Anhänger

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leichte Reiseanhänger

Prinzipiell hast Du zwei Möglichkeiten: Einrädrige oder zweirädrige Anhänger. Ein Einradanhänger ist schmal und relativ leicht. Er wird an beiden Seiten des Hinterrades am Rahmen befestigt. Dadurch kippt der Anhänger nur dann um, wenn das Zugrad ebenfalls mit umfällt. Problematisch ist in der Regel die Kombination von Sachs/Sram Klickbox und Einradanhänger. Beispiele sind der Bob Yak bzw. Ibex, der Weber Monoporter und der Koga Miyata Chela (der allerdings nicht gerade leicht ist). Neben den Einradanhängern gibt es auch kleine, flotte zweirädrige Anhänger. Sie sind auf Grund der zwei Räder in der Regel etwas schwerer und breiter, dafür aber auch kürzer. In der Regel sind die zweirädrigen Anhänger seitlich auf der linken Seite des Hinterrades am Zugrad angekoppelt. Zusammen mit dem schmalen Radstand besteht dadurch eine erhöhte Kippgefahr. Beispiele: Vitelli Camping, Carry Freedom Y Frame, Burley Nomad, Radical Cyclone, Ausnahme stellt die Roland Carrie S Familie dar, die nicht nur tief, sondern auch höher am Gepäckträger gekuppelt werden können und damit fast nicht mehr zum Kippen gebracht werden können.

Oxtail bicycle trailers bietet einen Einrad Fahrradanhänger an mit Federungssystem. Auf der Webseite gibt es ausserdem einen Artikel über grundsätzliche Prinzipien für das ziehen eines Anhängers.

Kupplungen

Welche Version der Kupplung die richtige Variante ist, kommt sehr stark auf den Einsatzzweck an:

Anhänger, die sehr oft als Handkarren verwendet werden

Aus praktischen Gründen werden diese Anhänger gerne oben in der Nähe oder an der Sattelstütze befestigt. Funktionell hat die Kupplungsvariante aber sehr viele Nachteile: Bei starkem Bremsen drückt der Anhänger durch seinen hohen Koppelpunkt das Zugrad oben nach vorne, daß selbst bei einer einfachen Vorderradbremse das Hinterrad angehoben wird. Bei ungeübten Fahrern bzw. bei hohem Tempo kann das sehr schnell zum Sturz führen. Wird die Kupplung an der Sattelstütze befestigt, sollte die Sattelstütze ausrechend stabil sein.

Shopper oder schmale zweirädrige Anhänger

Diese werden optimalerweise hinten am Gepäckträger bzw. mit einem ausladenden Gestell in dieser Gegend befestigt. Durch die im Vergleich zum Anhängergesamtgewicht hohe Aufliegelast ist der Drang des Anhängers das Hinterrad zum Abheben zu bewegen deutlich geringer als bei den oben erwähnten schweren Anhängern. Bei Shoppern kann das Gewicht aber relativ hoch liegen, weshalb es sehr wichtig ist, daß die Kupplung einen Schutz vorm Umkippen hat. Dies kann durch ein Dämpfungselement oder eine mechanische Blokierung geschehen. Schmale zweirädrige Anhänger neigen bei Stufen (insb. in flott gefahrenen Kurven) gerne zum Kippen wenn sie wie im letzten Punkt beschrieben unten gekuppelt sind. Ist die Kupplung oben am Gepäckträger angebracht müsste sich der Schwerpunkt beim Kippen entgegen der Fahrtrichtung, also nach hinten oben bewegen. Dies würde der Fahrdynamik widersprechen, weshalb die Kippneigung so verringert wird.

Einradanhänger

Diese werden in der Regel links und rechts vom Hinterrad angekoppelt. Probleme gibt es allerdings durch diese Befestigungsweise bei den meisten Rädern mit einer Sram/Sachs Klickbox (rechts auf der Achse sitzend), da die Einradanhänger in der Regel direkt an der Achse befestigt werden. Ausnahme sind Räder mit verschiebbarem Rohloff-Ausfallende.

Alle anderen Anhänger (Kinderanhänger, Lastenanhänger)

Alle weiteren Anhänger sollten unten links neben dem Hinterrad angekuppelt werden. Belastungstechnisch ist dies der günstigste Befestigungspunkt und auch von der Fahrdynamik ist man mit einem unten gekuppelten Anhänger bestens beraten. Ausnahmen sind nur sehr schmal gebaute Anhänger, diese können sich durch Bodenwellen o.Ä. angeregt auch mal aufs Dach legen. Normale Kinder- oder "schwere" Lastenanhänger neigen - zumindest beladen - erst sehr spät zum Kippen. Schmale (Lasten-)Anhänger sind allerdings kritischer. Sie drehen sich gerne mal um ihre Längsachse.

Trailerbike und Liegerad

Auf die folgende (etwas gekürzte) Frage, wurde im Forum sehr ausführlich geantwortet: es ist absehbar, daß unsere letzte Radreise mit Finn (Jahrgang Juni 2003) im Kinderanhänger spätestens 2007 stattfinden wird. Ein Hase "Trets" ist zwar angedacht, trotzdem denke ich (rechtzeitig) über eine Ergänzung oder Alternative nach. Glücklicherweise verfüge ich ein zweites, noch nicht fertig aufgebautes BEVO-Bike. Als relativ hohes Liegerad eignet es sich wahrscheinlich zur Kopplung mit einem Trailerbike*. Ich müßte nur das hintere Rahmenteil zur Aufnahme einer entsprechenden Kupplung modifizieren. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Trailerbikes und vor allem mit deren Kupplungen? Sind die Kupplungen spielfrei? Genügt eine Dreigangnabe? Können zwei zusätzliche Ortliebs am Trailerbike befestigt werden ohne (die Kupplung) zu überlasten? Welche Radreise-Erfahrungen habt Ihr mit Euren Kindern auf Trailerbikes gemacht?

Hierzu antwortete ich: Zum Thema Trailerbike hab ich relativ viel Erfahrung, aber nicht am Liegerad. Wobei ich denke, das dürfte ziemlich egal sein, an welches Rad man den Trailer ankuppelt. Am Liegerad (Bevo ist natürlich relativ hoch) dürfte sich "nur" durch den höheren Schwerpunkt des Trailers im Vergleich zum Fahrer das Gezappel des Kindes deutlicher bemerkbar machen. Von daher würde ich persönlich sehr zum Trets tendieren. Solls dennoch ein Upright sein, dann würde ich auf keinen Fall ein Modell wählen, das für die Sattelstütze gedacht ist. Bei Dir spielt es zwar keine Rolle, daß die Sattelstütze für solche Lasten nicht ausgelegt ist - Du hast ja keine und müsstest sowieso irgendwas bauen. Das Problem ist, daß durch die lange Deichsel das Trailerbike sehr weit nach innen ausschert, man eckt früher am Bordstein an, als man denkt. Günstiger ist meiner Meinung auf jeden Fall ein kürzeres Modell wie von Burley oder Roland (Ehemaliges Hoenig Add+Bike). Hier bekommst Du auf jeden Fall auch was qualitativ hochwertiges. Wir haben ein Add+Bike. Wir sind in Summe sehr zufrieden - grade nachdems das Teil jetzt auch als 7-Gänger (Nabe) gibt. Bei längeren und flotteren Touren ist das wohl die beste Wahl - 3 Gänge waren uns viel zu wenig. Bei ner Nabenschaltung müssen die Kids nicht dran denken, daß sie nicht im Stand schalten dürfen etc. Der Gepäckträger, an dem das Rad befestigt wird, ist megaschwer und megastabil. Allerdings kippelt die Kupplung immer leicht im Gegenstück am Gepäckträger. Das Burley ist leichter und flotter. Die Kupplung kippelt auch nicht. Allerdings hat es eine Kettenschaltung. Das überfordert in meinen Augen Kinder im entsprechenden Alter. Sie werden beim Anfahren im falschen Gang sein, im Stand schalten wollen etc. Dritte Lösung wäre das Follow Me. Vorteil: Es wird an der Achse befestigt. (Könnte bei einer Sram Klickbox ein Problem sein)

Hier darfst Du Dir selber das Rad raussuchen, die Befestigung ist an der Achse - sowas sollte Dein Reiselieger und Dein Bevo haben. Das Kind kann auch mal solo fahren. Aber, ich hab überhaupt keine Erfahrung mit dem Teil.

Ansonsten: Taschen hinten sollten möglich sein. Touren: Wir sind bis zu 80km am Tag mit der Kloa gefahren. Du solltest nur immer wieder ausreichend Pausen machen und für Unterhaltung sorgen. Ist Dein "Turbo" am dritten Rad fit und motiviert, dann kannst Du erstaunliche Tempi fahren. 25-30km/h waren bei uns in der Ebene auch auf längere Zeit machbar.

Worauf beim Fahren zu achten ist

Anfangs ist ein Rückspiegel zu empfehlen. Ohne ihn fühlt man sich an Engstellen doch sehr unsicher. Mit einiger Fahrpraxis wird dieser jedoch immer entbehrlicher.

Insbesondere bei schmalen oder leeren Anhängern ist die Kippgefahr nicht zu unterschätzen. Das Kritischste sind Stufen oder Bodenwellen innen in einer engeren Kurve. Das kurveninnere Rad kann abheben und der ganze Hänger nach außen umkippen. Um dieser Neigung weitestgehend entgegenzuwirken sollte man den Hänger möglichst gleichmäßig beladen. Das heißt einzelne Kinder sollten, wenn möglich mittig im Hänger sitzen. Ist eine gleichmäßig Beladung nicht möglich (z.B. zwei unterschiedlich schwere Kinder) gehört das schwerere Kind immer auf die rechte Anhängerseite. Da so gut wie alle Kinderanhänger links am Hinterrad angekuppelt werden, ist bei dieser Gewichtsverteilung das Kippverhalten unkritischer.

Ein Anhänger kürzt gefahrene Kurven innen ab und bleibt nicht mittig hinter dem Zugrad. Solange das Fahrverhalten eines Anhängers noch nicht vertraut ist, sollte der Hänger in Kurven immer im Auge behalten werden (Spiegel).

Eigenbau Unterwegs

Im Netz findet man auch einige Seiten mit Anleitungen zum Eigenbau eines Anhängers. Die meisten davon sind allerdings recht groß und schwer und somit eher etwas für den Lastennahtransport als für einen Reiseradler.

Sollte auf Reisen allerdings doch einmal (vorrübergehend) das Bedürfnis nach einem Anhänger bestehen, so gibt es beispielsweise auf den Seiten von Carry Freedom eine Bauanleitung für einen "Bamboo Trailer", welcher ohne viel Werkzeug recht einfach und schnell herzustellen ist und es erlaubt, auch einmal größere Lasten zu transportieren. Die Konstruktion besteht aus aus einem Rahmen mit einer vorderen und hinteren Querstrebe und links und rechts je zwei Längsstreben, welche der Radaufnahme dienen und auf der linken Seite als Teil Deichsel verlängert sind. Eine kurze Querstrebe am vorderen Ende der Längsstreben vervollständigt dann die Deichsel und muß dann am Rahmen des Rades in der Nähe der Hinterradachse befestigt werden. Der Rahmen wird durch eine kreuzförmige Verspannung der Ecken stabilisiert. Als Baumaterial können Holz, Bambus oder Eisenstangen dienen, welche miteinander verschraubt oder verknotet werden. Einzig für die Achsaufnahme werden vier Metallwinkel benötigt.

Wichtig ist, bei der Konstruktion darauf zu achten, daß die Räder so parallel wie möglich befestigt zueinander stehen und auch beide Radachsen eine gedachte Achse bilden. Die Deichsel so konstruiert ist, daß der Anhänger so mittig wie möglich hinter dem Fahrrad läuft.

Die Fahreigenschaften sind dann natürlich sehr stark abhängig von dem handwerklichen Geschick des Erbauers/der Erbauerin. Auch sollten einer solchen Konstruktion auf keinen Fall höhrere Geschwindigkeiten zugemutet werden.

Weblinks

Selbstbauprojekte und Bauanleitungen

Hersteller von Fahrradanhänger (Kinderanhänger, Transport- Einkaufsanhänger)

Hersteller von Fahrradanhänger (für Radreisen)

Hersteller von Kanu und Faltboothängern


Hersteller von Fahrradanhängern ("Sonderanfertigungen")