Speichenbruch

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baustelle der Woche vom 15.-21.02.2010


Gründe und Abhilfe für den "Speichenbruch", der eigentlich immer ein Reißen bei der Zugbeanspruchung der Speiche ist. Dafür ist grundsätzlich das Verständnis nötig, dass jede Speiche im richtig gebauten Laufrad stark vorgespannt ist, typischerweise mit 800 bis 1200N. Die Nabe "hängt" also gewissermaßen in den Speichen, die von der Nabe nach oben zeigen; die Speichen, die in Richtung Boden weisen, werden dabei entlastet. Je größer nun der Unterschied zwischen Be- und Entlastung ist, desto schneller ermüdet das Material, und es kommt zu einem Dauerbruch.

Eine einzelne Speiche hält wesentlich stärkere Zugkräfte aus, als die Felge oder die meisten Naben. Reißt eine Speiche also beim Überfahren eines Hindernisses, muss sie schon vorher durch die Schwingbelastung geschwächt gewesen sein. Eine intakte Speiche reißt eher aus der Felge oder dem Nabenflansch heraus, wenn die Spannung zu hoch wird.


Dauerschwing- bruch am Speichenbogen
Zu niedrige Speichenspannung

Einer der häufigsten Gründe für einen Bruch der Speiche ist eine ungleiche und/oder zu niedrige Speichenspannung.

Hat man im Laufrad eine große Speichenspannung, verteilt sich die Achsbelastung (bzw. der Lastwechsel bei jeder Radumdrehung) auf mehr Speichen, was jede einzelne Speiche entlastet und länger leben lässt. Hat man eine geringe Speichenspannung, wird die Achslast bei jeder Radumdrehung auf nur wenige Speichen verteilt, wodurch die Belastung in jeder einzelnen Speiche steigt, was das Material schnell an seine Grenzen treibt. Sie brechen dann meist im Speichenbogen am Nabenflansch.

Eine zu schwach gespannte Speiche, die immer wieder bei einer Radumdrehung, oder hin und wieder bei z.B. Schlaglöchern, vollständig entspannt wird, wird durch den (ständigen) Wechsel von voller Entspannung zu Anspannung, nochmals stärker belastet, was einen Dauerbruch nur zu einer Frage der Zeit macht.

Eine hohe Speichenspannung ist wichtiger als eine in allen Speichen gleichmäßige.

Instabile Felge

Neben ungleichmäßiger Speichenspannung kann auch die Felge für Speichenbrüche verantwortlich sein. Die Be- und Entlastung verteilt sich auf um so mehr Speichen, je steifer die Felge ist. Deshalb ist eine "weiche" Kastenfelge (im Hinterrad) oder eine Leichtbaufelge meist nicht für Fahrer über 100 Kg oder Gepäcktransport geeignet. Man sollte hier eine Hohlkammerfelge mit hohem Gewicht (auf keinen Fall Leichtbau), hohem Profil und/oder großer Maulweite über 19mm wählen, um häufigen Speichenbrüchen ein Ende zu bereiten.

Schrägstehende Speichennippel

Reißen die Speichen direkt am Nippel, liegt das meist daran, dass die Nippel sich in der Felge nicht richtig in Speichenrichtung ausrichten konnten. Dann drücken die Nippel seitlich auf die Speiche, was sie zusätzlich belastet. Abhilfe kann eine Felge mit Ösen schaffen, da sich der Nippel hier meist besser ausrichten kann. Aber auch bei ungeösten Felgen kann man durch Fetten der Nippel beim Einspeichen, sorgfältiges Abdrücken und die Verwendung von hochwertigen, abgerundeten Nippeln (Sapim "Polyax",DT Swiss "DT Pro Head") das Ausrichten der Nippel so erleichtern, dass diese Art von Brüchen nicht mehr vorkommen sollte. Insbesondere bei Naben mit großem Flansch (zum Beispiel Rohloff Speedhub 500/14) in Verbindung mit 559er (26") Felgen sind die genannten Nippel zu empfehlen.