Speichenbruch

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruch am Speichenbogen

Gründe für den Speichenbruch

Bruch am Speichenbogen

Ein Bruch der Speiche entsteht praktisch immer am Speichenbogen, und zwar durch geringfügiges, aber ständiges Hin- und Herbiegen des Bogens. So wie eine Büroklammer bricht, wenn man sie oft genug an der selben Stelle hin- und herbiegt.

Im rollenden Laufrad werden immer nur diejenigen Speichen belastet, die gerade oben sind. Die Nabe „hängt“ sozusagen an den momentan oberen Speichen. Zugleich werden die unteren Speichen entlastet. Diese permanent wechselnde Belastung sorgt für das erwähnte ständige Biegen des Speichenbogens, das irgendwann zum Bruch führen kann. Dieser Bruch kann spontan und ohne erkennbare äußere Einflüsse auftreten, wie zum Beispiel einem Schlagloch.

Instabile Felge

Auch die Felge kann zum Speichenbruch beitragen. Ist sie zu weich, kann sie die Belastung nicht gut auf mehrere Speichen verteilen, wodurch die beim Rollen jeweils oben stehende Speiche besonders stark belastet wird. Am Reiserad sind Hohlkammerfelgen mit mindestens 20 mm Höhe zu empfehlen. Auch eine breite Felge ist stabiler als eine schmale.

Bruch am Speichennippel

Brechen die Speichen direkt am Nippel, liegt das meistens daran, dass die Nippel sich in der Felge nicht richtig in Speichenrichtung ausrichten können. Man sieht dies schon vorher daran, dass die Speichen mit einem Knick aus dem Nippel kommen. Abhilfe kann eine Felge mit gepunzten Speichenlöchern oder Ösen schaffen, da sich der Nippel hier besser ausrichten können. Ebenso gibt es Nippel, die ein wenig schräg in der Felge stehen können (Sapim Polyax, DT Swiss Pro Head). Insbesondere bei kleinen Laufrädern und/oder Naben mit großem Flansch (zum Beispiel Rohloff Speedhub 500/14) sind die genannten Nippel zu empfehlen.

Maßnahmen gegen den Speichenbruch

Aufbau des Laufrads

Das Laufrad sollte so gebaut werden, dass alle Speichen mit einer hohen Spannung eingebaut werden. Das vermindert die Bewegung im Speichengerüst während des Rollens deutlich. Die Speichenbögen bewegen sich weniger und halten erheblich länger. Zudem sorgt eine hohe Speichenspannung dafür, dass sich die Belastung auf mehr Speichen verteilt, was jede einzelne Speiche schont und länger leben lässt.

Bei zu hoher Speichenspannung kann (meistens schon beim Laufradbau) die Speiche aus der Felge oder der Nabe gerissen werden.

Belastungsgerechte Speichen

Es gibt Speichen, die nicht so leicht brechen. Dazu verändern die Speichenhersteller den Durchmesser der Speichen an unterschiedlichen Stellen.

Ein dünneres Mittelteil sorgt dafür, dass sich die Speiche besser (minimal) dehnen kann, um Belastungsspitzen aufzufangen. Dadurch wird der Speichenbogen weniger stark verbogen. Ein dickerer Speichenbogen ist stabiler, auch dadurch biegt er sich weniger. Für besonders große Belastungen gibt es Speichen, bei denen sowohl der Mittelteil dünner als auch der Bogen dicker ist. Details dazu im Artikel Speiche.