Luftwiderstand

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aerodynamik ist die Lehre von der Bewegung gasförmiger Körper. Der Luftwiderstand während der Fahrt ist abhängig von der Geschwindigkeit relativ zur Luft (quadratisch), der Windangriffsfläche sowie dem Luftwiderstandsbeiwert.

F=cw½·A·v²

Der Luftwiderstand ist in der Ebene der größte Fahrwiderstand. Ihn zu verringern bringt große Erleichterung beim Fahren.

Maßnahmen zur Verringerung des Luftwiderstandes

Die mit Abstand einfachste und effizienteste Methode zur Verringerung des Luftwiderstandes ist eine Verringerung der Geschwindigkeit. Ein Radler mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h hat einen vierfachen Luftwiderstand gegenüber der Geschwindigkeit von 15 km/h.

Des Weiteren kann die Windangriffsfläche reduziert werden. Wichtig dabei ist vor allem die von vorne gesehene Fläche. (Eine quer auf dem Gepäckträger liegenden Gepäckrolle verursacht während der Fahrt einen höheren Luftwiderstand als eine in Längsrichtung liegende. Die Windangriffsfläche ist vor allem von der Sitzposition und dem Volumen der Gepäckstücke abhängig. Eine aufrechte Sitzposition bring eine große, eine gebeugte eine günstigere und eine flach liegende die minimale Windangriffsfläche.

Den Luftwiderstandsbeiwert kann durch enganliegende Kleider und Verminderung von flatternden Gepäckstücken beeinflusst werden. Eine Verkleidung des Fahrrades optimiert die Luftströmung. (Dies ist vor allem bei Velomobilen sowie teilweise auch bei eingien Liegerädern zu sehen).

Alle Fahrradteile, die nicht notwendigerweise benötigt werden, können durch Demontage zur Verbesserung des Luftwiderstandes beitragen.