Sicher fahren

Aus Radreise-Wiki
Version vom 17. März 2009, 11:28 Uhr von Velocio (Diskussion | Beiträge) (Tourplanung/Radwege: aus wikipedia)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier finden sich einige (Fahr-)Tipps, wie die Sicherheit beim Radfahren erhöht werden kann.

Bekleidung

Die Farbe der Bekleidung sollte sich von der Umgebungsfarbe abheben, damit man besser gesehen wird. Eher ungeeignet sind z.B. Grau, Schwarz, Dunkelblau, Braun und Grün. Ggf. empfiehlt es sich eine Pannen-Weste mit Reflexstreifen überzuziehen. In der Dunkelheit ist es sicher von Vorteil, wenn in die Jacke oder das Trikot bzw. den Pulli reflektierendes Material eingearbeitet ist. Empfehlenswert sind auch Reifen mit Reflektorstreifen, Reflektoren in den Speichen, Hinten und Vorne.

Beleuchtung

Um besser gesehen zu werden sind blinke Zusatzlichter zu empfehlen. Das die Beleuchtung hell genug sein muss um den Weg zu sehen, versteht sich von selbst. Viele Akkuleuchten auf AA oder AAA Batterie- oder Akkubasis sind nicht sonderlich hell, eignen sich jedoch gut als Zusatzbeleuchtung. Relevant für die Helligkeit eines Scheinwerfers sind einzig Angaben in Lux und Lumen, wobei ersteres meist die Helligkeit am hellsten Punkt wiedergibt und letzteres gewissermassen die Gesamthelligkeit der Leuchte angibt. Siehe auch Beleuchtung

Bremsen

Bremsen auf Asphalt

Auf gut haftendem Untergrund (Asphalt/Beton) kann die höchste Bremswirkung erzielt werden wenn man nur mit der Vorderradbremse so stark abbremst, dass das Vorderrad gerade noch nicht blockiert, das Hinterrad kurz davor ist sich etwas zu heben. Dass man die vordere Bremse nicht bis zum Bremsüberschlag anzieht und bei steigendem Hinterrad wieder lockert, sollte man üben [1].Auf gut haftendem Untergrund kann man große Bremswirkung erzielen, weshalb hohe Geschwindigkeiten möglich sind.

Dauerbremsen sollte vermieden werden, da es zu einer Überhitzung der Bremsen kommen kann, die zu einem Versagen der Bremsen führen kann oder dazu, dass der Schlauch platzt.

Mit der Vorderradbremse kann deutlich stärker abgebremst werden als mit der Hinterradbremse (ca. 70% zu 30%). Vor einer Kurve sollte am besten so stark abgebremst werden, dass man möglichst ungebremst durch die Kurve kommt. Beim Bremsen in der Kurve kann das Vorder- oder Hinterrad wegrutschen, was schnell zu Stürzen führt.

Die meisten Vorderradbremsen haben heutzutage eine so starke Wirkung, dass auch ein starkes Abbremsen bei langsamer Fahrt zu einem Sturz durch Überschlag führen kann. Der Überschlag kann verhindert werden, wenn die Bremskraft rechtzeitig wieder zurückgenommen wird, ggf. die Bremse ganz lösen. Am besten probiert man etwas, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Mit Gepäck ist ein Überschlag meist ausgeschlossen.

Hinterradbremsen blockieren leichter als Vorderradbremsen. Je mehr mit der Vorderradbremse gebremst wird, umso schneller blockiert die Hinterradbremse. Problematisch ist das Blockieren der Hinterradbremse insbesondere in Kurven und aber auch auf gerader Strecker bei hohen Geschwindigkeiten. Bei hohen Geschwindigkeiten empfiehlt es sich die Bremse umgehend zu lösen, sobald man merkt, dass sie blockiert, allerdings auch nur, wenn das Fahrrad nicht schon zu quer steht. Da die Haftreibung größer als die beim Blockieren auftretende Gleitreibung kommt es bei quer stehenden Fahrrad beim lösen der Bremse zu einer Bremswirkung die zum Sturz führen kann. Auch hier probiert man am besten etwas zunächst bei langsamer Geschwindigkeit um ein Gefühl dafür zu bekommen. Die Geschwindigkeit dann vorsichtig steigern.

Bremsen auf rutschigem oder rolligem Untergrund

Auf diesen Untergründen braucht man zusätzlich die Hinterradbremse zur Entfaltung der maximalen Bremswirkung und zur Erhöhung der Sicherheit. Zu beachten ist, das ein wegrutschendes Vorderrad eher zum Sturz führt, als ein wegrutschendes Hinterrad, weshalb man besonders am Vorderrad darauf achten sollte nicht in den Grenzbereich zu kommen. Falls Dauerbremsen nötig sein sollte, muß auf Überhitzung geachtet werden. (siehe Felgenbremse;Scheibenbremse)

Tourplanung/Radwege

Auf Radwegen werden Radfahrer an Einfahrten und Kreuzungen schnell übersehen.Zahlreiche internationale statistische Erhebungen und wissenschaftliche Untersuchungen weisen nach, dass die Unfallzahlen auf Radwegen deutlich höher sind als auf gemeinsam von allen Fahrzeugen genutzten Fahrbahnen<ref>R. Schnüll, J. Lange, I. Fabian, M. Kölle, F. Schütte, D. Alrutz, H.W. Fechtel, J. Stellmacher-Hein, T. Brückner, H. Meyhöfer: Sicherung von Radfahrern an städtischen Knotenpunkten, Bericht zum Forschungsprojekt 8925 der Bundesanstalt für Straßenwesen, 1992 (Forschungsberichte der BASt, Nr. 262)</ref><ref>W. Angenendt, J. Bader, T. Butz, B. Cieslik, W. Draeger, H. Friese, D. Klöckner, M. Lenssen, M. Wilken: Verkehrssichere Anlage und Gestaltung von Radwegen, Bericht V9 der Bundesanstalt für Straßenwesen, 1993</ref><ref>Bundesminister für Verkehr (Hg.): Forschung Stadtverkehr, Zusammenfassende Auswertung von Forschungsergebnissen zum Radverkehr in der Stadt, Heft A7, 1991</ref><ref>Ole Bach, Ole Rosbach, Else Jørgensen: Cyclestier i byer – den sikkerhedsmæssige effekt, Hg. Vejdirektoratet, Næstved/Dänemark, 1985, auch zu finden in: ADFC Hessen (Hg.): Fahrrad Stadt Verkehr, II. Tagungsband, S. 53–55, Darmstadt 1988</ref><ref>Zusammenfassung zur Sicherheit auf Radwegen</ref><ref>Drucksache 16/5317 des Deutschen Bundestages, Seite 83/84 (Im PDF: Seite 92/93), Antwort vom 09.05.2007 der Parlamentarischen Staatssekretärs Achim Großmann auf die schriftliche Frage des Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter</ref>. Auf Radwegen, die räumlich von der Fahrbahn getrennt sind, gibt es häufiger Unfälle in Verbindung mit abbiegenden und kreuzenden Fahrzeugen sowie mehr Alleinunfälle und Kollisionen zwischen Fußgängern und Radfahrern. Die Unfallschwere ist dabei nicht geringer als bei Unfällen auf Fahrbahnen.

Einzelnachweise

<references />