Trommelbremse

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus konstruktiver Sicht ist eine Fahrrad-Trommelbremse mit der bis in die 1970er Jahre eingesetzten Trommelbremse eines Motorrades identisch.

Allen Trommelbremsen im Kfz-Bereich ist gemein, dass sie, im Gegensatz zur Klotz- oder Scheibenbremse, als Innenbackenbremsen ausgelegt sind. In der sich drehenden Bremstrommel werden von innen die beiden am Radträger fest verbundenen Bremsbacken durch Kraft angedrückt. Die Kraftübertragung auf den Spreizhebel kann durch Seilzug, ein Gestänge oder hydraulisch erfolgen. Trommelbremsen zeichnen sich durch eine hohe Lebensdauer der Bremsbeläge aus, sie wirken unabhängig von der Witterung immer gleich und die Felgen können nicht verschleißen. Nachteilig sind ihr vergleichsweise hohes Gewicht und ihre wegen unzureichender Wärmeabfuhr eingeschränkte Benutzbarkeit bei langen Abfahrten. Auch der Austausch der Bremsbeläge gestaltet sich schwieriger als bei anderen Systemen.

Trommelbremsen sind, wie Scheibenbremsen, eine relativ späte Entwicklung im Radbereich. Die ältesten Trommelbremsen waren hier eine Seitenlinie der Rücktrittsbremsen.

Einer Großer Hersteller für solche Trommelbremsen ist die Firma Sturmey Archer aus England. Diese baut solche Bremsen in Großer Kombination von Vorder- und Rückradnaben. Seit 2009 baut die Firma auf eine Variant mit Kassettenaufnahme.