehmen als "ein großes Gepäckstück". Das wird von den Bahnmitarbeitern am und im Zug nicht beachtet und die Räder im Abteil untergebracht. Eine Gebühr von 5 Lari (1,80€ 2018) wird erhoben und nicht quittiert. Tickets für Schnellzüge werden namentlich ausgestellt und der Ausweis im Zug kontrolliert. Die Karten müssen im Internet oder am Bahnhof gekauft werden. Für anderen Züge auch in der Bahn.

Routen und Touren

Wenn man in der Türkei in der Nähe der georgischen Grenze ist, ist der Abstecher zwischen Batumi (Grenzübergang Sarp am Schwarzen Meer) und Akhaltsikhe (Grenzübergang Türkgözü) ein lohnenswerter Umweg. Der direkte Weg zwischen Batumi und Akhaltsikhe ist hart aber landschaftlich sehr schön. Er führt über einen 2000m hohen Pass, der meist nur zwischen Ende Februar und Ende Oktober befahrbar ist. In den Sommermonaten ist die Strecke in zwei Tagen machbar. Bester Zwischenstopp von Batumi kommend ist Khulo (auf ca. 900m) - dort ist auch das einzige (einfache) Hotel auf der Strecke, direkt an der Hauptstraße. Ende 2011 wurde in Shuakhevi ca. 18km vor Khulo ein weiteres Hotel gebaut.

Zwischen Batumi und Khulo größtenteils Asphalt mit vereinzelten kurzen Pistenabschnitten. Ab Khulo über den Pass bis kurz vor Adigeni ca. 65km Sand/Schlamm/Stein-Piste. Teilweise sehr schlechte Qualität und sehr ausgewaschen. Laut Informationen der einheimischen soll die Piste ab Frühjahr 2017 ausgebaut werden. Da auf der Passhöhe ein Skigebiet entsteht, gibt es dort oben ein relativ neues günstiges Hotel. Die Gegend erwartet auch hier einen Tourismusaufschwung. Ab Adigeni dann sehr gute und verkehrsarme Straße bis Akhaltsikhe.

Von Akhalcikhe lohnen sich Ausflüge nach Vardzia (Höhlensiedlung, einfach in Tagestour mit Fahrrad erreichbar, Hotels vor Ort) und zum Sapara-Kloster (über Sand/Steinpiste in die Berge - besser als Wandertour machbar).

Ab Akhalcikhe kann man entweder über den Grenzübergang Türkgözü in die Türkei, weiter über Gori in Richtung Tbilisi oder auf guter Straße Richtung Akhalkalaki und Armenien fahren.


GPS-Tracks incl. Höhenprofile: Batumi - Khulo 85km Khulo - Zarzma 51km Zarzma - Akhalcikhe 34km

Berichte inkl. Bilder: Batumi - Kuhlo Khulo - Zarzma Zarzma - Akhalcikhe


Durch Swanetien

Wehrtürme in Ushguli
Gletscher des Ailama

Mestia - Ushguli - Kutaissi

Die Anfahrt nach Mestia (მესტია, 1500m ü.M) von Potskho Etseri - an der abchasischen Grenze entlang - kommend ist durchweg asphaltiert und in gutem Zustand. Mestia, sehr touristisch mit einer Vielzahl an Unterkünften und Restaurants, ist beliebter Ausgangspunkt für Bergwandertouren. Die asphaltierte Strecke endet gleich hinter Mestia oben auf dem Ugviri Pass (1911m ü.M.). Von dort an ist mit zum Teil sehr schlechten Wegstrecken zu rechnen, die je nach Wetterlage mal besser, mal schlechter zu befahren sind.
In Ushguli (უშგული, 2100-2200m ü.M.) hat man einen wunderschönen Blick auf den Schchara, einem der höchsten Gipfel des großen Kaukasus. Nach Ushguli erreicht man mit dem Zagaro Pass (2623m ü.M.) den höchsten Punkt der Strecke. Danach folgt die Strecke dem Gletscherfluß Koruldashi Richtung Süden bis zum Zcheniszchali Fluß. Erst in Lentekhi gibt es dann wieder feste Unterkünfte, Campingausrüstung sollte also vorhanden sein. Kutaissi (ქუთაისი, 100m ü.M.) ist die zweitgrößte Stadt Georgiens, hat sich aber vor allem im Bereich der Altstadt mit dem schönen Markt und einigen architektonisch interessanten Gebäuden Kleinstadtcharme bewahrt. Von hier aus bietet sich noch ein Ausflug zum nahegelegenem Gelati an, einer der interessantesten Klosteranlagen Georgiens.

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitsversorgung

Ernährung und Versorgungssituation

Gut. Zahlreiche Straßenstände und kleine Geschäfte sorgen für gute Versorgung.

Unterkunft

In Georgien Unterkünfte zu finden ist kein Problem. Selbst in kleineren Ortschaften die nicht in den touristischen Gebieten liegen finden sich zumindest einige Pensionen. Nach Auskunft einheimischer Freunde ist es auch möglich, bei Privatpersonen, die nicht ausdrücklich vermieten, um Unterkunft zu bitten. Auch Taxifahrer werden behilflich sein, falls tatsächlich keine professionelle Herberge vorhanden ist. Trotzdem sollte in Bergregionen abseits großer Straßen defensiv geplant werden, da oftmals lange Strecke auf schwer zu befahrenden Pisten zurückgelegt werden, bis sie nächste Siedlung erreicht wird.

Campingplätze

Zwei nördlich Batumi an der Küste. "Wild" Zelten ohne Problem möglich.

Regionen

Literatur

Karten

Siehe auch: Kartenverlage in Georgien

  • Kaukasus / Caucasus 1 : 650 000 armenien/armenia - aserbaidschan/azerbaijan - georgien/georgia, Reise Know-How Verlag (Mai 2009)
  • Kaukasus, Georgien, Armenien, Aserbaidschan 1 : 700 000 Freytag-Berndt (2009) (Bei Amazon.de wird wohl der falsche Maßstab angegeben).

Reiseführer

  • Kriegenherdt, Marlies: Georgien. Handbuch für individuelles Entdecken. 1. Auflage. Reise Know-How Verlag, Bielefeld 2008 ISBN 978-3-8317-1681-4
  • Richard Plunkett, Richard & Masters, Tom: Georgia, Armenia & Azerbaijan3. Auflage. Lonely Plane, Lonely Planet Publications 2008 ISBN 978-1741044775

Weblinks