Fahrrad-Denkmäler: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Deutschland)
Zeile 494: Zeile 494:
 
| Kirchzarten ist ein Zentrum des Mountainbike-Sports in Deutschland. Dem [https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Forest_Ultra_Bike_Marathon Schwarzwald-Ultra-Bike-Marathon] ist eine Skulptur in der Ortsmitte gewidmet. Eine weitere entstand zur MTB-WM 1995, sie steht auf einem Kreisel im Gewerbegebiet. (Abbildungen: [https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ultra_Bike_Denkmal_in_Kirchzarten.jpg 1]. [https://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-xredkvzyx--50776010.html 2])
 
| Kirchzarten ist ein Zentrum des Mountainbike-Sports in Deutschland. Dem [https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Forest_Ultra_Bike_Marathon Schwarzwald-Ultra-Bike-Marathon] ist eine Skulptur in der Ortsmitte gewidmet. Eine weitere entstand zur MTB-WM 1995, sie steht auf einem Kreisel im Gewerbegebiet. (Abbildungen: [https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ultra_Bike_Denkmal_in_Kirchzarten.jpg 1]. [https://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-xredkvzyx--50776010.html 2])
 
| bgcolor="#eeffee" style="text-align:center" | {{Koordinate|47.964349|7.953481}} {{Koordinate|47.969666|7.958179}}
 
| bgcolor="#eeffee" style="text-align:center" | {{Koordinate|47.964349|7.953481}} {{Koordinate|47.969666|7.958179}}
 +
|-
 +
|  
 +
| Chemnitz
 +
| Am Haus Brückenstraße 21 in Chemnitz findet man ein Relief mit Szenen eines Radrennens. Es wurde 1964/65 vom Künster Johannes Belz und anderen geschaffen. Ähnliche Reliefs mit anderen Themen finden sich an anderen Häusern der Straße. ([https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bleiintarsien_in_der_Chemnitzer_Br%C3%BCckenstrasse_001.JPG Abbildung auf Wikimedia])
 +
| bgcolor='#eeffee' style='text-align:center' | {{Koordinate|50.837128|12.919549}}
 
|}
 
|}
  

Version vom 23. Dezember 2019, 16:16 Uhr

Icon Ueberarbeiten.png Ergänzungen und Bildspenden für diese Liste werden gerne entgegengenommen — bitte entweder direkt einarbeiten oder einen Hinweis auf der Diskussionsseite hinterlassen.

Alle Geokoordinaten zum Download:

Hier aufgeführt sind Sehenswürdigkeiten, die mit dem Fahrrad bzw. dem Radfahren in Verbindung stehen. Dies können z.B. Denkmäler oder Kapellen mit Bezug zum Radsport, zur Kulturgeschichte oder zur technischen Entwicklung des Fahrrads sein. Eine Liste von Fahrradmuseen ist separat aufgeführt. Die Stätten sind nach Ländern sortiert und durch Hintergrundfarbe einer der folgenden Kategorien zugeordnet. Manche Stätten lassen sich mehreren Kategorien zuordnen. Solche Stätten sind nicht mehrfach aufgeführt, sondern der Kategorie zugeordnet, die für die jeweilige Stätte am wichtigsten erschien.

Religiöse Kultstätte Fahrradtechnik Unfälle Radsport Radwandern
Militär Persönlichkeiten des Radsports Zeitgeschichte Radfahren im Alltag Sonstige Kunst


Andorra

Foto Ort Beschreibung Lage
  Escaldes-Engordany Skulptur "El petó al guanyador" (Küsschen für den Sieger) des französischen Künstlers Jean-Louis Toutain. Lage
  Coll de la Gallina Joaquim Rodríguez, spanischer Radprofi von 2001 bis 2016 und in Andorra ansässig, erhielt auf dem Coll de la Gallina ein Denkmal. (Zeitungsartikel mit Foto) Lage
  Arcalis Die Skulptur Esforç veranschaulicht die Zielankunft mehrerer Tour- und Vuelta-Etappen an diesem Ort; sie wurde 2018 aufgestellt. (Zeitungsartikel mit Foto) Lage

Belgien

Foto Ort Beschreibung Lage
Kapelle-Horebeke.jpg Horebeke Kapel van de Ronde, eine durch Privatinitiative errichtete Kapelle zum Thema Flandern-Rundfahrt, dem bedeutendsten der flämischen Frühjahrsklassiker. Lage
Denkmal-Jubaru.jpg Mont Saint-Aubert An der Passhöhe unterhalb des Gipfels steht das Kreuz für Amand Jubaru, der dort durch einen Fahrradunfall ums Leben kam. U.a. aus diesem Anlass wurde dort der erste "offizielle" Col Belgiens eingeweiht. Lage
Denkmal-Wijnendaele.jpg Kwaremont Karel van Wijnendaele war Begründer und langjähriger Organisator der Flandern-Rundfahrt. Bereits 1964 wurde ihm ein Denkmal oberhalb des Orts Kwaremont eingerichtet; die Straße, wo es steht, heißt inzwischen Ronde van Vlaanderenstraat. 2016, zur hundersten Austragung des Rennens, wurden Pflastersteine mit Porträts der siegreichen Rennfahrer vor dem Denkmal eingelassen. Die Straße selbst wurde auf ganzer Länge mit den Jahreszahlen und Namen der Sieger (und seit 2004 auch Siegerinnen) versehen. Lage
Denkmal-EddyMerckxMetro.jpg Anderlecht Metrostation Eddy Merckx. Auf dem Bahnsteig ist das Rad ausgestellt, mit dem Eddy Merckx 1972 einen neuen Stundenweltrekord aufstellte. Lage
Denkmal-Moorslede-VanHauwaert.jpg Moorslede Denkmal für Cyrille Van Hauwaert, Pionier des Radsports in Belgien, im Sportkomplex seines Heimatorts. Lage
Denkmal-Koolskamp.jpg Koolskamp Koolskamp ist der Austragungsort des traditionsreichen Rennens Meisterschaft von Flandern, rund um die Kirche gibt es mehrere Andenken an das Rennen. Auf der Nordseite eine Skulptur, die zur 75. Austragung errichtet wurde, auf der Südseite eine zur 100. Austragung. Westlich der Kirche, am Restaurant Het Handelshuis, hängt eine Plakette, die an die Stiftung des Rennens erinnert. Lage Lage Lage
Denkmal-Vanlerberghe.jpg Lichtervelde Eine Tafel erinnert an Henri Van Lerberghe, der in einer legendären Solofahrt die Flandern-Rundfahrt 1919 gewann. Lage
Denkmal-Desmet.jpg Lichtervelde Nur 50 m weiter, in der Dokter Roelenslaan, steht ein originalles Denkmal in Form einer aufgeschlagenen Zeitung mit Berichten über Gilbert Desmet, Rennfahrer der 1950er Jahre. Dieses wurde 2013 aufgestellt. Lage
Denkmal-Ruien-Merckx.jpg Ruien Ein kleines Denkmal neben der Kirche erinnert an den letzten Sieg Eddy Merckx' bei einem Straßenrennen (Kriterium von Kluisbergen 1977). Lage
Denkmal-Defraeye.jpg Rumbeke Gegenüber der Kirche steht ein Denkmal Odiel Defraeyes, der als erster Belgier 1912 die Tour de France gewann. Lage
Denkmal-Bellegem.jpg Bellegem Denkmal für Klassikerspezialist Germain Derycke vor der Kirche seines Heimatorts Lage
Denkmal-Wevelgem.jpg Wevelgem Ein aus 1800 Rennfahrer-Porträts zusammengesetztes Mosaik erinnert an den Frühjahrsklassiker Gent-Wevelgem. Es steht auf Höhe der Ziellinie des Rennens. Lage
Denkmal-Otegem.jpg Otegem Denkmal für Rennfahrer Jef Planckaert vor der Kirche. Lage
Denkmal-Wervik-Demuysere.jpg Wervik Denkmal von Jef Demuysere, Rennfahrer der 20er- und 30er-Jahre Lage
Denkmal-Luigne-Huyse.jpg Mouscron Im Ortsteil Luingne steht eine Büste von Lokalheld Omer Huyse, der 1924 die längste jemals ausgetragene Etappe der Tour-Geschichte (482 km) gewann. Lage
Denkmal-Bastogne.jpg Bastogne Ein Kreisel am Wendepunkt des Eintagesrennens Lüttich-Bastogne-Lüttich ist mit Skulpturen von Rennsportszenen dekoriert. Auf einer Tafel am Rande des Kreisels sind die Namen der Sieger verzeichnet. Lage
Denkmal-Vielsalm.jpg Vielsalm Sean Kelly, "dem besten Klassikerfahrer seiner Generation", ist ein Gedenkstein in Vielsalm gewidmet. Er liegt direkt an der Strecke von Lüttich-Bastogne-Lüttich, das Kelly zweimal gewann. Lage
Denkmal-Stockeu.jpg Côte de Stockeu Denkmal für Eddy Merckx an einer der klassischen Steigungen von Lüttich-Bastogne-Lüttich, am Wendepunkt der Steigung oberhalb von Stavelot. Lage
Denkmal-Redoute.jpg Sougné-Remouchamps Gedenkstein des Rennens Lüttich-Bastogne-Lüttich am Anstieg La Redoute, aufgestellt zum 100-jährigen Bestehen des Rennens 1992. Lage
Denkmal-CoteForges.jpg Côte des Forges Stan Ockers war Mitte der 1950er Jahre einer der bestimmenden Rennfahrer, u.a. wurde er 1955 Weltmeister und gewann das Ardennen-Double aus Lüttich-Bastogne-Lüttich und Flèche Wallonne. Im Jahr darauf kam er bei einem Rennen im Velodrom von Antwerpen ums Leben. 1957 wurde ihm zu Ehren auf der Passhöhe der Côte des Forges, die damals von beiden o.g. Rennen erklommen wurde, ein steinernes Denkmal errichtet. Lage
Denkmal-Borgerhout.jpg Antwerpen Gedenktafel für Stan Ockers eingangs der nach ihm benannten Straße im Stadtteil Borgerhout, in dem Ockers beheimatet war. Lage
Denkmal-Schaarbeek.jpg Schaarbeek An der Avenue Louis Bertrand steht das Denkmal der Karabinier-Regimenter, das unter anderem die Gefallenen der belgischen Fahrradtruppen im Ersten Weltkrieg ehrt (weitere Fotos). Lage
Denkmal-Esneux.jpg Esneux Am Ufer der Ourthe in Esneux steht ein Ehrenmal der belgischen Fahrradtruppen beider Weltkriege. Ein schwarzer Teufel, der auf einem Rad balanciert, steht für den Spitznamen der Truppe (weitere Informationen und Fotos). Lage
Denkmal-Wolvertem.jpg Wolvertem Die Gemeinde Meise hat vor ihrem neuen Rathaus in Wolvertem ein Denkmal für ihren langjährigen Bürger Eddy Merckx aufgestellt. Es zeigt Szenen einer Bergetappe, an deren Ende Merckx natürlich gewinnt. Lage
Denkmal-Impanis.jpg Berg (Gem. Kampenhout) Vor der Dorfkirche in Berg steht eine Büste von Raymond Impanis. Als Bakkertje van Berg bekannt und später Ehrenbürger seiner Gemeinde, gewann er in den 1950er Jahren zahlreiche Klassiker, darunter 1954 das Double Flandern-Roubaix. Lage
Denkmal-Driessens.jpg Bortmeerbeek Büste von Lomme Driessens, Ehrenbürger der Gemeinde, der als erfolgreicher Sportdirektor im Radsport bekannt wurde. Sieben seiner Fahrer gewannen die Tour de France, ebenso viele den Weltmeistertitel. Lage
Denkmal-Monsere.jpg Lille (Prov. Antwerpen) Gedenkstein an der Straße zwischen Lille und Gierle, wo der amtierende Straßenweltmeister Jean-Pierre Monseré 1971 bei einem Rennunfall ums Leben kam. Lage
Denkmal-Florennes.jpg Florennes Fahrer aus dem wallonischen Dorf Florennes dominierten in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg die Tour de France. Ehrentafeln zieren die Häuser von Firmin Lambot (Sieger 1919 und 1922) und Léon Scieur (1921). Lage Lage
Denkmal-Scheldeprijs.jpg Schloten Am Rathaus von Schloten, wo sich die Ziellinie des Radrennens Scheldeprijs befindet, wurde zum 100-jährigen Bestehen des Rennens 2007 eine kleine Skulptur zweier Sprinter aufgestellt. Lage
Denkmal-Malle.jpg Malle Die Pedaalstompers sind eine Vereinigung im Ort Westmalle, die ein Riesentandem für 35 Personen bauten und damit einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde aufstellten. Ihnen zu Ehren steht neben dem Rathaus eine kleine Skulptur. Lage
Denkmal-Arendonk.jpg Arendonk In seinem Geburtsort Arendonk steht eine Büste von Rik Van Steenbergen, u.a. dreimaliger Weltmeister im Straßenrennen der Profis. Lage
Denkmal-Lombardsijde.jpg Lombardsijde Büste Freddy Maertens', der zweimal Straßen-Weltmeister war, einmal die Vuelta und dreimal das Grüne Trikot der Tour gewann, in seinem Heimatort. Lage
Denkmal-Adinkerke.jpg Adinkerke Die Skulptur De Blauwer en de Frontalier erinnert an die ehemalige Situation nahe der französischen Grenze. Sie zeigt einen Zöllner, der mit dem Fahrrad seinen Dienst tut, und einen Schmuggler, der ihn mit seinem Sack voll Kontrabande zu umgehen versucht. Lage
Denkmal-DeKlinge.jpg De Klinge Ein Denkmal erinnert an die Gebrüder Gustaaf und Alfons Deloor, die in der Vuelta 1936 die beiden ersten Plätze belegten. Lage
Denkmal-Machelen.jpg Machelen Denkmal für Frans De Mulder, der u.a. 1960 die Vuelta gewann und in Machelen ansässig war. Lage
Denkmal-Schelde.jpg Zwijnaarde Am linksseitigen Treidelweg der Schelde südlich von Gent wurde 2011 ein Gedenkstein für die Rennfahrer Frederiek Nolf, Wouter Weylandt und Dimitri De Fauw aufgestellt, die in den Jahren 2009 und 2011 ums Leben kamen. Alle drei waren miteinander bekannt und trainierten regelmäßig an dieser Stelle. Lage
Denkmal-Vogelzang.jpg Sint-Pieters-Woluwe Im Viertel Vogelzang im Osten der Region Brüssel war Eddy Merckx bis zum Beginn seiner Karriere zu Hause, eine Stele erinnert daran. Die Rundungen sollen ein Laufrad und die Griffe eines Bügellenkers darstellen. Lage
Denkmal-Huldenberg.jpg Huldenberg Die Skulptur De Ontsnapping von Erik Nagels steht an der Schlussrunde des Brabanter Pfeils und wurde anlässlich der Austragung 2015 eingeweiht. Lage
Denkmal-Ichtegem.jpg Ichtegem In der Ortsmitte des Dorfs Ichtegem steht die Skulptur eines Radfahrers unter dem Namen "De Flandrien" (ein in der flämischen Radsportkultur verankerter Begriff, s.a. auf Wikipedia). Aus dem Dorf stammt der Fahrer Jules Vanhevel, der in den 1920er-Jahren je einmal die Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix gewann. Im Gasthof De Engel ist eine kleine Sammlung über ihn zu sehen, an der Außenmauer eine Gedenktafel angebracht. 2006 war Ichtegem zudem Dorp van de Ronde bei der Flandern-Rundfahrt, woran eine aufwändig gestaltete Tafel am Ortseingang erinnert. Lage Lage Lage
Denkmal-Gistel.jpg Gistel Das Städtchen Gistel in Westflandern ist Heimat von Sylveer Maes, zweimaligem Toursieger in den 1930er-Jahren, und Johan Museeuw, ehem. Weltmeister und dreimaliger Roubaix-Gewinner. Ihnen zu Ehren wurden Tafeln am Eingang zum Sportzentrum angebracht. Des Weiteren wurde neben der Mühle (Oostmolen) ein Museum namens De Gistelse Flandriens eingerichtet, das den beiden Tribut zollt (sehr eingeschränkte Öffnungszeiten). Das einst von Sylveer Maes in Gistel betriebene Café O'Tourmalet war 2018 nur noch eine Ruine und wird bald abgerissen. Lage Lage Lage
Denkmal-Oud-Stuivekens.jpg Oud Stuivekens Einige Kilometer nordwestlich von Diksmuide nahe der IJzer steht die Kapelle Oud Stuivekens. Während des Ersten Weltkriegs lag das Gebiet an der Front und war eine Insel mit belgischem Beobachtungsposten, da das Umland unter Wasser gesetzt worden war. Nach dem Krieg wurde neben der Kapelle eine Gedenksäule für die belgischen Fahrradtruppen aufgestellt, die u.a. an dieser Stelle eingesetzt waren (siehe auch weitere Informationen und Fotos). Wie auch in Esneux ist an der Säule das Emblem der Schwarzen Teufel zu sehen, ein auf einem Rad balancierender Teufel. Lage
Denkmal-Kanegem.jpg Kanegem Neben der Kirche seines Heimatorts steht ein lebensgroßes Abbild von Briek Schotte in Aktion. Schotte war u.a. je zweimal Gewinner der Flandern-Rundfahrt (1942/48) und Straßenweltmeister (1948/50). Vom Fußweg ist das Denkmal mit Stacheldraht(!) abgetrennt, dem der Fotograf des nebenstehenden Bildes gerade noch ausweichen konnte. Lage
Denkmal-Desselgem.jpg Desselgem Ebenfalls an Briek Schotte erinnert ein Platz in Desselgem mit überlebensgroßem Porträt und (etwas kleinerer) Skulptur. Eine ursprünglich in Waregem aufgestellte Büste wurde vor kurzem hierhin versetzt. Lage
Denkmal-Wontergem.jpg Wontergem Denkmal von Lucien Buysse, Sieger der Tour de France 1926, in seinem Heimatort (weitere Details). Lage
Denkmal-Torhout.jpg Torhout Gedenkplakette am Wohnhaus von Karel van Wijnendaele, Gründer der Flandern-Rundfahrt. Lage
Denkmal-Zerkegem.jpg Zerkegem Der in Zerkegem geborene Romain Maes gewann 1935 die Tour de France. Daran soll eine nichtssagende Skulptur in seinem Heimatort erinnern. Lage
Denkmal-Meerbeke.jpg Meerbeke Eine Skulptur zweier Sprinter erinnert daran, dass an dieser Stelle fast 40 Jahre lang die Zielankunft der Flandern-Rundfahrt lag. Lage
Denkmal-Waregem.jpg Waregem Die Skulptur De Sprint, etwas versteckt hinterm Rathaus, erinnert an einen Etappenstart der Tour de France 2007. Lage
Denkmal-Brakel.jpg Brakel Das Fietsmonument ist ein sechs Meter hoher Turm aus Fahrrädern, der an die Flandern-Rundfahrt erinnern soll. Lage
Denkmal-Faingnaert.jpg Sint-Martens-Lierde Büste von Emiel Faingnaert, Sieger der Flandern-Rundfahrt 1947, in seinem Heimatort. Lage
Denkmal-Paddestraat.jpg Velzeke Zu Beginn der Paddestraat in Velzeke steht eine Stele zu Ehren der Flandern-Rundfahrt. Eingraviert sind die Namen der Sieger der Jahre, in denen das Rennen über die Paddestraat führte, d.h. mit zwei Ausnahmen seit 1973. Lage
Denkmal-Deman.jpg Outrijve Dem Gewinner der allerersten Flandern-Rundfahrt 1913, Paul Deman, ist eine Gedenktafel an seinem ehemaligen Haus im Ort Outrijve gewidmet. Lage
Denkmal-Kint.jpg Kortrijk, Zwevegem Marcel Kint gewann u.a. die Straßen-WM 1938. Zum 75-jährigen Jubiläum wurde ihm zu Ehren eine Radroute eingerichtet, die seine Wohnorte in Zwevegem und Kortrijk verbindet, wo er ein Café bzw. einen Fahrradladen führte. An beiden sind Gedenktafeln angebracht. Lage Lage
Denkmal-Ronse.jpg Ronse Ronse war Austragungsort der Straßen-WMs 1963 und 1988. Anlässlich der letzteren wurde die Wielermuur van Ronse in der Kruisstraat eingeweiht. Lage
Denkmal-Poezieroute.jpg Geraardsbergen In der Altstadt befindet sich der Anstieg zur so genannten Mauer von Geraardsbergen, die im Rahmen der Flandern-Rundfahrt berühmt wurde. Beginnend an der Tourist-Info und bis hinauf zur Kapelle wurde eine Poëzieroute Geraardsbergen eingerichtet mit einschlägigen Kunstwerken und lyrischen Beiträgen. Diverse Info-Tafeln unterrichten über die Geschichte der Rundfahrt. Lage Lage
  Lovendegem Tafel am Geburtshaus von Maurice De Waele, u.a. Sieger der Tour de France 1929. Lage
  Floreffe Tafel am Geburtshaus Victor Linarts, viermaliger Welt- und 15-maliger belgischer Meister bei Steherrennen. Lage
  Eeklo Denkmal für Radrennfahrer Noël Foré (vor dem Schwimmbad). Lage
  Wetteren Das Denkmal De Coureur erinnert an Achiel Buysse, dreimaliger Flandern-Rundfahrt-Sieger. Lage
  Huy An der Mauer von Huy, Endpunkt des Rennens Flèche Wallonne, wurde 2015 eine Skulptur für den zuvor verstorbenen Claude Criquielion eingeweiht, der aus Wallonien stammte, in den 1980ern das Rennen zweimal gewann und zudem Straßenweltmeister war. (Zeitungsartikel mit Bild und mit Film). Lage

Dänemark

Foto Ort Beschreibung Lage
  Aarhus Im Stadtzentrum steht ein 2010 eingeweihts Standbild des ehemaligen Bürgermeisters Bernhardt Jensen samt Fahrrad. Jensen war von 1958 bis 1971 im Amt. Entgegen dem damaligen Trend zur ungebremsten Motorisierung schaffte er als erstes das ihm eigentlich zustehende Dienstauto ab und bewegte sich zu seinen Dienstgeschäften ausschließlich zu Fuß oder per Rad. Außerdem verhinderte er Projekte, die einen weitgehenden Abriss der Altstadt zugunsten des Autoverkehrs vorsahen. (Webseite mit Fotos) Lage

Deutschland

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Oll-Willm.jpg Ihrhove Skulptur von Oll Willm, einem für seine Hilfsbereitschaft bekannten Botengänger. Lage
0038drais-majolika-egler-karlsruhe-1024.jpg Karlsruhe Relief für Freiherrn v. Drais, geboren 1785 in Karlsruhe, Finder des Zweiradprinzips in Gestalt der Laufmaschine.

Die Darstellung aus farbig glasierten Fliesen ('Majolika') findet sich an der Draisschule in der Karlsruher Weststadt. Entstehung Mitte der 50er Jahre, Bildhauer Carl Egler, Karlsruhe. Kunst am Bau. Der Erfinder und sein Fahrzeug sind naturalistisch eingängig dargestellt, damit die Schüler eine prägnante Vorstellung des Namenspatrons ihrer Schule haben. Die Gesichtszüge sind frei idealisiert. Die Pyramide steht für die Stadt Karlsruhe, deren Wahrzeichen sie ist. Der Gänsezug symbolisert die hohe Geschwindigkeit sowohl des Fahrzeugs als auch des Denkens, aber auch den freien Zug der Idee über das Trümmerfeld der Zeiten, denn v. Drais' Fahrzeug hatte nur eine sehr kurze Konjunktur, das Prinzip wurde nach ihm aber ein großer Erfolg. Nicht ganz wahr ist die versinnbildlichte Verbindung von Karlsruhe und der Laufmaschine. Zur Zeit deren Entwicklung lebte Drais in Mannheim und dort fuhr das Gefährt auch zum ersten Mal.

Lage
Kirche-Wessnig.jpg Weßnig Die Kirche in Weßnig bezeichnet sich als "Erste Radfahrerkirche Deutschlands" und soll Touristen des Elberadwegs zum Anhalten bewegen. Im Inneren beschränken sich die Radfahr-Memorabilia zur Zeit auf das Modell eines Hochrads. Lage
Draisc.jpg Mannheim-Rheinau Ein Denkmal am Karlsplatz steht am Wendepunkt der ersten Testfahrt, die Karl Drais am 12. Juni 1817 mit seiner Laufmaschine unternahm. Lage
Denkmal-Drais.jpg Karlsruhe In der Beiertheimer Allee steht eine vom Deutschen Radfahrer-Bund aufgestellte Büste von Karl Drais, "dem Begründer des Radfahrsports in dankbarer Verehrung gewidmet". Lage
Denkmal-Leer.jpg Leer Am Ems-Radweg auf Höhe der Jann-Berghaus-Brücke gegenüber von Leer steht eine Balance genannte Skulptur. Es besteht aus einem Fahrrad mit Kerze und wird von einem am Boden liegenden Menschen auf den Füßen balanciert, aber letzteren hat der fotografierende Kunstbanause nicht als solchen erkannt. Lage
Denkmal-Nottuln.jpg Nottuln Im Ortskern von Nottuln findet man eine Skulptur, die einen abgemagerten Radfahrer mit Dreitagebart zeigt, der sein Geld zählt. Offenbar hält man dies vor Ort für Werbung für Klimaschutz. Lage
Denkmal-Herrsching.jpg Herrsching Im Kiental bei Herrsching findet man die nebenstehende Gedenktafel, die an einen tödlichen Fahrradunfall im Jahr 1911 hinweist. Lage
  Rollsdorf Außerorts an der L2080 Richtung Langenbogen steht ein Gedenkstein für Erich Schulz, der dort bei der Friedensfahrt 1956 tödlich verunglückte. Lage
  Köln Gedenktafeln für Radrennfahrer und NS-Opfer Albert Richter an der ehemaligen Rheinlandhalle in Ehrenfeld sowie der nach ihm benannten Radrennbahn in Müngersdorf (genaue Standorte unbekannt, nebenstehende Koordinaten geben die Lage der Rennbahnen an). Lage Lage
  Bad Schmiedeberg Im Kurpark von Bad Schmiedeberg befindet sich das 1923 aufgestellte Bundesdenkmal des Bundes Deutscher Radfahrer, gewidmet den im Ersten Weltkrieg gefallenen Vereinskameraden. Lage
  nahe Zeulenroda An der Landstraße zwischen Zeulenroda und Auma steht ein Gedenkstein für die Australierin Amy Gillett, die beim Training für die Thüringen-Rundfahrt von einer Autofahrerin getötet wurde. Lage
  Hamburg Die Postliesl in der Hoheluftchaussee stellt eine radfahrende Briefträgerin dar. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Hahnbach Vor dem Oberen Tor steht das Radlträger-Denkmal. Hahnbach war früher für seine schlechten Straßen bekannt, weswegen auswärtige Radfahrer es vorzogen, ihre Fahrräder lieber zu tragen. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Fröndenberg Am Anstieg der Eulenstraße in Fröndenberg steht ein 1989 eingeweihtes Ehrenmal, den Radsportlern aller Nationen gewidmet. Lage
  Hermannsburg Vorm Rathaus steht die Skulptur des Gemeindedieners Timm Willem, der mit seinem Fahrrad als Ausrufer jahrzehntelang seinen Dienst versah. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Kleinziegenfeld Bereits seit 1905 thront der Radfahrer Claudius auf einem Felsen über dem Ort Kleinziegenfeld in der Frånkischen Schweiz. Er wird mitsamt seiner Kleidung regelmäßig von den Dorfbewohnern gepflegt und restauriert. (Zeitungsartikel zum Thema) Lage
  St. Wendel In einem Kreisel am Ortsrand steht eine Skulptur als Hommage an den italienischen Sprinter Mario Cipollini. (Abbildung) Lage
  Traben-Trarbach Im Ortsteil Traben steht ein Brunnen zu Ehren des Heimatforschers Dr. Ernst Wilhelm Spies, der darauf mit seinem Fahrrad abgebildet ist. (Abbildung) Lage
  Tübingen Skulptur König der Radfahrer am Rande der Tübinger Altstadt, ein tieferer Sinn ist nicht bekannt. (Abbildung) Lage
  Witten An der zum Radweg umgebauten Bahntrasse Rheinischer Esel stehen auf Höhe des ehem. Bahnhofs Witten-Annen Süd drei Skulpturen, die die Bandbreite des Radfahrens darstellen: einen Rennradler, eine Freizeitradlerin mit Hund im Korb sowie ein Hochrad aus dem 19. Jahrhundert. (Abbildungen auf Wikimedia: 1, 2, 3) Lage Lage Lage
  Kirchzarten Kirchzarten ist ein Zentrum des Mountainbike-Sports in Deutschland. Dem Schwarzwald-Ultra-Bike-Marathon ist eine Skulptur in der Ortsmitte gewidmet. Eine weitere entstand zur MTB-WM 1995, sie steht auf einem Kreisel im Gewerbegebiet. (Abbildungen: 1. 2) Lage Lage
  Chemnitz Am Haus Brückenstraße 21 in Chemnitz findet man ein Relief mit Szenen eines Radrennens. Es wurde 1964/65 vom Künster Johannes Belz und anderen geschaffen. Ähnliche Reliefs mit anderen Themen finden sich an anderen Häusern der Straße. (Abbildung auf Wikimedia) Lage

Estland

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Kalev.jpg Tallinn Am Brunnenplatz nördlich der Nikolaikirche erinnert eine Gedenktafel an die Gründung der Estnischen Sportvereinigung Kalev, die dort 1901 zunächst als Radsportklub gegründet wurde (weitere Infos und Fotos). Lage
  Rakvere Auf dem Marktplatz steht eine Skulptur mit dem Titel Junge mit Fahrrad beim Musikhören. Sie ist dem aus der Gegend stammenden Komponisten Arvo Pärt gewidmet. Lage

Finnland

Foto Ort Beschreibung Lage
  Hanko Am Bootshafen in Hanko steht die Skulptur einer jungen Frau mit Fahrrad, der der "Wind vom Meer" (so der Titel der Statue) ins Haar bläst. Lage

Frankreich

Foto Ort Beschreibung Lage
Bernieres-sur-Mer.jpg Bernières-sur-Mer Denkmal für die (Rad-)Infanteristen, die am 6.6.1944 in Bernières-sur-Mer anlandeten und an der Invasion der Normadie (D-Day) teilnahmen. Lage
RGA-Galibier2.jpg Col du Galibier Denkmal für Henri Desgrange, Begründer der Tour de France, am südlichen Tunnelportal. Lage
Denkmal-Galibier-Pantani.jpg Col du Galibier, Nordseite Gedenkstele für Marco Pantani, der dort 1998 im strömenden Regen den entscheidenden Antritt zum Gewinn der Tour setzte. Lage
SP-Michaux.jpg Bar-le-Duc Denkmal für die Erfinder Pierre und Ernest Michaux. Lage
Denkmal-Ballon-Alsace.jpg Ballon d'Alsace Stele zu Ehren René Pottiers, Sieger am Ballon d'Alsace 1905 und 1906. Lage
Denkmal-Chateaufort-Anquetil.jpg Châteaufort Denkmal für Jacques Anquetil am ehemaligen Parcours des Grand Prix des Nations, den Anquetil neunmal gewann. Lage
Denkmal-Cote-Anquetil.jpg Romilly-sur-Andelle Die Steigung von Romilly nach La Neuville ist als Côte Anquetil ausgeschildert, sie endet an der ehemaligen Wohnstätte Jacques Anquetils. Lage
Denkmal-Jules.jpg Chanteloup-les-Vignes Gedenkstein für Radrennfahrer Pascal Jules am oberen Ende der Côte de Chanteloup. Jules kam im Alter von 26 Jahren in einem Autounfall ums Leben. Lage
Denkmal-ND-Cyclistes.jpg nahe Labastide-d'Armagnac Notre-Dame-des-Cyclistes, Radfahrerkapelle. Mehrmals von der Tour de France frequentiert; beeindruckende Inneneinrichtung mit Siegertrikots vieler Rennen, von den Gewinnern gespendet. Lage
Denkmal-Pernes.jpg Pernes-les-Fontaines Denkmal für Paul de Vivie, Pionier des Cyclotourismus, in seinem Heimatort. An seinem Geburtshaus (jetzt 3 Avenue Paul de Vivie) ist eine Gedenktafel angebracht. Lage Lage
Denkmal-Republique.jpg Col de la République Erster 1000-Meter-Col der Tourgeschichte und Denkmal für Paul de Vivie. Lage
Denkmal-Velocio-StEtienne.jpg St-Étienne Am Wohnhaus von Paul de Vivie in St-Étienne (5 rue Charles de Gaulle, im Stadtzentrum) ist eine Gedenktafel angebracht. Vor diesem Haus erlitt er auch seinen tödlichen Zusammenstoß mit einer Straßenbahn. Lage
Denkmal-Portet-Aspet.jpg Col du Portet-d'Aspet, Westseite Gedenkstein für den tödlichen Sturz Fabio Casartellis bei der Tour de France 1995. 100 m unterhalb, an der eigentlichen Unfallstelle, ist eine weitere Gedenktafel. Lage
Denkmal-Reveil-Matin.jpg Montgeron Plakette am Startort der allerersten Tour-Etappe 1903, Auberge du Reveil Matin in Montgeron. Lage
Denkmal-Lyon-TdF.jpg Lyon An der Adresse 33 Quai Arloing (am Ufer der Saône) markiert eine Tafel die Ankunft der allerersten Tour-Etappe 1903 (Paris-Lyon). Lage
Denkmal-SteSevere.jpg Sainte-Sévère-sur-Indre Nicht direkt ein Fahrrad-Denkmal, aber Erinnerung an einen Fahrrad-Film: Im Sainte-Sévère fanden 1947 die Dreharbeiten zum Film Jour de Fête (deutscher TItel: Tatis Schützenfest) statt; Museum über den Film und Filmdeko am Marktplatz. Lage
Denkmal-Tonneins.jpg Tonneins Denkmal für Théodore Joyeux, der 1895 eine Solotour durch Frankreich über 5500 km in 19 Tagen absolvierte, in seinem Geburtsort Tonneins. Lage
Denkmal-Tourmalet.jpg Col du Tourmalet Die Radfahrerskulptur Le Géant du Tourmalet wird bisweilen als Bildnis Octave Lapizes interpretiert, der als erster die Passhöhe im Rahmen der Tour erklomm. Unterhalb des "Riesen" steht noch eine Büste von Jacques Goddet, dem langjährigen Tourdirektor. Während der Wintersperre wird der Riese nach Gerde (bei Bagnères-de-Bigorre) verbracht und im Sommer in einer Art Prozession wieder auf den Col begleitet. Lage Lage
Denkmal-Ventoux-Simpson.jpg Mont Ventoux An der Auffahrt von Bedoin bzw. Sault steht 1 km vor dem Gipfel ein Gedenkstein für Tom Simpson, der bei der Tour de France 1967 infolge von Dopingmissbrauch an dieser Stelle starb. Am Kreisel in Bedoin, wo die Auffahrt beginnt, ist zudem eine Gedenktafel angebracht. Lage Lage
Denkmal-Ventoux.jpg Mont Ventoux Etwas oberhalb des Simpson-Denkmals erinnert eine Stele an Audax-Kapitän Pierre Kraemer, der an dieser Stelle 1983 in einem Schneesturm ums Leben kam. (Hintergrundgeschichte) Lage
Denkmal-AlpeHuez.jpg Alpe-d'Huez Die 21 Kehren der Steigung von Bourg-d'Oisans nach Alpe-d'Huez sind mit Schildern versehen, die die Namen der dortigen Etappensieger tragen. In Kehre 14 steht zudem ein Denkmal für den portugiesischen Rennfahrer Joaquim Agostinho. Lage Lage
Denkmal-Perjuret.jpg Col de Perjuret Gedenkstein für den Unfall Roger Rivières bei der Tour de France 1960. Rivière blieb nach seinem Sturz querschnittsgelähmt. Lage
Denkmal-Garmendia.jpg Ascain Eine unscheinbare Gedenktafel am Fuße des Col St-Ignace erinnert an den tödlichen Sturz des baskischen Radchampions François Garmendia. Lage
Denkmal-Buysse-Aubisque.jpg Col d'Aubisque Büste des Toursiegers von 1926, Lucien Buysse. Außerdem stehen auf der Passhöhe drei Riesenfahrräder in den Farben der Tour-Trikots (gelb, grün und gepunktet). Lage
Denkmal-vanEst-Aubisque.jpg Col d'Aubisque (Ostseite) Erinnerungstafel am Ort, wo Wim van Est bei der Tour 1951 70 m tief stürzte, den Unfall jedoch quasi unversehrt überstand. Lage
Denkmal-PortoVecchio.jpg Porto-Vecchio Die Statue "Le Cycliste" stellt je zur Hälfte einen heutigen Rennfahrer und einen von vor 100 Jahren dar. Aufgestellt wurde sie wohl anlässlich des Tour-Starts 2013, dem ersten Aufenthalt der Tour in Korsika. Lage
Denkmal-Malakoff.jpg Malakoff Erinnerungstafel neben der Metro-Station Malakoff - Plateau de Vanves für Eugène Christophe, u.a. erster Träger des Gelben Trikots bei dessen Einführung 1919. Christophe war lange Jahre in Malakoff wohnhaft. Lage
Sisteron Sculpture TdF 2010.jpg Sisteron Die Rohstahlskulptur von Benoit de Souza namens 'Le Cyclolithe' wurde anläßlich der 97. Tour de France 2010 zur Verschönerung des ohnehin an Reizen nicht armen Städtchens an der Durance (Haute-Provence) direkt an der Durchgangsstraße D 4085 oberhalb der alten Brücke aufgestellt. Von dieser Stelle startete die 11. Etappe 2010. Lage
Denkmal-Cipale-Pelissier.jpg Paris Das Velodrom im Bois de Vincennes, volkstümlich La Cipale genannt, war von 1968-1974 Endpunkt der Tour de France, seit 1987 trägt es den Namen von Jacques Anquetil. Im Inneren des Velodroms, das nicht frei zugänglich ist, soll ein Denkmal von Anquetil stehen (nähere Infos). Am Eingang des Vélodroms sieht man ein Relief der Brüder Pélissier (die "Sträflinge der Landstraße"). Lage
Denkmal-Pau.jpg Pau Im Park gegenüber dem Bahnhof wurde 2015 ein "Freilichtmuseum" eingeweiht. Die Tour des Géants erzählt die Geschichte(n) der Tour de France in über 100 spiralförmig angeordneten Stelen, eine für jede Austragung. Lage
Denkmal-Braus.jpg Col de Braus Grabmal von René Vietto, Rennfahrer der 30er und 40er Jahre, dessen Asche am Pass verstreut wurde. Lage
Denkmal-Montelimar.jpg Montélimar An der N7 im Gewerbegebiet erinnert ein Stein an den tödlichen Autounfall von Jacques Moujica und Rey (frz. Straßenmeister) 1950. Lage
Denkmal-PBP1891.jpg Versailles Eine Gedenktafel im Winkel zwischen der D182 und der D985 erinnert an die erste Austragung von Paris-Brest-Paris 1891, damals noch als Profi-Rennen. Die Tafel befand sich einst an einem Haus, das jener Stelle stand und abgerissen wurde, die Tafel wurde jedoch aufgehoben und neu aufgestellt. Lage
Denkmal-StCloud.jpg St-Cloud Am Zaun des Parks von St-Cloud weist eine ziemlich verrostete Plakette darauf hin, dass 1868 in just diesem Park das erste bekannte Radrennen auf französischem Boden stattgefunden hat. Lage
Denkmal-Pottier.jpg Levallois-Perret Eine Tafel am ehemaligen Quartier des Peugeot-Teams erinnert an René Pottier, der sich ein halbes Jahr nach seinem Toursieg 1906 in diesem Haus erhängte. Lage
Denkmal-Dommartin.jpg Dommartin-le-Franc Skulptur "Hommage au cyclisme" in Andenken an die Tour-Etappe vom 7. Juli 2005, die durch den Ort führte. Offenbar machte die Etappe einen solchen Eindruck, dass die Skulptur noch drei Jahre später (2008) eingeweiht wurde. Lage
Denkmal-Fignon.jpg Créteil Anlässlich der Tour 2011 wurde in Créteil ein Denkmal an den im Vorjahr verstorbenen Laurent Fignon eingeweiht. Lage
Bobet-Coppi-Izoard.JPG Col d'Izoard Ehrentafeln für Fausto Coppi und Louison Bobet an einem Felsen in der Casse déserte auf der Südseite des Cols. Lage
Denkmal-Epinay.jpg Épinay-sous-Sénart Eine Skulptur, die nach Jacques Tati aussieht, soll stattdessen Jacques Anquetil darstellen. Lage
Denkmal-PR-Stablinski.jpg Troisvilles Am traditionell ersten Kopfsteinpflaster-Abschnitt des Rennens Paris-Roubaix steht eine Stele zur Erinnerung an Jean Stablinski, der entscheidenden Einfluss auf die Neugestaltung des Rennparcours in den 1960ern hatte. Lage
Denkmal-PR-Hinault.jpg Haveluy Auf der Strecke von Paris-Roubaix ist der Pavé-Sektor von Haveluy nach Wallers nach Bernard Hinault benannt. Es steht dort außerdem ein Gedenkstein für Jean Donain, Schöpfer des Rennens Grand Prix de Denain, das sich in der Gegend abspielt. Lage
Denkmal-Arenberg-Stablinski.jpg Arenberg Denkmal für Jean Stablinski, Straßenweltmeister 1962 und "Entdecker" der Trouée d'Arenberg, einem berühmten Abschnitt von Paris-Roubaix, am Fuße des Anstiegs. Lage
Denkmal-PR-Madiot.jpg Beuvry-la-Forêt Der Pavé-Sektor von Beuvry-la-Forêt nach Orchies trägt den Namen von Marc Madiot, Sieger von Paris-Roubaix 1985 und 1991. Eine Steinpyramide und ein "Meilenstein" erinnern daran. Lage
Denkmal-PR-Blocus.jpg Beuvry bis Camphin Die Verwaltungsgemeinschaft Pévèle-Carembault stellt in seinem Gebiet Schilder in Form eines Kilometersteins auf, die an das Rennen Paris-Roubaix erinnern. Diese stehen jeweils zu Beginn und am Ende eines Kopfstein-Abschnitts, der Teil des Rennens ist. Der erste davon steht bei Beuvry-la-Forêt, der letzte in Camphin-en-Pévèle zu Beginn des Sektors Carrefour de l'Arbre. Als Koordinaten sind angegeben der erste und der letzte Standort entlang der Strecke. Lage Lage
Denkmal-PR-Templeuve.jpg Templeuve Vor der Moulin de Vertain, am gleichnamigen Kopfstein-Sektor von Paris-Roubaix, steht ein überdimensionaler Kopfstein (Pavé). Auf einer kleinen Mauer daneben sind die Namen der Sieger des Rennens verzeichnet. Lage
Denkmal-PR-Lassalle.jpg Cysoing Der Pavé-Sektor von Cysoing nach Bourghelles ist nach Gilbert Duclos-Lassalle benannt, Sieger von Paris-Roubaix 1992 und 1993. Am Ortsausgang von Cysoing steht ein künstlerisch gestaltetes Straßenschild dazu. Lage
Denkmal-Hem-Kuiper.jpg Hem Eine Skulptur erinnert an Hennie Kuiper, der an dieser Stelle 1983 trotz einer Reifenpanne das Rennen Paris-Roubaix gewinnen konnte. Die Panne erlitt er, allein in Führung liegend, auf dem Kopfstein-Sektor zwei Kilometer vom jetzigen Standort entfernt, konnte seinen Vorsprung aber ins Ziel retten. Die ursprüngliche Skulptur wurde 2013 gestohlen, eine neue 2015 eingeweiht. Lage
Denkmal-Roubaix-Degenkolb.jpg Roubaix Der (natürlich kopfsteingepflasterte) Mittelstreifen der Avenue Roger Salengro kurz vor dem Velodrom ist nach dem aus Roubaix selbst stammenden Sieger Charles Crupelandt benannt; die Namen aller Renn-Sieger wurden auf den Steinen dieses Abschnitts eingraviert. Lage
Denkmal-Roubaix.jpg Roubaix Am Eingang zum Velodrom, Zielankunft des Rennens Paris-Roubaix, symbolisiert ein riesiger Kopfsteinplasterstein (Pavé Géant) das charakteristische Element des Rennens. Lage
Denkmal-PR-Faches.jpg Faches-Thumesnil An der D145, etwas außerhalb von Faches-Thumesnil, ist eine unscheinbare Tafel neben der Landstraße eingelassen. Sie erinnert an eine Begebenheit anlässlich von Paris-Roubaix 1939. An dieser Stelle am damaligen Parcours hatte der Fahrer Émile Masson junior in Führung liegend eine Reifenpanne, wurde von mehreren Fahrern überholt und konnte am Ende dennoch gewinnen. (Details zu Tafel und Hintergrund). Lage
Denkmal-PR-Masson.jpg Roubaix Am Haus 37 Avenue Gustave Delory ist eine Tafel angebracht, die an die dortigen Zielankünfte des Rennens von 1922 bis 1939 erinnern. Besonders erwähnt ist Émile Masson junior, Sieger 1939 und Ehrengast bei der Einweihung. Lage
Denkmal-Poulidor-Graulhet.jpg Graulhet An der D84, etwa 9 km südlich des Orts, erinnert eine Inschrift an den Zusammenstoß mit einem Motorrad, der Raymond Poulidor bei der Tour 1968 um alle Siegchancen brachte. Lage
Denkmal-Robic-Rouen.jpg Bonsecours Erinnerungstafel am Gipfel der Steigung von Rouen nach Bonsecours. Hier setzte sich Jean Robic 1947 ab, um auf der letzten Tour-Etappe noch den Sieg zu holen. Lage
Denkmal-Culoz.jpg Culoz Hommage an die Ankunft der Tour de France 2016 in Culoz, am Fuße des Anstiegs zum Grand Colombier. Lage
Denkmal-Azay.jpg Saché Im Weiler La Basse Chevrière unweit Azay-le-Rideau ist im Fels neben der Straße eine Erinnerungsplakette zur Tour de France 1957 eingelassen. Lage
Denkmal-Cannes-Bobet.jpg Cannes Im Sportzentrum des Stadtteils La Bocca ist die Radrennbahn nach dem dreimaligen Toursieger Louison Bobet benannt, ein Stein mit Widmung erinnert daran. Der freilich nicht sehr beeindruckende Stein steht am westlichen Eingang der Radrennbahn. Lage
Denkmal-Merviel.jpg Carqueiranne Direkt am Küstenradweg der Côte-d'Azur, bei Carqueiranne östlich von Toulon, steht am Wegesrand eine Stele für Jules Merviel, der hier 1978 von einem Auto angefahren wurde und verstarb. Er war als Radrennfahrer in den 1930er Jahren erfolgreich gewesen; bei der Tour de France 1935 überstand er noch glücklich einen spektakulären Unfall unweit dieser Stelle bei La Londe-les-Maures. Lage
Denkmal-Demoitie.jpg Sainte-Marie-Cappel Gedenkstein für Antoine Demoitié, der beim Rennen Gent-Wevelgem 2016 durch ein Begleitfahrzeug ums Leben kam, am Rande der D916. Lage
Denkmal-Baracuchet.jpg Bard An der Straße von Montbrison hinauf zum Col de Baracuchet steht ein Gedenkstein für André Lestra, gestorben 1998. Der genaue Hintergrund ist nicht bekannt. Lage
  Mont Ventoux Am Col des Tempêtes erinnert die Stele Brügge-Mont Ventoux an eine belgische Radtouristikfahrt, die bis 2014 insgesamt 40 Mal stattfand. Lage
  Domancy Skulptur zur Erinnerung an den Sieg Bernard Hinaults bei der Straßenweltmeisterschaft 1980. Lage
  Col de Menté Auf der westlichen Abfahrt erinnert eine Plakette an den dramatischen (aber glimpflich ausgeangenen) Sturz Luis Ocañas bei der Tour 1971. Lage
  Raststätte Les Pyrénées (A64) Riesenskulptur Le Tour de France dans les Pyrénées (ironischerweise nicht per Fahrrad zu erreichen). Lage
  Vétraz-Monthoux Auf dem Platz neben der Mairie soll ein Denkmal für Eugène Christophe stehen. Möglicherweise ist es dort aber nicht mehr. Lage
  Puy de Dôme Gegenüber der Bergstation der Zahnradbahn, neben dem Übersichtsplan des Gipfels, erinnert eine Tafel an die denkwürdige Bergankunft 1952, wo der lange führende Jan Nolten 100 m vor dem Ziel von Fausto Coppi abgefangen wurde. Lage
  Port-de-Couze Gedenkstein für das Unglück bei der Tour 1964, wo durch ein umstürzendes Versorgungsfahrzeug neun Zuschauer starben. Lage
  Plessé Tafel am Geburtshaus von Lucien Mazan, bekannt als Petit-Breton, zweimaliger Toursieger der Anfangsjahre. Lage
  Grenoble, Bastille Ein Gepunktetes Trikot erinnert an Kletterspezialist Thierry Claveyrolat, der sich im Alter von 40 Jahren das Leben nahm. Lage
  Condé-lès-Vouziers Tafel am Geburtshaus Jean Robics, Tour-Sieger 1947. Lage
  Sainte-Marie-de-Campan In der Ortsmitte, am Fuß des Col du Tourmalet, steht seit 2014 ein Standbild Eugène Christophes, der in der Dorfschmiede seine gebrochene Gabel reparieren musste. Die Dorfschmiede steht am Ortsrand Richtung Campan und trägt ebenfalls eine Erinnerungstafel. Lage Lage
  nahe Albertville Eine Passhöhe an einer Forststraße oberhalb von Albertville wurde Col des Cyclotouristes getauft; dieser Name ist auf dem amtlichen IGN-Karten verzeichnet. Gegenüber dem Pass-Schild (etwas unterhalb der eigentlichen Passhöhe) steht ein Stein für den Initiator Jean Poncet. (Hintergrundgeschichte beim Club des Cent Cols) Lage
  St-Lary-Soulan Tafel zur Erinnerung an den Antritt Raymond Poulidors, der an dieser Stelle 38-jährig den jüngeren Eddy Merckx stehen ließ (vermutlicher Standort). Lage
  St-Léonard-de-Noblat Statue von Raymond Poulidor in seinem Heimatort, die bereits zu Lebzeiten aufgestellt wurde. Lage
  Col de Pavezin Ein Haus am Col trägt eine Tafel zur Erinnerung, dass Paul de Vivie (Vélocio) sich hier oft mit Gleichgesinnten traf. Lage
  Col de la Gachet Knapp unterhalb des Cols an der D23 ist ein Gedenkstein für den 2003 hier tödlich verunglückten Andrei Kiwilew, der die UCI zur Einführung einer Helmpflicht veranlasste. Lage
  St-Brieuc Erinnerungstafel an den Start der Tour de France 1995 in St-Brieuc, am alten Bahnhofsgebäude angebracht. (Abbildung zusammen mit anderen Tafeln) Lage
  Plumelec Auf der Côte de Cadoudal am Ortsrand fand 1985 der Prolog der Tour de France statt, der von Bernard Hinault gewonnen wurde. Bei einer Zielankunft 2015 wurde an jener Stelle eine Stele zu Ehren des ebenfalls aus der Bretagne stammenden Hinaults eingeweiht. Die Côte de Cadoudal spielt darüber hinaus beim alljährlichen Grand Prix de Plumelec eine Rolle sowie bei der ersten Europameisterschaft der Elite 2016. (Zeitungsartikel mit Foto) Lage
  Carhaix-Plouguer Im Stadtzemtrum sind vier bretonische Tour-Gewinner in Lebensgröße auf ihren Rädern dargestellt: Bernard Hinault, Louison Bobet, Jean Robic, et Lucien Petit-Breton. Die Skulpturen reihen sich in eine Serie über bekannte Bretonen ein, die die Stadt in den letzten Jahren erarbeiten ließ. (Abbildung) Lage
  Col d'Aubisque Eine unscheinbare Gedenktafel etwa 2 km unterhalb des Col d'Aubisque auf der Ostrampe ehrt den langen Alleingang des Italieners Michele Gordini auf einer über 300 km langen Pyrenäen-Etappe der Tour 1927. (Hintergrundgeschichte und Abbildung) Lage
  Montpon-Ménestérol Etwas minder beeindruckend mutet der 26. Platz von Raphaël Calmette in der Tour 1928 an, der ihm eine Ehrentafel am Wohnort einbrachte. Immerhin war er damit der erste Fahrer des Départements Dordogne, der die Tour erfolgreich zu Ende fuhr. (Artikel mit Fotos) Lage
  Hœrdt Eine Skulptur stellt einen Bauern dar, der seine Werkzeuge auf dem Fahrrad transportiert. (Abbildung) Lage
  St-Pourçain-sur-Sioule Abstrakte Skulptur im Kreisel am Ortsrand anlässlich der Tour 2013, wo St-Pourçain Startort einer Etappe war. (Abbildung) Lage
  Pas de Peyrol Fahrradskulptur auf der Passhöhe, aufgestellt anlässlich der Tour de France 2016. (Artikel mit Foto) Lage
  Les Laubes Außerhalb des Orts vor dem Friedhof steht ein Gedenkstein an Radprofi Eugène Tamburlini, der sich 1959 infolge einer Dopingaffäre das Leben nahm. (Hintergrundinfos und Foto) Lage
  Narrosse Eine überlebensgroße Skulptur von André Darrigade steht in seinem Geburtsort nahe Dax auf einem Kreisel. Darrigade war u.a. Straßen-Weltmeister 1959. Eingeweiht wurde das Denkmal anlässlich der Tour 2017. (Zeitungsartikel) Lage
  Laval Denkmal des exzentrischen Schriftstellers Alfred Jarry vor dem Rathaus seiner Heimatstadt. Jarry war stets mit seinem Fahrrad unterwegs, welches Teil des Denkmals ist. Lage
  Briastre Michael Goolaerts erlitt bei Paris-Roubaix 2018 auf dem Kopfstein-Sektor von Viesly nach Briastre einen Herzstillstand und verstarb im Krankenhaus. Ein Gedenkstein steht an der Stelle, wo er zu Fall kam. (Zeitungsartikel) Lage
  Carnières und St-Python Zwei Kopfstein-Sektoren in der Nähe der Strecke von Paris-Roubaix sind nach örtlichen Radsport-Größen benannt, Robert Mintkewicz und Édouard Delberghe. (Veröffentlichung der Amis de Paris-Roubaix, Seite 4) Lage Lage
  Fyé-sur-Sarthe Auf der Landstraße südlich des Orts wurden 1995 drei Teilnehmer eines Brevets von einem Betrunkenen totgefahren. Ein Gedenkstein in Form einer Frankreich-Karte erinnert daran und ist allen Radfahrern gewidmet, die auf den Straßen Frankreichs zu Tode kamen. (Zeitungsartikel mit Foto) Lage
  Larchant Audrey Lardon, 14 Jahre alt, wurde bei einer Ausfahrt ihrer Radsport-Gruppe von einer Autofahrerin umgebracht, die mit ihrem Telefon beschäftigt war. An der Stelle ist ein Gedenkstein aufgestellt. (Zeitungsartikel zum Unfall) Lage
  Nanteuil (Deux-Sèvres) Anlässlich der Tour de France 2003, die das 100. Jubiläum der Tour markierte, wurde am Ortseingang eine Stele in Form einer Frankreich-Karte aufgestellt. Sie fiel 2014 Vandalen zum Opfer, wurde aber inzwischen wiederhergestellt. (Artikel, Foto) Lage
  Vallet Im Ort Vallet ist ein Platz nach Lucien Petit-Breton benannt, man findet dort auch eine Ehrentafel. Lage
  Périgueux Im Gebäude der heutigen Hauptpost in Périgeux betrieb Lucien Petit-Breton ein Geschäft. Zu seinem 100. Todestag passierte die Tour de France 2017 Périgeux, und am Gebäude wurde eine Erinnerungstafel angebracht. (Artikel mit Fotos, unter dem Datum 10. Juli 2017) Lage
  Rocheservière Ernest Pivin aus Rocheservière war Teilnehmer an der ersten Tour de France, die 1903 stattfand, als einziger aus der Vendée. Als die Tour auf der vorletzten Etappe durch seinen Heimatort kam, hielt er für eine Mahlzeit an, schlief fest ein und fuhr anschließend nicht mehr weiter. Heute ist ihm eine Stele vor der Sporthalle gewidmet. (Abbildung) Lage
  La Haie-Fouassière 1988 war La Haie-Fouassière Startort der 3. Tour-Etappe. Aus diesem Anlass wurde gegenüber der Kirche eine Stele für Jacques Anquetil aufgestellt, der im Vorjahr verstorben war. (Zeitungsartikel mit Foto) Lage
  Velars-sur-Ouche Auf Höhe der Bahnlinie findet man eine Stele für Jean-Claude Rude, einem Spezialisten für Geschwindigkeits-Rekorde mit dem Fahrrad. Er kam an dieser Stelle 1980 bei einem Trainingsunfall mit einem Zug zu Tode. Lage
  Vimenet Louis Trousselier gewann die Tour de France 1905. Am Elternhaus seines Vaters im Dorf Vimenet (Dép. Aveyron) ist eine Ehrentafel angebracht. Lage

Großbritannien

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Southport.jpg Southport Auf der Promenade des Seebads Southport, nördlich von Liverpool gelegen, sieht man mehrere Skulpturen auf hohen Pfählen, darunter die eines Radfahrers, der sich herabzustürzen scheint. Die nähere Bedeutung des Kunstwerks ließ sich nicht eruieren. Lage
  Haswell Im Geburtsort von Tom Simpson wurde 2017 ein Gedenkstein eingeweiht, dessen Gestaltung an den des Mont Ventoux angelehnt ist. (Hintergrund und Foto) Lage
  Harworth Auch im späteren Wohnort von Tom Simpson steht ein ähnlicher Stein. (Hintergrund und Foto) Lage
  Middlesbrough Im Stewart Park steht das Geburtshaus des Entdeckers James Cook. Anlässlich der Tour de Yorkshire 2016 wurde dort eine Skulptur angebracht, die Cook auf einem Fahrrad zeigen soll, wobei es letzteres zu dessen Zeit freilich noch nicht gab. (Präsentation mit Foto) Lage
  Harrogate Ein Glasfenster-Mosaik mit einer Radfahr-Szene wurde 2014 im Stadtzentrum aufgestellt, als dort die erste Etappeder Tour de France endete. An derselben Stelle war fünf Jahre später die Ziellinie der WM. (Präsentation mit Foto) Lage
  Hereford Gegenüber der Kathedrale steht ein Denkmal des Komponisten Edward Elgar. Als begeisterter Freizeit-Radler wird er mit seinem Fahrrad dargestellt. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Meriden Etwa in der geographischen Mitte Englands, im Dorf Meriden, steht das Cyclists War Memorial, das den gefallenen Radfahrern des Ersten Weltkriegs gewidmet ist. ([Wikipedia-Artikel mit Foto) Lage
  Stoke-on-Trent Tommy Godwin hielt über 70 Jahre lang den Rekord der längsten gefahreren Strecke in einem Jahr (über 120.000 km). Nahe seinem Geburtsort im Stadtteil Fenton ist eine Erinnerungstafel am Sportzentrum angebracht. (weitere Infos und Abbildung) Lage
  Dorking In einem Kreisel am Ortsrand steht eine Skulptur, die anlässlich des olympischen Radrennens 2012 aufgestellt wurde. Das Rennen führte an dieser Stelle vorbei. (Information und Abbildungen) Lage
  Hadleigh Die Mountainbike-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen 2012 fanden in der Nähe von Hadleigh in Essex statt. Aus diesem Anlass wurden zwei Skulpturen aufgestellt, die bei Anwohnern anscheinend nicht auf ungeteilten Beifall stießen. (erste und zweite Skulptur) Lage Lage
  Clydebank Riesenfahrrad am Ufer des Forth-Clyde-Kanals, entlang der National Cycle Route 7. (Abbildung) Lage
  Hartlepool Eine Skulptur zu Ehren des Films Boy and Bicycle, der 1962 in Hartlepool gedreht wurde, steht seit 2018 neben dem Bahnhof. Es handelt sich um den ersten Film des Regisseurs Ridley Scott. (Abbildung mit Erklärungen) Lage
  Dreghorn John Boyd Dunlop erfand den ersten praktikablen Luftreifen. In seinem Geburtsort in Schottland ist am Gemeindehaus eine Ehrentafel angebracht. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Belfast Eine Plakette in der May Street bezeichnet den Ort, wo Dunlop seine Erfindung machte (Abbildung auf Wikimedia). 1889 benutzte sie der Belfaster Willie Hume erstmals erfolgreich in einem Radrennen, was zu ihrer raschen Verbreitung führte. Als der Giro d'Italia 2014 in Belfast startete, wurde in der Ormeau Road eine Plakette über dieses Ereignis angebracht (Artikel mit Fotos). Lage Lage
  Coventry James Starley war Ende des 19. Jahrhunderts ein einflussreicher Fahrrad-Fabrikant in Coventry. Sein Neffe entwickelte mit dem "Rover" den Prototyp des modernen Fahrrads, das in der gemeinsamen Fabrik produziert wurde. Lage

Irland

Foto Ort Beschreibung Lage
  Carrick-on-Suir An der Hauptstraße ist ein Platz nach Sean Kelly benannt, am Pub "The Tannery" eine Erinnerungsplakette angebracht. Kelly gewann hier sein erstes Rennen, später zählte er mit neun Siegen bei den "Monumenten" zu den bedeutendsten Klassikerfahrern überhaupt. (Abbildung auf audaxireland.org) Lage
  County Wicklow Auf einer Anhöhe in den Wicklow Hills zwischen Laragh und Glenmalure steht ein Gedenkstein für Shay Elliot, dem ersten bedeutenden Radprofi Irlands in den 50er und 60er Jahren, u.a. Träger des gelben Trikots. (Abbildung auf audaxireland.org) Lage
  Dundrum Am Rande der Sandyford Road in der Stadtmitte von Dundrum steht ein Gedenkstein von Stephen Roche, der in Dundrum geboren wurde. Bekannt wurde er insbesondere durch den Dreifachsieg bei Giro, Tour und Weltmeisterschaft 1987. (Abbildung auf audaxireland.org) Lage
  Dublin In der Prince's Street South erinnert eine Gedenktafel daran, dass Shay Elliot hier im Alter von 36 Jahren Selbstmord verübte. Lage
  Dublin In der Upper Stephen Street weist eine Tafel auf die von Dunlop gegründete Fabrik hin, in der dessen Luftreifen produziert wurden. (Abbildung) Lage

Italien

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Stelvio-Coppi.jpg Stilfser Joch Denkmal für Fausto Coppi, fünfmaliger Giro-Sieger, an der Passhöhe. Lage
BR20151116 L02.JPG Bordano Ein Fresko namens Murale Mitilogico del Ciclismo an der SP36 ehrt die größten Helden der italienischen Radsportgeschichte. Lage
Denkmal-Fauniera-Pantani.jpg Colle Fauniera Denkmal für Marco Pantani. Lage
Denkmal-Alpisella.jpg Passo Alpisella Am Pass-Schild dieses (nicht asphaltierten) Übergangs von Livigno zu den Seen von Cancano steht ein kleiner Gedenkstein für den Schweizer MTB-Fahrer Urs Klötzli; der genaue Hintergrund ließ sich nicht ermitteln. Lage
Denkmal-Gavia.jpg Passo di Gavia Auf einer Anhöhe über der Passhöhe steht die Statue Madonna delle vette (Gipfel-Madonna), die laut Widmung alle Besucher der Berge beschützen soll, inklusive der Radfahrer. Um einen kleinen Altar sind Büsten von Vincenzo Torriani (43 Jahre lang Giro-Direktor) und Fausto Coppi aufgestellt. Auf der Passhöhe selbst stehen ein Meilenstein und eine Erinnerungstafel zu Ehren von Tarcisio Persegona, der 2017 als 79-jähriger zu 500. Mal den Gavia erklomm (zum Jubiläum in Begleitung von Francesco Moser). Diverse Tafeln weisen auf die Rolle des Gavia im Giro d'Italia hin, insbesondere auf die Etappe 1988, als auf dem Pass ein Schneesturm herrschte. Lage
Denkmal-Pordoi.jpg Passo Pordoi Auf der Nordseite der Straße steht ein Denkmal für Fausto Coppi, der vor dem Hintergrund der Dolomiten an begeistertem Publikum den Berg erklimmt. Schräg gegenüber auf der anderen Straßenseite steht auf einem Felsen ein Rennrad von Gilberto Simoni, dem zweimaligen Giro-Sieger, der am Pordoi 2001 die Führung im Rennen übernahm. Auf dem Felsen findet man auch eine Liste derjenigen, die den Pass beim Giro jeweils als erste überquerten; der Passo Pordoi war bislang am häufigsten "Cima Coppi", d.h. höchster Punkt des Giro d'Italia. Lage Lage
Denkmal-Coppi-Canazei.jpg Canazei Oberhalb von Canazei, an der Verzweigung der Straßen zum Sellajoch und zum Pordoijoch, steht ein kleiner Gedenkstein, erneut für Fausto Coppi. Das eingravierte Datum (Juli 1960) lässt vermuten, dass dieser Stein bereits kurz nach Coppis krankheitsbedingtem Tod aufgestellt wurde. Lage
  Albese con Cassano Stele für den hier aufgewachsenen und bei der Tour 1995 tödlich verunglückten Fabio Casartelli. Lage
  Croce d'Aune Denkmal für Tullio Campagnolo, dem hier anlässlich eines Reifenwechsels die Idee für den Schnellspanner gekommen sein soll. Lage
  Piano di Sale Von Radsportfreunden aufgestelltes Denkmal für Marco Pantani. (Abbildung auf quaeldich.de) Lage
  Turin Denkmal für https://de.wikipedia.org/wiki/Fausto_Coppi Fausto Coppi] in der Nähe des Velodroms. Lage
  Castellania Geburtshaus, Museum und Mausoleum der Gebrüder Coppi Lage Lage
  Magreglio Kapelle der Madonna del Ghisallo, von der katholischen Kirche zur Schutzpatronin der Radfahrer erklärt. Nebenan steht noch ein Radsportmuseum. Lage
  Passo Mortirolo Denkmal für Marco Pantani in der 11. Kehre des Anstiegs von Mazzo. (Abbildung auf Wikipedia) Lage
  Colle delle Finestre Auf einem kleinen Hügel neben der Passhöhe wurde ein "Steingarten" angelegt, der an neun berühmte Anstiege des Radsports erinnert. Der Pass war 2005 erstmals im Programm des Giros, zwei Denkmäler für den damaligen Sieger Daniele Di Luca stehen beiderseits des Pass-Schilds. (Abbildung auf Wikipedia) Lage Lage
  Colle d'Esischie Sonnenuhr zur Ehren Fausto Coppis ("Die Zeit vergeht, der Ruhm bleibt"). Lage
  Colle Gallo Kapelle Madonna dei ciclisti. (Abbildung auf Wikipedia) Lage
  nahe Bassano del Grappa 2005 geweihte Kirche Chiesetta del ciclista. Lage
  Monte di Malo Kleine Skulptur eines Schutzengels, der einen Radler begleitet. Lage
  Monte Matajur Kleine Skulptur eines bergauf fahrenden Radlers in einem Baumstamm auf dem Weg zum Rifugio Pelizzo. Lage
  Fiesole Denkmal der Straßenweltmeisterschaft 2013 auf der Straße von Florenz nach Fiesole Lage
  Avezzano Denkmal des aus Avezzano stammenden Rennfahrers Vico Taccone auf einer Passhöhe über der Stadt; 2012 eingeweiht, 2014 gestohlen, aber wiedergefunden. Lage
  Cesenatico Denkmal von Marco Pantani in Strandnähe. Am Bahnhof ist außerdem ein Museum zu finden. (Abbildung des Denkmals auf Wikipedia) Lage
  San Baronto Radfahr-Denkmal, das einem toskanischen Schutzheiligen gewidmet ist. Lage
  Monte Trebbio Radfahrerdenkmal auf der Passhöhe. Lage
  Passo Sulparo Radfahrerdenkmal auf der Passhöhe. Lage
  Montonate Kapelle Santuario del Cicloturista. Lage
  Monticello Madonnina dei Ciclisti, kleines Madonnenbild in der Via Monte Grappa. Lage
  Ponte di Piave Marienkapelle als Radfahrer-Schutzheilige, daneben ein Coppi-Denkmal. Lage
  Castelnuovo (Gem. Teolo) Kleine Votivkapelle am Ende einer Steigung, wo jährlich eine Messe zum Gedenken an verstorbene Radfahrer stattfindet. Lage
  Redipuglia Im Bereich des Kriegsdenkmals erinnert Gedenkstein mit Laufrad an die Gefallenen der Radfahrtruppen. Lage
  Passo Rolle Auf dem Passo Rolle steht seit 2014 ein Gino Bartali gewidmetes Denkmal. Lage
  Diano Marina Denkmal für das Rennen Mailand-Sanremo am Rande der Staatsstraße 1. Lage
  Treviso Radfahr-Denkmal am Rande der Innenstadt in der Nähe des ersten Pinarello-Geschäfts. Lage
  Trasaghis Denkmal für den ersten italienischen Sieger der Tour de France, Ottavio Bottecchia, der an dieser Stelle einen tödlichen Unfall erlitt. Lage
  Pocenia Im Ortsteil Paradiso steht ein Denkmal für die italienischen Radfahrtruppen, in Erinnerung an ein Gefecht am letzten Tag des Ersten Weltkriegs. Lage
  Santo Stefano Lodigiano Denkmal, das vermutlich einem örtlichen Radrennen gewidmet ist. Lage
  Furore An einem Aussichtspunkt an der Amalfiküste erinnert ein Gedenkstein an einen Sieg Coppis im Giro di Campania 1955. Lage
  Tualis Das Fahrrad-Denkmal in der Ortmitte wurde anlässlich des Giros 2011 aufgestellt, bei dem der kleine Ort durchquert werden sollte. Zum Leidwesen der Einwohner wurde der Anstieg jedoch kurzfristig aus dem Programm genommen. Lage
  Passo Abetone In einer Kurve des südöstlichen Anstiegs erinnert eine Gedenktafel an den ersten von insgesamt 58 Etappensiegen Fausto Coppis beim Giro d'Italia. Lage
  Pieve Emanuele Der Giardino Fausto Coppi zeigt Fotos und Zeichnungen des Campionissimo. Lage
  Agliana Noch ein Coppi-Denkmal, diesmal vor dem örtlichen Fußballstadion. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Pizzighettone Gedenktafel am Geburtshaus von Gaetano Belloni, u.a. Giro-Sieger 1920, etwas zu Unrecht als ewiger Zweiter betitelt. Lage
  Terontola Im Bahnhof befindet sich eine Gedenkplakette für Radsport-Legende Gino Bartali, der im Zweiten Weltkrieg ca. 850 Juden das Leben retten half, indem er gefälschte Papiere im Fahrradrahmen nach Terontola schmuggelte. Lage
  Col de Larche Am Pass wurde eine Stele für den Solo-Ritt Fausto Coppis über fünf Pässe beim Giro 1949 errichtet. In der ersten Kehre oberhalb von Argentera findet sich zudem eine Tafel am Ort, wo er sich vom Feld absetzte. Zudem soll es eine Gedenktafel am Ziel der Etappe im Sportplatz von Pinerolo geben. (Abbildung auf Wikimedia) Lage Lage
  San Miniato Basso Das Denkmal stellt eigentlich Pinocchio auf einem Fahrrad dar, wurde aber kurzfristig Franco Ballerini gewidmet, Teamchef der italienischen Straßen-Mannschaft, der als Beifahrer bei einer Rallye ums Leben kam. Lage
  Passo della Bocchetta Liste der Sieger der Apenninen-Rundfahrt, mit Büste Fausto Coppis und des Organisators Luigi Ghiglione. Lage
  San Martino di Colle Umberto Marmornes Denkmal für die beiden Söhne des Ortes, Tour-Sieger Ottavio Bottecchia und sein Helfer Alfonso Piccin. Lage
  Pralboino Denkmal der Fahrradtruppen im Ersten Weltkrieg. Lage
  Bottegone Skulptur anlässlich der Straßen-WM 2013 in der Umgebung. Lage
  Chuisaforte Stele am Fuße der Steigung zum Sella Nevea zur erstmaligen Befahrung im Rahmen des Giro 2013. Lage
  Sospiro Denkmal des aus Sospiro stammenden Straßen-Weltmeisters 1947 Alfo Ferrari. Lage
  Passo del Turchino Der Pass ist fester Bestandteil des Rennens Mailand-Sanremo. Auf der Nordseite des Scheiteltunnels findet man eine Stele für Constante Girardengo, dominierender italienischer Fahrer der 1920er Jahre und sechsmaliger Sieger besagten Rennens. Lage
  Meran Am Rande des Bahnhofsparks von Meran steht eine 2004 aufgestellte Erinnerungstafel an Marco Pantani, der hier 1994 seine erste Giro-Etappe gewann. Lage

Lettland

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Riga.jpg Riga Im Esplanade-Park der Hauptstadt Riga findet man eine Fahrrad-Skulptur, die die Niederlande dem lettischen Volk zum 20. Jahrestag der Unabhängigkeit zum Geschenk machten. Lage

Litauen

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Kaunas.jpg Kaunas In der Vilniaus gatvė im Osten der Altstadt findet man die Skulptur eines radfahrenden Jungens mit einem kleinen Hund. Sie wurde Anfang 2019 im Rahmen der Stadtverschönerung aufgestellt (mehr Informationen). Lage
Denkmal-Memel.jpg Kaunas und Umgebung Beim Ort Šilelis westlich von Kaunas beginnt ein Radweg am Nordufer der Memel; der Start des Radwegs wird von der Skulptur eines stilisierten Fahrrads markiert. Am Südufer gegenüber von Šilelis steht eine ähnliche Skulptur in anderer Farbe (Fotos und Hintergrund-Infos). Lage Lage

Luxemburg

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Luxemburg.jpg Luxemburg-Stadt Im Stadtpark nahe der Villa Vauban werden Luxemburger Radsportler geehrt: Weltmeisterin Elsy Jacobs und die Tour-Sieger François Faber, Nicolas Frantz und Charly Gaul. Lage
Denkmal-Mamer.jpg Mamer Eine lebensgroße Skulptur zeigt die beiden Sporthelden des Orts, den zweimaligen Toursieger Nicolas Frantz sowie den Sieger im olympischen 1500-m-Lauf Josy Barthels, die sich zuprosten. Lage
Denkmal-Koerich.jpg Koerich In der Nähe vom Sportplatz wird dem aus Koerich stammenden Radsportler Arsène Mersch mit einem Gedenkstein gedacht. Lage

Niederlande

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Leeuwarden.jpg Leeuwarden Plastik "Radfahrendes Mädchen im letzten Kriegswinter" Lage
Denkmal-Chaam.jpg Chaam An der Hauptstraße des Orts steht die Skulptur eines Rennfahrers in Siegerpose. Es bezieht sich auf das seit 1933 bestehende Kriterium Acht van Chaam; auf dem Sockel des Denkmals sind dessen Sieger aufgeführt. Das Rennen gilt als Teil des Nationalen Immateriellen Kulturerbes der Niederlande. Lage
Denkmal-Lexmond.jpg Lexmond "Vergangenheit und Zukunft" sollen sich in der Skulptur neben der Kirche wiederspiegeln. Sie zeigen einen Gemeindediener, der sich auf dem Fahrrad als Ausrufer betätigt und über dessen Kopf ein Kommunikationssatellit schwebt. Lage
Denkmal-Utrecht.jpg Utrecht In der Nähe des Galgenwaard-Stadions steht ein Denkmal des gebürtigen Utrechters Noppie Koch, der als Rennfahrer und Schrittmacher Erfolge feierte. Es ist einem Foto von der Bahn-WM 1979 in Amsterdam nachempfunden, wo er mit Martin Venix den Titel im Steherrennen holte. Lage
Denkmal-PietVanNek.jpg Amsterdam Auf dem Friedhof Nieuwe Ooster steht das als Rijksmonument eingestufte Grabmal des Rennfahrers Piet van Nek, der 1914 auf der damaligen Rennbahn in Leipzig-Lindenau ums Leben kam. Es zeigt den Verstorbenen mit Fahrrad, der von Gevatter Tod und einem Engel im Jenseits begrüßt wird. Lage
Denkmal-Warmenhuizen-Sporters.jpg Warmenhuizen Beim Sportzentrum steht eine De Sporters genannte Skulptur, die einen Schlittschuhläufer und einen Rennfahrer zeigt. Lage
Denkmal-Warmenhuizen-Familie.jpg Warmenhuizen 2016 wurde vor dem Dorfladen (der inzwischen einer größeren Kette angehört) der Siemen en Agieplein eingeweiht, der der Kaufmannsfamilie van Duin gewidmet ist. Ein kleines Denkmal zeigt Mitglieder der Familie, darunter Siemen, der sein Geschäft begründete, indem er mit dem Fahrrad seine Waren zu den Kunden brachte. Lage
Denkmal-Grolloo.jpg Grolloo Die Skulptur eines Bauern auf dem Fahrrad, der eine Milchkanne transportiert, erinnert an die Gründung der genossenschaftlichen Molkerei im Jahre 1894. Lage
Denkmal-Gasselte.jpg Gasselte Denkmal der Krämersfrau Wemeltje Kruit, die bis ins hohe Alter mit ihrem Fahrrad in der Gegend umherfuhr und ihre Waren anbot. Lage
Denkmal-Woerden.jpg Woerden In der Oostsingel in Woerden steht die Skulptur De Wielrenners, die zwei Sprinter bei einem Stehversuch zeigt. Sie wurde aufgestellt zur Ehre Arie van Vliets, dort wohnhaft, der 1936 Olympiasieger im Bahn-Zeitfahren sowie mehrfacher Weltmeister war. Lage
Denkmal-Staphorst.jpg Staphorst Im Zentrum des Orts Staphorst bei Meppel steht die Skulptur einer Alltagsszene zweier Frauen mit Kind und Fahrrad, von der örtlichen Bank gestiftet. Lage
Denkmal-Posbank.jpg Posbank (Gem. Rheden) Am Ausflugslokal auf der Anhöhe Posbank nahe Arnhem steht eine lebensgroße Skulptur der niederländischen Königin Beatrix auf ihrem Fahrrad sitzend. Die Statue wurde im Jahre 2000 aufgestellt und steht offenbar in Zusammenhang mit einer Fahrradroute (Royaal Rhenenroute). Lage
Denkmal-Heumen.jpg Heumen Neben mehreren anderen Kleinkunstwerken findet man in Zentrum von Heumen die Skulptur einer alternden Frau, die sich an ihr Fahrrad lehnt. Ein Gedicht an der Säule verbindet die Szene mit Kindheitserinnerungen. Lage
Denkmal-Valkenburg-Victoire.jpg Valkenburg Im Kreisel der Berkelplein versinnbildlicht die 1998 eingeweihte Skulptur La Victoire die Radsporttradition des Orts (Amstel Gold Race, Weltmeisterschaften). Lage
Denkmal-Valkenburg-Wielrenner.jpg Valkenburg Ebenfalls auf einem Kreisel, diesmal im Ortsteil Strabeek, stellte die Gemeinde Valkenburg eine zweite radsportbezogene Skulptur auf. Diese wurde 2006 eingeweiht anlässlich einer hier endenden Tour-Etappe sowie der kurz danach abgehaltenen Junioren-EM. Lage
Denkmal-Valkenburg-WM.jpg Valkenburg Im Kurpark auf dem Cauberg sollen Stelen für alle fünf in Valkenburg ermittelten Straßenweltmeister (1938, 1948, 1979, 1998, 2012) sowie für den Stundenweltrekord des Valkenburgers Jan van Hout aufgestellt sein. Bei einem Besuch 2017 war jedoch nur eine davon aufzufinden, für den Sieg von Jan Raas 1979. Anscheinend waren die Stelen gelegentlich Opfer von Diebstahl oder Vandalismus. Aus diesem Grund wurden 2012 (anlässlich der fünften WM) neue Gedenktafeln aufgestellt, diesmal als "Hill of Fame". Auf dem Fußweg entlang der Steigung des Caubergs, beginnend am Friedhof, findet man Plaketten der insgesamt acht Weltmeister und Weltmeisterinnen, die in Valkenburg gekrönt wurden. Lage Lage
Denkmal-Gulperberg.jpg Gulpen Auf dem Gulperberg, einem der traditionellen Anstiege des Amstel Gold Race, steht seit 2016 eine Stele zur Erinnerung an den niederländischen Sportjournalisten Jean Nelissen. Er war jahrzehntelang als Radsport-Kommentator im niederländischen Fernsehen zuständig und verfasste zahlreiche Bücher über den Radsport. Lage
Denkmal-Poels.jpg Blitterswijck Im Dorf Blitterswijck an der Maas ist das Café De Zwart Sitz eines Fanclubs von Wout Poels, der 2016 Lüttich-Bastogne-Lüttich gewann. Seit jenem Jahr ziert ein lebensgroßes Wandgemälde das Café, das den Lokalhelden vor dem Hintergrund von Alpe d'Huez zeigen soll. Das Fahrrad ist nicht gemalt, sondern so an die Wand gelehnt, dass es mit dem Gemälde eine Einheit bildet. Lage
Denkmal-Nieuw-Bergen.jpg Nieuw Bergen Im Ort Nieuw Bergen findet man in einem Wohngebiet die Skulptur "Mijn ros verstaald", die einen Mann mit stilisiertem Fahrrad zeigen. Das 2009 geschaffene Standbild steht im sogenannten Burgherrenviertel, weshalb der Mann im Stil eines Adligen dargestellt ist, aber mit einem "stählernen Ross" als heutigem Verkehrsmittel. Lage
Denkmal-Barneveld.jpg Barneveld In einem Wohngebiet der Gemiende Barneveld steht die Skulptur "Meisje met Fiets" von 1988. Die Figur scheint keine besondere Bedeutung zu haben außer der Verschönerung der Umgebung. Lage
Denkmal-Middelburg.jpg Middelburg Am Dam in der Innenstadt steht ein Gedenkstein für den belgischen Rennfahrer Wouter Weylandt, der hier 2010 eine Etappe des Giro d'Italia gewann, aber beim Giro des Folgejahres ums Leben kam. Der Gedenkstein befindet sich an der Ziellinie der damaligen Etappe, die auch ins Pflaster eingelassen ist. Lage
  Sint Willebrord In der nach dem Rennfahrer Wim van Est (s.a. Col d'Aubisque) benannten Straße seines Wohnorts steht auch eine Stele mit seinem Abbild. Lage

Norwegen

Foto Ort Beschreibung Lage
Oslo-Denkmal.jpg Oslo Am Universitätsplatz im Zuge der Karl Johans gate steht eine Skulptur des im Zweiten Weltkrieg als Untergrundkämpfer tätigen Gunnar Sønsteby mit seinem Fahrrad. Ursprünglich in der Henrik Ibsens gate aufgestellt, wurde das Denkmal nach einer Beschädigung restauriert und an seinen jetzigen Standort versetzt. Eine Kopie der Statue steht in seinem Geburtsort Rjukan. Lage Lage

Polen

Foto Ort Beschreibung Lage
  Posen Das Denkmal des "Stary Marych" steht seit 2001 am Plac Wiosny Ludów. Sie zeigt einen alten Mann mit Fahrrad. Beim Stary Marych handelt es sich um eine literarische Figur mit Posener Dialekt, die durch langjährige Ausstrahlungen des polnischen Rundfunks bekannt wurde. (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Niwki/Tempelhof Statue des in den kleinen Ort geborenen Radrennfahrers Joachim Halupczok, der 1989 die Amateur-Weltmeisterschaft gewann und polnischer Sportler des Jahres wurde, aber im Alter von nur 26 Jahren verstarb. Lage

Schweden

Foto Ort Beschreibung Lage
Motala-Vaetternrundan.jpg Motala Skulptur "Vätternrundan", am Zielort Vätternpromenade der 300 km langen Jedermann-Rundfahrt jährlich Mitte Juni. Lage
  Vårgårda Denkmal der Gebrüder Petterson (Gösta, Sture, Erik, Tomas) im Zentrum ihres Heimatorts Vårgårda. Sie wurden als Fåglum-Brüder bekannt. nach einem Nachbarort von Vårgårda, für dessen Fahrradklub sie antraten. In den 60er-Jahren vertraten sie gemeinsam Schweden in der Vierer-Mannschaftsverfolgung und errangen zahlreiche Erfolge. Gösta Petterson gewann zudem 1971 den Giro d'Italia. Lage
  Mariestad Die Skulptur "Bruksarbetaren" auf dem Hauptplatz zeigt einen Fabrikarbeiter, der zur Arbeit radelt. Sie erinnert an die industrielle Vergangenheit der Stadt und an das Leben der kleinen Leute zu jener Zeit. (mehr Informationen, Abbildung) Lage
  Västerås Die Skulptur Aseaströmmen auf dem Hauptplatz erinnert an den ehemaligen Hauptarbeitgeber der Stadt, die Elektronikfirma Asea. Sie stellt acht Arbeiter dar, die per Fahrrad zur Arbeit "strömen". (Abbildung auf Wikimedia) Lage
  Arvika In der Torggatan findet man die Skulptur des Schreiners und örtlichen Originals Elis Eriksson, bekannt als Elis i Taserud, mitsamt seinem Fahrrad. (Abbildung) Lage

Schweiz

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Lausanne.jpg Lausanne Vor dem Olympischen Museum steht u.a. eine Skulptur dreier Radfahrer, deren Räder die olympischen Ringe bilden. Lage
  Monte Ceneri Auf einer Anhöhe im Wald neben der Pass-Straße steht eine Radfahrer-Kapelle (Santuario dei ciclisti) sowie ein Denkmal des Schweizer Tour-Siegers Hugo Koblet. Lage
  Wassen Im unteren Teil der Sustenstrasse, am Übergang vom Tunnel zur Galerie, erinnern Kreuz und Gedenktafel an den tödlichen Unfall von Richard Depoorter bei der Tour de Suisse 1948; der Tunnel trägt heute seinen Namen. Lage

Spanien

Foto Ort Beschreibung Lage
Denkmal-Villava.jpg Villava Denkmal für den fünfmaligen Tour-Sieger Miguel Indurain in seinem Heimatort Villava, einem Vorort von Pamplona. Lage
Denkmal-Pamplona.jpg Pamplona Kleine Skulptur zur Erinnerung an die Tour 1996, die in Pamplona Station machte. Lage
  Puerto de Alisas In einer Kehre der Nordrampe ist ein Denkmal den Radrennen der Region gewidmet. Lage
  Valladolid Das 2016 eingeweihte Monumento A Los Ciclistas Fallecidos trägt die Namen der in den letzten Jahren im Straßenverkehr der Provinz Valladolid verunglückten Raffahrer. Lage
  Santiponce 2013 wurde auf einem Kreisel am Ortsrand eine Statue eingeweiht, die auf verunglückte Radfahrer im Straßenverkehr hinweisen soll. Lage
  Oviedo Standbild von Samuel Sánchez, Sieger des olympischen Straßenrennens 2008, in seiner Heimatstadt. Lage
  Padrón Skulptur "Homenaxe ó ciclista" im Ortsteil Estramundi de Abaixo . Lage
  Almagro Auf einem Kreisel vor dem Sportzentrum stellt ein Denkmal eine Sprintankunft dar. Die Skulptur wurde zu Ehren des aus Almagro stammenden Manuel Sanroma aufgestellt, der 1999 bei der Katalonien-Rundfahrt tödlich verunglückte. Lage
  Granollers Skulptur eines Radfahrers auf der Plaça del Ciclista. Lage
  Xorret de Catí Am Fuße des Xorret de Catí nahe Alicante steht die Statue eines bergauf fahrenden Radlers. Der Berg wurde seit 1998 öfters von der Vuelta besucht und gilt als besonders schwieriger Anstieg. Lage
  Murcia Skulptur "Venus en bicicleta" des Künstlers Antonio Campillo, vor dem Palacio Almudí. Lage
  Ceutí Skulptur "La Ciclista", ebenfalls von Antonio Campillo. Lage
  Azagra Denkmal für Miguel Indurain in Zeitfahrer-Pose. Lage
  La Línea de la Conceptión An der Grenze zu Gibraltar erinnert Das Standbild eines Arbeiters mit Fahrrad an die zahlreichen Pendler, die ihren Unterhalt jenseits der Grenze verdienen. Lage
  El Acebo Skulptur zum Gedenken an den Jakobspilger Heinrich Krause, der hier mit dem Fahrrad tödlich verunglückte. Lage
  Leintz-Gatzaga Die Kapelle Nuestra Señora de Dorleta im Baskenland gilt als spanisches Pendant zu Madonna de Ghisallo oder Notre-Dame des Cyclistes. Lage
  Vila (Val d'Aran) Gedenkstein für Luis Ocaña, Sieger von Tour und Vuelta in den 1970er Jahren. Ocaña verbrachte einen Teil seiner Kindheit im Nachbardorf Arròs. Lage
  Avila Eine 7 m hohe Skulptur unterhalb der Stadtmauern huldigt dem in der Region beliebten Radsport und wurde anlässlich der Vuelta 2007 eingeweiht. Lage
  Col du Portillon Auf der Ostseite des Col du Portillon, einem Grenzpass zwischen Spanien und Frankreich, wurde 2016 ein Denkmal eingerichtet, das den spanischen Siegern der Tour de France gewidmet ist. Lage
  Náquera Skulptur eines Radfahrers in Siegerpose, der die Radsport-Tradition des Orts symbolisiert. Lage
  Sabiñánigo Der Pyrenäenort Saniñánigo, Austragungsort des Quebrantahuesos-Radmarathons (sowie ehemals des Radrennens Clásica de Sabiñánigo) widmet dem Radsport zwei Skulpturen auf den Kreiseln der Hauptstraße. Lage Lage
  Barcelona Auf der Plaça de Sants befindet sich die Skulptur "El Ciclista", die an die Radsporttradition des Stadtteils erinnern soll. Der örtliche Sportklub gründete u.a. die Katalonien-Rundfahrt. Lage
  Felanitx Skulptur für Guillem Timoner, sechsfacher Weltmeister im Steherrennen in den 60er Jahren Lage
  Terrassa 2015 wurde ein Verkehrskreisel am Rande des Stadtzentrums auf den Namen Plaça de la Bicicleta getauft, um den "volksnahen, demokratischen, effizienten, gesunden und umweltfreundlichen Charakter" des Fahrrads zu bekunden. Passend dazu wurde eine kleine Skulptur aufgestellt. Lage
  La Cavada Skulptur zu Ehren Vicente Truebas, der 1933 die erstmals ausgetragene Bergwertung der Tour de France gewann und auf dem örtlichen Friedhof begraben liegt. Lage
  Alto de Sollube Auf der Anhöhe oberhalb von Bermeo nahe Bilbao steht eine Stele zur Erinnerung an Jesús Loroño, Sieger der Vuelta 1957. Lage

Ukraine

Foto Ort Beschreibung Lage
  Lwiw Am Rathaus steht der brave Soldat Schwejk mit seinem Fahrrad an einem der Fahrradständer. Lage
  Charkiv Die weiße Skulptur eines Radfahrers an der Ausfallstraße Richtung Belgorod wurde 2012 aufgestellt und gemahnt an die Opfer des Straßenverkehrs. Lage

Vereinigte Arabische Emirate

Foto Ort Beschreibung Lage
Al Qudra cycle path 2018 08.jpg Al-Qudra-Radweg Metall-Skulptur am Al-Qudra-Radweg, unweit von Dubai Lage

Siehe auch

Webseiten

Literatur