Kanada

Aus Radreise-Wiki
Version vom 9. September 2017, 14:46 Uhr von Cat (Diskussion | Beiträge) (Kleinigkeiten - nichts inhaltliches geändert)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Ueberarbeiten.png Dieser Länder-Artikel ist noch unvollständig. Wenn Du etwas über Radreisen in Kanada weißt, klicke auf "bearbeiten" und füge Deine Informationen ein.

Wenn Du Dich dort auskennst, hilf mit!


Allgemeine Informationen

Generelle Empfehlungen

Kanada ist das flächenmäßig zweitgrößte Land der Erde, hat aber nur 31 Millionen Einwohner. Da achtzig Prozent der Bevölkerung in einem 150 km breiten Korridor entlang der Grenze zu den USA lebt, sind große Teile Nord-Kanadas nur sehr dünn besiedelt, während in den Großstadtregionen die Bevölkerungsdichte mit der in deutschen Ballungsgebieten vergleichbar ist.

Einreisebestimmungen, Dokumente

Deutsche, österreichische und schweizer Staatsangehörige benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 6 Monaten einen gültigen Reisepass. Seit Frühling 2016 wird für die Einreise auf dem Luftweg zusätzlich ein "Electronic Travel Authorization (eTA)" benötigt.

Klima und Reisezeit

Icefied Parkway (Rocky Mountains). Aufgrund strenger und schneereicher Winter beschränkt sich die Reisezeit auf Juni - September, vor allem wenn man wandern möchte. Im Winter ist der Icefield Parkway gesperrt. Die Wintersportorte: Banff, Lake Louise und Jasper sind aber erreichbar.

Sicherheit und Verhaltensempfehlungen

Kanada ist ein sehr sicheres Reiseland. In Großstädten vermehrt Diebstahl von Fahrrädern. Sattel abschließen oder mitnehmen.

Besondere Gefahren

Bären

Eine von Europäern meist unterschätzte Gefahr geht von der lokalen Tierwelt aus.Die in Kanada weit verbreiten Bären stellen dabei eine besondere Gefahr dar. Es ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, ein Exemplar dieser Spezies zu Gesicht zu bekommen, aber Bären erfordern besondere Sicherheitsmaßnahmen. Zuerst sollte man sich informieren, ob Bären in der entsprechenden Gegend leben. Bären sind vor allem am Essen interessiert und können sehr geschickt darin sein, an dieses heranzukommen. Auf Bären-gefährdeten Campingplätzen darf man auf keinen Fall Essen und andere stark riechende Gegenstände mit in sein Zelt nehmen. Viele Campingplätze bietet bärensichere Schließfächer an. Falls diese nicht vorhanden sind oder man wild zeltet, muss man seine Vorräte zwischen zwei hinreichend hohen Bäumen an einer Schnur aufhängen. Zusätzliche sollte man ein zwischen Zelt, aufgehängten Vorräten und der Kochstelle jeweils 100 Meter Abstand einhalten. Manche Nationalparks schreiben bärensichere Container zwingend vor. Die Einhaltung dieser Regeln ist nicht nur zur eigenen Sicherheit notwendig, sondern schützt auch die Bären: wenn ein Bär einmal erfolgreich Essen auf einem Campingplatz ergattert hat, kommt er mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder und muss in den meisten Fällen als "Problembär" getötet werden. Beim Wandern in bärengefährdeten Gebieten sollte man immer hinreichend Geräusche produzieren, damit Bären einen bereits von weitem hören und das Weite suchen können. Sollte man eine Begegnung mit einem Bären trotz allem nicht vermeiden können, sollte man sich möglichst groß machen (Arme hochheben), laut auf den Bären einreden und sich langsam zurückziehen. Auf keinen Fall sollte man wegrennen oder auf einen Baum klettern.

Giardiasis (Beaver Fever)

Giardiasis, auch bekannt als Beaver Fever, ist eine durch Protozoen im Wasser hervorgerufene Erkrankung. Der Erreger ist in Nordamerika weit verbreitet. Eine Infektion findet in der Regel über das Trinken von ungefiltertem Wasser aus Flüssen oder stehenden Gewässern statt. Die Symptome sind starker Durchfall. Um Giardiasis vorzubeugen, sollte Wasser immer für mindestens 5 Minuten abgekocht werden. Alternativ kann man das Wasser filtern oder chemische Zusätze wie Jodtabletten verwenden.

Sprache

Englisch und Französisch sind die beiden offiziellen Amtssprachen auf Bundesebene. Der Großteil der frankophonen Bevölkerung lebt in der Provinz Quebec. Obwohl ein Großteil der Bevölkerung in Quebec zweisprachig ist, kann es dort vorkommen, dass man auf Englisch nicht verstanden wird. Mit nur Französisch kommt man hingegen in den anderen Provinzen Kanadas nicht weit.

Fahrradinformationen

Regeln und Vorschriften

Versorgungslage für Ersatzteile

Sehr gut, allerdings muss ein Touristenzentrum oder eine Großstadt aufgesucht werden. Wegen hoher Importzölle sind Fahrräder und Komponenten oft etwas teurer als in Deutschland, was teilweise aber durch den Wechselkurs wieder ausgeglichen wird. Eine in den meisten kanadischen Großstädten vorhandene Outdoor-Kette mit einem relativ großen Angebot an Fahrräder und Ersatzteilen ist die Mountain Equipment Co-Op, kurz MEC. Man muss allerdings Mitglied der Genossenschaft werden, was einmalig 5$ kostet. Hydraulische Felgenbremsen, Nabenschaltungen und Nabendynamos sind in Kanada weitgehend unbekannt und die Ersatzteilversorgung könnte Schwierigkeiten bereiten.

Eine gewisse Versorgung an einfachen Ersatzteilen bietet auch Canadian Tire. Man bekommt u. a. Schläuche und Ketten. Diese Läden findet man auch in Orten mit wenigen tausend Einwohnern.

Der Fahrradladen Velorution in Sault Ste Marie bietet auch die Möglichkeit, daneben zu zelten, inkl. Zugang zu einer Dusche und Wifi, so dass man neben der Versorgung mit Ersatzteilen oder Reparatur auch die Möglichkeit hat, andere Radreisende zu treffen.

Transport

Anreise

Transport im Land

Stadtverkehr Vancouver: Busse nehmen Fahrräder mit. Es gibt ein Fahrradgestell außen vor der Fahrerkabine. Das Rad wird dort hineingestellt. Die Konstruktion bietet Platz für 2 Fahrräder. Es entstehen keine Zusatzkosten. Sinnvolle Strecken. Downtown - Flughafen. Downtown - Tsawassen Fährterminal.

Zug

Viele, aber nicht alle Züge der kanadischen Eisenbahngesellschaft Via Rail erlauben den Transport von Fahrrädern im Gepäckwagen. Gepäck für den Gepäckwagen wird vom Bahnpersonal ein- und ausgeladen. Man gibt das im Bahnhof ab, bekommt eine Karte mit einer Nummer drauf und das jeweilige Gepäck auch, also wie man es von Flugreisen kennt. Am Zielbahnhof kann man sich dann wieder abholen. Dasselbe gilt auch für das Fahrrad. Es gibt Züge mit Fahrradhalterungen, da kann man das Fahrrad so wie es ist, abgeben. Ansonsten Pedale abmontieren, Lenker querstellen. Das Fahrrad soll hierfür in einen Karton verpackt sein, den man aber in vielen Bahnhöfen erhalten kann, andernfalls verliert man die Haftungsansprüche. Damit wird aber nicht konsequent umgegangen. Der Fahrradtransport kostet unabhängig von der Streckenlänge Stand 2017: 25 Dollar (Tandem: 50 Dollar). Die Anmeldung des Fahrradtransports erfolgt telefonisch. Man sollte eine Stunde vor der planmäßigen Abfahrt des Zuges am Bahnhof eintreffen.

Speziell für den Canadian (Toronto<->Vancouver) gilt: Pünktlichkeit ist ein Problem. Verspätungen von vielen Stunden sind keine Seltenheit, angegebener Grund: Güterverkehr. Es wird empfohlen, am gleichen Tag keine Weiterreise fest zu planen. Man sollte sich darüber im Klaren sein, wenn man seine Übernachtungen plant. Man kann irgendwo statt morgens dann abends ankommen, oder statt abends dann morgens am nächsten Tag.

Straßen

Straßennetz, allgemeine Informationen

Routen und Touren

  • Transcanadatrail: in Victoria nicht ausgeschildert, man folgt eine gewisse Zeit dem Galloping Goose Radweg. Unbedingt empfehlenswert das Buch dazu zu kaufen. Am besten schon zu Hause, da es evtl. in Victoria nicht verfügbar ist.

Auf der Website dazu befinden sich Angaben über die Beschaffenheit und die möglichen Aktivitäten auf dem jeweiligen Abschnitt. Teile des TCT sind ein reiner Wasserweg. Eine vollständige Durchquerung Kanadas per Rad auf dem TCT ist daher nicht möglich. Die Qualität schwankt deutlich, sowohl der Ausschilderung als auch des Zustandes. Wenn auf der Beschreibung des Abschnittes als mögliche Aktivität cycling angegeben ist, heißt das nicht unbedingt, dass man den Weg mit einem bepackten Reiserad problemlos meistern kann. Wenn von "Gravel" die Rede ist, kann es sich durchaus um loses Material handeln, was sich mit einem nicht allzu geländetauglichen Fahrrad schlecht bewältigen lässt.

  • Sea to Sky Highway (Vancouver - Whistler -Pemberton)
  • Icefield Parkway (Jasper - Lake Louise)
  • Golden Triangle (Lake Louise - Golden - Radium Springs - Banff - Lake Louise)
  • Duffy Lake Road (Pemberton - Lilleot)

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitsversorgung

Ernährung und Versorgungssituation

Unterkunft

Generell empfiehlt es sich in der Hochsaison (Juli/August) Übernachtungen vorzubuchen. Hostels sind für einen Alleinreisenden oft günstiger als ein Campingstellplatz

Camping

  • wenn voll, kein Problem, dann einfach andere Gäste fragen, ob diese den Stellplatz mit einem teilen
  • Oft Selbstregistrierung (Kleingeld bereithalten) meist mit Feuerstelle (beim Entfachen eines Feuers wird eine Erlaubnis benötigt)
  • In Ontario müssen Ausländer u.a. nördlich des French Rivers und des Mattawa Rivers Gebühren für das Wildzelten bezahlen. Quelle: [1]

Hostels

  • oft mit einfachen Frühstück, für welches man aber meistens zusätzlich zahlen muss (i.d.R. zwischen 5 und 7 CAD)

Motels

Hotels

Bed & Breakfast

Regionen (Provinzen)

  • Alberta: Calgary: Radweg beidseitig entlang des Bow Rivers. Gute Alternative vom HW1 in die Innenstadt
  • British Columbia
    • Vancouver: Dichtes Radwegnetz. Beste Möglichkeit vom Flughafen in die Innenstadt entlang der Küste in die Innenstadt
    • Victoria: Galloping Goose Radweg (Sorre - Victoria), ??? Radweg (Sidney - Victoria)
    • Whistler: sehr viele Mountainbike-Strecken für alle Schwierigkeitsgrade
  • Manitoba
  • Newfoundland
  • Northwest Territories
  • Nova Scotia
  • Nunavut
  • Ontario
  • Québec: Das französischsprachige Quebec ist vielleicht etwas Europäischer und so ist in der Metropole Montreal Radfahren recht beliebt. Auch sind wirbt Quebec ganz unbescheiden mit der Route Verte als der besten Radroute der Welt. Weitere Infos: Montreal per Rad
  • Yukon

Literatur

Karten

Die amtlichen topografischen Karten von Natural Resources Canada kann man (legal!) bei GeoGratis downloaden.

Etliche Städte wie z. B. Winnipeg, Calgary und Toronto haben spezielle Stadtpläne für Radfahrer, wo empfohlene Wege, vorhandene Infrastruktur wie Radwege, Fahrradstreifen auf der Straße eingetragen sind. Den entsprechenden Plan für Toronto bekommt man u.a. an der Manitoba-Tourist-Info an der Provinzgrenze zu Ontario.

Reiseführer

Weblinks