Bolivien

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Ueberarbeiten.png Dieser Länder-Artikel ist noch unvollständig. Wenn Du etwas über Radreisen in Bolivien weißt, klicke auf "bearbeiten" und füge Deine Informationen ein.

Wenn Du Dich dort auskennst, hilf mit!


Allgemeine Informationen

Generelle Empfehlungen

Bolivien liegt im Herzen Südamerikas. Es ist etwa 3x so groß wie Deutschland, hat jedoch nur ein Achtel so viele Einwohner.

Die Landschaft ist sehr vielfältig und besteht zu 2/3 aus Tiefland (im Norden Amazonasbecken mit Regenwald, im Südosten Chaco) und zu 1/3 aus dem Altiplano und den Andentälern, wo sich der größte Teil der Bevölkerung befindet. In Bolivien gibt es Wüsten, die größte Salzwüste der Welt, Seen, vergletscherte Berge, fruchtbare grüne Täler, trockene Steppen, Regenwald, Schluchten und tiefe Täler. Das Klima reicht von tropisch bis arktisch auf den Gipfeln in den Anden.

Einreisebestimmungen, Dokumente

Für EU-Bürger genügt für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen der Reisepass, der noch 6 Monate gültig sein muss. Bei der Einreise wird im Pass nur eine Aufenthaltsdauer von 30 Tagen gestempelt. Diese kann dann aber später in allen großen Departementshauptstädten (z.B.: La Paz, Santa Cruz, Sucre,...) bei den Büros des Servicio Nacional de Migration um die 60 Tage erweitert werden. Der dazu benötigte Zeitaufwand ist jedoch relativ gering (in La Paz 20 min.) und mit keinen Kosten verbunden. Bei Überziehung der eingetragenen Tage werden bei der Ausreise pro Tag 20 Bs. fällig.

Die mehrmalig Ein- und Ausreise über eine Landesgrenze mit dem Fahrrad geht problemlos.

Klima und Reisezeit

In Bolivien ist im europäischen Winter Regenzeit. Zu dieser Zeit sind die vielen unbefestigten Straßen schwer bis nicht befahrbar. Von Mai bis November ist meist gutes Wetter, allerdings wird es nachts auf Höhen über 3500m sehr kalt.

Sicherheit und Verhaltensempfehlungen

Bolivien ist ein sicheres Reiseland. Taschendiebstahl kommt bei Unachtsamkeit vor, schlimmeres jedoch selten. Einheimische warnen aber davor, bei Nacht durch El Alto fahren zu wollen.

Sprache

Amtssprache ist Spanisch, Quechua, Aymara und viele weitere indigene Sprachen. Das lateinamerikanische Spanisch unterscheidet sich in einigen Worten und vor allem in der Aussprache vom europäischen Spanisch. Insbesondere gibt es keine gelispelten S-Laute, der Buchstabe "c" in den Kombinationen "ce" und "ci" wird wie ein deutsches "s" gesprochen. Die Aussprache ist relativ deutlich und klar und somit gut für Spanisch-Anfänger geeignet. Es werden aber einige Wörter aus indianischen Sprachen in die Alltagssprache eingeflochten. Im Osten Boliviens wird oft das "s" am Wortende verschluckt, also z.B. "do cuñapé" anstatt "dos cuñapés" (ein typisches Gebäck aus dem Osten Boliviens). Auf Märkten und in Dörfern kann es vorkommen, dass man auf Leute trifft, die kein Spanisch sprechen, aber es findet sich aber eigentlich immer jemand, der auf Spanisch übersetzen kann. Fremdsprachen sollte man aber nicht erwarten, auch in La Paz oder anderen großen Städten und auch im Tourismussektor sind Fremdsprachenkenntnisse alles andere als selbstverständlich.

Währung

Währung in Bolivien ist der Boliviano. Er wird in 100 Centavos unterteilt. 1 Euro entspricht etwa 8 Bolivianos (bei einzelnen Münzen oder Kleinbeträgen auch "Peso" genannt). Der Wert des Boliviano ist stabil und der Umtausch unterliegt keinerlei Beschränkungen. Bei großen Beträgen wird der US-Dollar genutzt.

Geldautomaten gibt es nur in den (größeren) Städten und manchmal muss man mehrere durchprobieren, bis einer funktioniert.

Fahrradinformationen

Regeln und Vorschriften

Versorgungslage für Ersatzteile

Die Versorgung mit Ersatzteilen ist in Bolivien schlecht (auch in vielen größeren Städten), da Fahrradfahren nur sehr wenig verbreitet ist. Einfachste Ersatzteile können durch Zufall in irgendwelchen Geschäften gefunden (z.B.: einfache Schaltröllchen auf einem Markt), aber es gibt zum Glück auch eine kleine Auswahl an Geschäften bzw. Helfern.

Cochabamba

ciclomundo, Av salamanca esq. Crisostomo, Carrillo Edif. Cibeles - Local B, http://www.ciclomundo.com, Tel 4593994

La Paz

Gravity Bikeshop, Sotomayor Corner, http://www.gravitybolivia.com, Tel 591 765-65333

Oruro

Biciclub Oruro, https://www.facebook.com/bicicluboruro/ Uns wurde hier von Mitgliedern des Vereins schnell & optimal geholfen.

Santa Cruz

ciclomundo, 4to Anillo esquina Canal Isuto, http://www.ciclomundo.com, Tel: 3 3416677

Fahrrad-Wörterbuch

Transport

Anreise

Es gibt keine Direktflüge aus dem deutschsprachigen Raum. Entweder man steigt in Madrid um oder in einem anderen südamerikanischen Land (Brasilien, Peru). Die beiden wichtigsten internationalen Flughäfen sind Viru Viru in Santa Cruz und La Paz/El Alto.

Die Anreise erfolgt in Santa Cruz völlig problemlos. Der Fahrradkarton passt dort bei der Einreise nicht durch der Scanner und muss entweder ausgepackt werden bzw. kann man tlw. das Personal überreden einem so durchzulassen. Man kann die 18 km in das Zentrum bzw. Bus Terminal mit dem Fahrrad auf der Nationalstraße No. 4 fahren oder man leistet sich ein Taxi (80 Bs).

Die Einreise auf dem Landweg aus den Nachbarländern ist unproblematisch.

Transport im Land

Bus

Innerhalb Boliviens ist der Bus das am weitesten verbreitete Verkehrsmittel. Zwischen den größeren Städten fahren oft mehrere Busse pro Tag (meist über Nacht), aber auch in kleinere Orte gibt es Verbindungen, allerdings meist in kleineren Fahrzeugen. Generell gibt es immer eine Möglichkeit das Fahrrad mitzunehmen, allerdings muss man tlw. die Räder dazu etwas zerlegen (tlw. sehr niedrige Kofferräume bei besseren Überlandbussen) bzw. bei kleinen Fahrzeugen landet das Rad am Dach.

Eisenbahn

Es gibt zwei Eisenbahnnetze in Bolivien. Das östliche Netz führt von Puerto Suarez an der brasilianischen Grenze nach Santa Cruz und von dort nach Yacuíba an der argentinischen Grenze. Das westliche Netz führt von Villazón an der argentinischen Grenze über Uyuni nach Oruro.

Flugzeug

Schiff

Straßen

Straßennetz, allgemeine Informationen

Das Straßennetz in Bolivien ist sehr dünn. Nur die Hauptrouten sind asphaltiert, dafür hält sich der Verkehr fast überall in Grenzen.

Die meisten Städte sind schachbrettartig angelegt mit Einbahnstraßen in abwechselnden Richtungen. Die erlaubte Fahrtrichtung wird durch Pfeile an den Straßenschildern angezeigt.

Routen und Touren

Beliebt ist die Salar-Route. Die Landschaft ist überwältigend, aber es müssen sehr große Entfernungen ohne Einkaufsmöglichkeiten, Straßen und Wegweiser zurückgelegt werden. Eine gute Planung und Vorbereitung ist daher ein Muss.

Von La Paz aus führt die "Ruta de la Muerte" über den Pass "La Cumbre" in die subtropischen Yungas über mehrere Tausend Höhenmeter hinab.

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitsversorgung

Ernährung und Versorgungssituation

Auf Grund der niedrigen Bevölkerungsdichte im Größten Teil Boliviens, muss oft viel Nahrung und Wasser mitgenommen werden. Besonders in der Südwestecke des Landes ist eine gute Planung ein Muss.

Das Leitungswasser muss vor dem Trinken abgekocht werden.

Unterkunft

In den meisten Fällen ist die Qualität fester Unterkünfte gewöhnungsbedürftig, dafür ist der Preis nicht hoch. Zelten ist im ganzen Land problemlos möglich.

Regionen

Literatur

Karten

Reiseführer

Weblinks

Radreise-Forum

Externe Links