Warthe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Częstochowa (Tschenstochau))
(Częstochowa (Tschenstochau))
 
Zeile 80: Zeile 80:
 
* Bahnhof an der Strecke Warschau - Katowice.
 
* Bahnhof an der Strecke Warschau - Katowice.
 
* Großstadt mit ca. 220 000 Einwohnern.
 
* Großstadt mit ca. 220 000 Einwohnern.
* Durch die Ikone der Schwarzen Madonna von Tschenstochau im Kloster Jasna Góra (Heller Berg) weltweit bekannt. {{Wikipedia|Częstochowa}}
+
* Durch die Ikone der Schwarzen Madonna von Tschenstochau im Kloster Jasna Góra (Heller Berg) weltweit bekannt.
 +
* {{Wikipedia|Częstochowa}}
  
 
Der Ort ist jährlich Ziel von Millionen von Pilgern und dementsprechend gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten.
 
Der Ort ist jährlich Ziel von Millionen von Pilgern und dementsprechend gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten.

Aktuelle Version vom 11. November 2020, 08:16 Uhr

Warthe-Radweg / Nadwarciański Szlak Rowerowy
200px-Szlak rowerowy niebieski.png
Warthe s.png
Länge 786 km
Höhenmeter 1761 m 2126 m
Link.png Gegenrichtung

Die oben dargestellte Strecke ist vereinfacht und dient nur der ersten Orientierung. Der exakte Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

Der Warthe-Radweg führt vom Stausee bei Warta entlang des Flusses Warthe (pl: Warta) durch die Wojewodschaften Wielkopolskie (Großpolen) und Lubuskie (Lebus). Er durchquert die Großstadt Posen (pl: Poznań), kreuzt mehrmals die Transwielkopolska Trasa Rowerowa (frei übersetzt: Großpolnische Radroute) und endet an der Mündung in die Oder bei Kostrzyn (Küstrin).


Allgemeines

Die Warthe ist ein rechter Nebenfluss der Oder. Sie entspringt in dem Örtchen Kromołów [1] bei Zawercie (Schlesien) und mündet bei Kostrzyn [2] an der deutschen Grenze in die Oder. Auf ihrem Weg fließt sie durch vier Wojewodschaften Polens: Śląskie (Schlesien), Łodzkie (Lodsch), Wielkopolskie (Großpolen) und Lubuskie (Lebus).

Einen durchgehend ausgeschilderten Radweg von der Quelle der Warthe bis zur Mündung gibt es bisher nicht. Die Einrichtung und Ausschilderung von Radwegen unterliegt in Polen der Verwaltung der Wojewodschaften. Es gibt in den verschiedenen Wojedwodschaften mehrere lokale Radrouten entlang des Flusses. Die hier vorgestellte Route verläuft jedoch nicht exakt auf den vorgegeben Routen, da diese oft auf sehr sandigen Feldwegen oder unbefestigten Deichen verlaufen. Sie wurde deshalb weitestgehend über kleine Landstraßen und fahrbare (nicht sandige) Feldwege gelegt.

Von der Quelle der Warthe bis zum Stausee gibt es mehrere lokale Radrouten in der Nähe des Flusses. Eine Beschreibung für diese Seite wäre wünschenswert.

Deutsche Ortsnamen

Die deutschen Ortsnamen sind den Straßenkarten Polen 1:200.000 vom Höfer-Verlag entnommen. In der Geschichte haben die Ortsnamen je nach politischer Situation mehrmals gewechselt, da die entsprechenden Gebiete erst zum Deutschen Kaiserreich (Preußen), dann teils zu Polen und teils zur Weimarer Republik und danach zum besetzten Polen im 2. Weltkrieg gehörten. Insofern sind diese Namen nicht eindeutig und mit der entsprechenden Vorsicht zu gebrauchen.

Roadbook

Icon Unvollstaendig.png Das Roadbook ist noch unvollständig. Wenn Du es ergänzen kannst, hilf mit!

Quelle in Kromołów

Kleine Kapelle neben der eingefassten Quelle. Erst einmal kein flussbegleitender Weg vorhanden.

Geodaten: 50.4925000,19.4933330 Höhe 380 m (Quelle in Kromołów)

7,3 km / 7 km

Zawiercie

Industriestadt mit Bahnhof an der EC Strecke Prag – Warschau.

Geodaten: 50.4910975,19.4222469 Höhe 331 m (Zawiercie)

13,4 km / 21 km

Myszków

Geodaten: 50.5748578,19.3275928 Höhe 296 m (Bahnübergang)

15,9 km / 37 km

Jastrząb

Südlich vom Ort erster Warthe Stausee (Zalew Porajski). Mit ca. 3,7 km² erstaunlich groß für den noch kleinen Fluss.

Geodaten: 50.6650832,19.1986590 Höhe 282 m (Jastrząb)

24,2 km / 61 km

Częstochowa (Tschenstochau)

Warthe bei Częstochowa
  • Bahnhof an der Strecke Warschau - Katowice.
  • Großstadt mit ca. 220 000 Einwohnern.
  • Durch die Ikone der Schwarzen Madonna von Tschenstochau im Kloster Jasna Góra (Heller Berg) weltweit bekannt.


Der Ort ist jährlich Ziel von Millionen von Pilgern und dementsprechend gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten.

Geodaten: 50.8125716,19.1327564 Höhe 245 m (Częstochowa (Tschenstochau))

Ab hier empfiehlt es sich die nächsten 10 km direkt dem Fluß auf der nördlichen Seite zu folgen. Unbefestigte Feldwege, aber mit schönen Blicken auf den mäandrierenden Fluß. Dann weiter auf ruhigen Landstraßen durch kleine Dörfer.

Etwa 5 km vor Radomsko links abbiegen (Abzweig). Jetzt kann es auf Waldwegen sandig werden.

52,6 km / 114 km

Szczepocice Rządowe

Bei Kuznica ist in einigen Karten ein Zeltplatz eingezeichnet. Dieser ist ein Jugendlager und nicht öffentlich!

Geodaten: 51.0282473,19.3449161 Höhe 205 m (Szczepocice Rządowe)

41,9 km / 155 km

Działoszyn

Geodaten: 51.1173392,18.8656084 Höhe 182 m (Działoszyn)

Zwischen Dzialoszyn und Kochlew fließt die Warthe durch das Załęczański Landschaftsschutzgebiet.

51,1 km / 207 km

Osjaków

Geodaten: 51.2896478,18.7917839 Höhe 163 m (Osjaków)

21,4 km / 228 km

Burzenin

Geodaten: 51.4600339,18.8351203 Höhe 142 m (Burzenin)

Ab hier erstmalig gut befahrbarer Deichweg.

34,3 km / 262 km

Kamionacz

Am südlichen Ende des Stausees Aussichtsturm (51.0282473, 19.3449161) (2020 noch im Bau)

Geodaten: 51.6730869,18.7048087 Höhe 126 m (Kamionacz)

18,7 km / 281 km

Pęczniew

Nord-westlich vom Ort Fischimbiss neben der Straße. Vom dem in OSM verzeichneten Campingplatz war nichts zu sehen.

Geodaten: 51.8033987,18.7231645 Höhe 118 m (Pęczniew)

9,2 km / 290 km

Jeziorko

Der Warthe-Radweg beginnt offiziell an der Staumauer.

Geodaten: 51.8581393,18.7031530 Höhe 114 m (Mitte der Staumauer)

16,8 km / 307 km

Uniejów (Brückstädt)

Geodaten: 51.9697738,18.7876511 Höhe 105 m (Uniejów)

9,8 km / 317 km

Abzweig für Alternativweg

Warthe Fähre bei Osina.

Geodaten: 52.0395112,18.7147379 Höhe 98 m (Abzweig)

Der Alternativtrack führt bis Koło und ist 14 km kürzer.

14,0 km / 331 km

Chełmno (Kulmhof)

Das ehemalige Vernichtungslager Kulmhof befindet sich kurz hinter dem Ort östlich der Radroute. Eine kleine Gedenkstätte ist von der Landstraße 473 zu erreichen.

Geodaten: 52.1146131,18.7503147 Höhe 111 m (Chelmno)

19,6 km / 350 km

Koło (Warthbrücken)

Geodaten: 52.1974206,18.6363830 Höhe 93 m (Kolo)

Hier endet der Alternativtrack.

35,1 km / 385 km

Konin

Die Warthe bei Konin.
  • Bahnhof im Stadtteil nördlich der Warthe, EC-Strecke Berlin - Warschau
  • Übernachtungstipp: Hotel Konin mit Frühstücksbuffet

Konin ist mit ca. 80.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in der Wojewodschaft Wielkopolskie (Großpolen) und erstreckt sich bederseits der Warthe.

Geodaten: 52.2102284,18.2537198 Höhe 83 m (Konin)

Bis Zagórów verläuft die Route auf mittleren und kleinen Landstraßen.

28,3 km / 414 km


Zagórów (Hinterberg)

Auf dem Weg von Konin nach Zagórów.
  • Kloster Ląd ca. 4 km nördlich auf der anderen Seite der Warthe

Geodaten: 52.1681070,17.9005111 Höhe 88 m (Zagórów)

Die Route folgt einer kleinen asphaltierten Landstraße. Kurz vor Pyzdry kann man sich in der Nähe des Flusses halten und über unfestigte Wege (teils sandig) und den Deich fahren.

18,5 km / 432 km

Pyzdry (Peisern)

Ansicht von Pyzdry.

Geodaten: 52.1673025,17.6884527 Höhe 90 m (Pyzdry)

10,0 km / 442 km

Kreuzung TWTR

An dieser unscheinbaren Kreuzung begegnen sich zwei Radwege

Geodaten: 52.1516261,17.5767845 Höhe 81 m (Kreuzung)

11,8 km / 454 km

Dębno (Eichenried), Warthefähre

Die Fähre über die Warte bei Dębno...
...und die alternative Eisebahnbrücke.

Geodaten: 52.106505,17.477088 Höhe 70 m (Warthefähre)

Hier wird mit einer Fähre über die Warthe übergesetzt. Falls die Fähre nicht fährt, kann man auf dem Warthedeich ca. 1 km nach Osten fahren und die Eisenbahnbrücke benutzen. Der Übergang ist zwar offiziell nicht gestattet, wird aber von der ansässigen Bevölkerung auch praktiziert. Der Fußweg an der Brücke war 2020 nocht begehbar! Die nächste Straßenbrücke befindet sich flussaufwärts in Pyzrdy und flussabwärts in Nowe Miasto.

6,4 km / 460 km

Nowe Miasto nad Wartą (Neustadt an der Warthe)

Trotz des groß klingenden Namens ist die Stadt ziemlich klein und hat eher dörflichen Charakter.

Geodaten: 52.0899367,17.4108624 Höhe 76 m (Nowe Miasto nad Warta)

Die Route führt bis Śrem über kleine Landstraßen. Alternativ kann man ca. 32 km auf dem unfestigten Warthedeich fahren und mehr Natur genießen. Der Deich ist nicht sandig, aber etwas holperig. Eine Federgabel ist hier empfehlenswert. In Zaborowo, ungefähr der Hälfte der Entfernung nach Śrem, besteht die Möglichkeit, zwischen Straßenroute und Deich zu wechseln.

13,2 km / 473 km

Kziąż Wielkopolski (Xions)

Geodaten: 52.060315,17.234691 Höhe 83 m (Kziąż Wielkopolski)

5,3 km / 479 km

Zaborowo (Hermannsdorf)

Hier besteht die Möglichkeit, über einen Feldweg bis zum Deich zu fahren (ca. 400 m).

Geodaten: 52.091702,17.184137 Höhe 70 m (Zaborowo)

15,2 km / 494 km

Śrem (Schrimm)

Die Warthe in Śrem.

Śrem hat ca. 40.000 Einwohner. Es gibt eine kleine ausgeschilderte historische Route durch die Stadt, die zu Fuß begangen werden kann.

Geodaten: 52.0913567,17.0182365 Höhe 65 m (Srem)

Ab hier wird das Gelände etwas hügeliger. Der Weg nach Mosina führt über kleine gut asphaltierte Landstraßen.

24,1 km / 518 km

Mosina (Moschin)

Zwischen Mosina und Luboń befindet sich westlich ein Nationalpark (Wielkopolski Park Naradowoy). Dieser kann auch mit dem Fahrrad durchquert werden.

Geodaten: 52.2437866,16.8520894 Höhe 63 m (Mosina)

Die Route von Mosina nach Luboń führt auf der kleinen Straße. Alternativ kann man auf dem unfestigten(?) Warthedeich fahren.

11,2 km / 529 km

Luboń (Luban)

Geodaten: 52.3311358,16.8908964 Höhe 61 m (Lubon)

10,6 km / 540 km

Poznań (Posen)

Blick auf den Markt von Poznań.

Geodaten: 52.4080682,16.9352961 Höhe 65 m (Poznan)

19,4 km / 559 km

Promnice (Prämnitz)

Geodaten: 52.5412989,16.9662166 Höhe 55 m (Promnice)

Blick von Warthebrücke bei Promnice auf den Fluss.

19,6 km / 579 km

Oborniki (Obornik)

Geodaten: 52.6488402,16.8114979 Höhe 57 m (Oborniki)

24,0 km / 603 km

Obrzycko (Obersitzko)

Geodaten: 52.7086902,16.5235233 Höhe 46 m (Obrzycko)

11,0 km / 614 km

Wronki (Wronke)

In Wronki befindet sich die grösste Justizvollzugsanstalt (JVA) Polens.

Geodaten: 52.7103349,16.3743194 Höhe 48 m (Wronki)

Der offizielle Radweg führt auf dem linken Ufer der Warthe über Wartosław (hier Fährverbindung Wartosław↔Krasnobrzeg und Übernachtungsmöglichkeit in Hotel) zur Fähre Chojno↔Karolewo. Beide Fähren funktionieren sehr eingeschränkt (hier die aktuellen Fährverbindungspläne. Man nehme optional die Fussgänger- und Fahrrad-Brücke auf der Höhe des Marktes in Wronki und entlang der DW 150 (Woiwodschaftsstraße) bis Chojno.

13,4 km / 627 km

Chojno (Choyno)

Geodaten: 52.6994880,16.2146068 Höhe 45 m (Chojno)

Fähre bei Chojno.

Hier wird die Warthe per Fähre überquert. Falls die Fähre nicht fährt, gibt es folgende Alternativen bis zur nächsten Brücke:

  • Flussabwärts: auf dem Feldweg nach Süden bis zur Straße 182 und da weiter nach Sieraków
  • Flussaufwärts: auf der Straße 150 bis Wronki

11,2 km / 639 km

Sieraków Piaski (Zirke Sand)

Die Warthe bei Sieraków.
Aussicht auf den Jezioro Kube von Badestelle des Campingplatzes.

Der Ort selbst ist nicht übermäßig hübsch. Er ist jedoch sehr touristisch geprägt auf Grund seiner schönen Umgebung.

  • Anschluss an den Hundert-Seen-Radweg auf der anderen Seite der Warthe
  • Zeltplatz Arenda ca. 2 km südlich der Stadt an der Straße nach Kwilcz
  • Gaststätte, Pub und Imbisse gegenüber des Zeltplatzes am See
  • Unbewachter Zeltplatz am See Kubek (Jezioro Kubek)

Geodaten: 52.6571053,16.0817307 Höhe 44 m (Sieraków Piaski)

9,8 km / 648 km

Zatom Nowy (Neufährdorf)

  • Fähre über die Warte nach Zatom Stary

Geodaten: 52.6389098,15.9697008 Höhe 36 m (Zatom Nowy)

12,0 km / 660 km

Międzychód (Birnbaum)

Geodaten: 52.605849,15.885855 Höhe 35 m (Nördliche Auffahrt zur Brücke über die Warta)

5,1 km / 665 km

Mierzyn (Neu-Merine)

Geodaten: 52.6338762,15.8356527 Höhe 39 m (Mierzyn)

5,7 km / 671 km

Wiejce (Waitze)

Auf der Landstraße 199 zwischen Międzychód und Skwierzyna.

Geodaten: 52.6462469,15.7576380 Höhe 36 m (Wiejce (Waitze))

8,8 km / 680 km

Nowy Dwór (Neuhaus)

Geodaten: 52.6330991,15.6363964 Höhe 40 m (Nowy Dwór (Neuhaus))

12,0 km / 692 km

Skwierzyna (Schwerin an der Warthe)

Geodaten: 52.60237,15.500543 Höhe 30 m (Skwierzyna, Warthebrücke)

5,9 km / 698 km

Murzynowo (Morm)

Geodaten: 52.6421966,15.4505923 Höhe 26 m (Murzynowo)

9,6 km / 707 km

Stare Polichno (Pollychen)

Die Straße zwischen Stare Polichno und Santok verläuft auf dem Damm, der das Netzebruch (östlich) vom Warthebruch (westlich) abtrennt.

Geodaten: 52.7191333,15.4269107 Höhe 24 m (Stare Polichno)

2,5 km / 710 km

Santok (Zantoch)

Die Netzemündung.

Hier mündet die Netze (Noteć) in die Warthe (Warta).

  • Eisenbahnanschluss nach Kostrzyn und von dort mit der NEB weiter nach Berlin.

Geodaten: 52.7376192,15.4105454 Höhe 23 m (Santok (Zantoch))

12,2 km / 722 km

Gorzów Wielkopolski (Landsberg an der Warthe)

Blick auf die alte Warthebrücke mit dem Info-Globe im Hintergrund.
  • Gorzów Wielkopolski ist zusammen mit Zielona Góra (Grünberg) Hauptstadt der Wojewodschaft Lubuskie. Beide Städte haben ca. 120.000 Einwohner.
  • Eisenbahnanschluss nach Kostrzyn und von dort mit der NEB weiter nach Berlin. Tickets für den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg können in Gorzów am Bahnhof gekauft werden, eine Bahncard wird mit verrechnet.

Geodaten: 52.7297082,15.2403817 Höhe 24 m (Gorzów Wielkopolski (Landsberg an der Warthe))

18,7 km / 741 km

Kołczyn (Költschen)

Entlang der Warthe zwischen Kołczyn und Gorzow Wielkopolski.

Geodaten: 52.6161175,15.1128255 Höhe 16 m (Kołczyn (Költschen))

20,2 km / 761 km

Witnica (Vietz)

Auf dem Warthedeich.
  • Eisenbahnanschluss nach Kostrzyn und von dort mit der NEB weiter nach Berlin.

Geodaten: 52.6732245,14.8997083 Höhe 23 m (Witnica (Vietz))

Ab Ortsmitte nach links in die Ulica Janka Krasickego abbiegen, die Bahnlinie überqueren (Bahnhof Witnica ca. 250 m nach rechts) und der mäßig ausgebauten Landstraße Richtung Fähre folgen. Kurz vor der Warthe nach rechts in den Deichweg einschwenken. Dieser Weg (fein geschottert) führt zwischen dem Kanal Maszowek und der Warthe durch den Nationalpark Warthemündung (Park Narodowy Ujscie Warty) Richtung Kostrzyn.

Der Deichweg endet an einem alten Pumpenhaus. Das versperrte Tor kann durch eine seitlich im Zaun angebrachte Tür umgangen werden. Nach wenigen Metern wird eine Ortsstraße von Kostrzyn erreicht. Dort nach links abbiegen und bis ins Zentrum fahren.

25,3 km / 786 km

Kostrzyn (Küstrin)

  • In Kostrzyn besteht mit der NEB Bahnanschluss nach Berlin. Am oberen Gleis (Züge von und nach Berlin) Aufzug, aber nur 1,50 m tief; Fahrräder ankippen.
  • Anschluss an den Europa-Radweg R1
  • Anschluss an Oder-Neiße (Polen)
  • Grenzübergang nach Kietz (D), dort Anschluss an Oder-Neiße

Geodaten: 52.5799290,14.6391610 Höhe 15 m (Bastion Hotel)

GPS-Tracks

Icon Achtung.png Der Track enthält größere ungetestete Abschnitte.
Die Quelle für die ungetesteten Abschnitte ist: Velomaps.
 

Disclaimer: Die Tracks im Wiki unterscheiden sich bisweilen von der offiziellen Variante. Das kann sowohl an einer veralteten Version liegen, oder es ist eine bewusste Abweichung, weil es so besser zu fahren ist.

Track-Verifizierung

Die nachfolgende Liste führt diejenigen Teilnehmer des Wikis auf, die die Route oder Teilabschnitte davon gefahren sind. Für andere Radreisende ist es wichtig zu wissen, wie aktuell die Routenbeschreibung ist. Wenn Du selbst die Route (oder Teile davon) gefahren bist, trage Dich bitte in die Liste ein (neuere Einträge nach oben). Mit dem Eintrag bestätigst Du anderen Lesern, dass der Track und die Routenbeschreibung zum Zeitpunkt Deiner Fahrt gestimmt haben.

Zeitpunkt Autor Abschnitt/Bemerkungen
Mai 2018 Jerzvar Oborniki bis Kostrzyn
Juli 2013 HenrikW Kostrzyn bis Poznań
Mai 2012 Toxxi Konin bis Mosina, Stare Polychno bis Gorzów
Herbst 2010 Torsten Hennig Międzychód bis Kostrzyn

Alternativtracks

Disclaimer: Die Tracks im Wiki unterscheiden sich bisweilen von der offiziellen Variante. Das kann sowohl an einer veralteten Version liegen, oder es ist eine bewusste Abweichung, weil es so besser zu fahren ist.

Weblinks