Leipzig Hbf

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Ueberarbeiten.png Dieser Artikel ist noch unvollständig, oder es besteht anderweitiger Überarbeitungsbedarf. Wenn Du Dich auskennst, hilf mit!
Es fehlen noch die Informationen zum Fern- und Nahverkehr, weiterhin einige Informationen zur Infrastruktur.
Leipzig Hbf, Eingang zur Westhalle

Allgemeine Informationen

Fernverkehr

Die im Stundentakt verkehrenden Pendolino-ICE zwischen Dresden und Frankfurt (M) sowie zwischen Berlin und München sind mit starren Fahrrädern nicht ohne Weiteres nutzbar, sie bieten jedoch durch die Gepäckregale gute Transportmöglichkeiten für faltbare Fahrräder. Fernverkehr mit regulärem Fahrradtransport besteht im Stundentakt mit IC-Wendezügen Richtung Hannover Hbf über den Flughafen Leipzig-Halle, Halle (S), Magdeburg und Braunschweig. Jeder zweite Zug ist ein IC-Doppelstockzug mit stufenfreiem Einstieg im Steuerwagen. Es gibt jedoch auch Fahrradstellplätze in den Mittelwagen mit Einstiegen an den Waqgenenden. Weitere Fernverkehrszüge, z.B. in Richtung Rostock oder Stralsund erreicht man mit Umsteigen in Halle (S-Bahn S10 halbstündlich, RE über den Flughafen stündlich) und Bitterfeld (Regionalzüge stündlich, RE zweistündlich). Seit Dezember 2015 haben sich auch die Verhältnisse in Richtung Erfurt gebessert. Tagsüber besteht ein RE-Zweistundentakt durch Abbelio ohne Umsteigen, dazwischen und mit vergleichbaren Fahrzeiten gibt es Verbindungen mit Umladen in Naumburg. Die Züge von Leipzig fahren weiter in Richtung Lichtenfels.

Das tägliche Nachtzugpaar 458/459 verkehrt mit Fahrradmitnahme zwischen Prag und Zürich. In den Sitzwagen sind diese Züge ohne Personenreservierung nutzbar.

Die Änderungen, die mit der Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Richtung Erfurt und Nürnberg eintreten werden, sind noch nicht endgültig absehbar, ob es ein Nachfolgeangebot für den Nachtzug Zürich–Prag geben wird, auch nicht.

Regionalverkehr

Unkomplizierte Verbindungen in alle Richtungen gibt es in der Regel im Stundentakt. Die Fahrradmitnahme ist im Nahverkehrsraum Leipzig sowie nach Thüringen und Sachsen-Anhalt ganztägig kostenfrei. Leipzig liegt im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV), die Transportkapazität für Fahrräder ist bei den meisten Zügen ausreichend. In den kleinen Triebwagen der Erfurter Bahn (Leipzig–Gera und weiter Richtung Hof oder Saalfeld), der Mitteldeutschen Regiobahn (Leipzig–Großbothen) und in den »Walen« der BR 641 (vor allem Richtung Geithain) ist sie eher knapp. Die Züge der Linie RE6 Leipzig–Chemnitz und zurück verkehren mit Seitengang-Schnellzugwagen und Halberstädter Mitteleinstiegsteuerwagen. Wer keine Übung damit hat, lädt Fahrrad und Gepäck besser einzeln. Übergangstarife in die benachbarten Verkehrsverbünde Oberelbe (VVO) und Mittelsachsen (VMS) bestehen nicht, deshalb ist der Fahrradtransport Richtung Chemnitz, Zwickau und Reichenbach nicht kostenlos.

Mitteldeutsche S-Bahn

Seit Dezember 2013 verkehren die S-Bahn-Züge nahezu ausschließlich durch den City-Tunnel. Die Linien S1 (Stötteritz–Stadttunnel–Miltitzer Allee, Stadtlinie), S2 (Dessau–Stadttunnel–Gaschwitz), S3 (Halle Trotha–Halle (S) Hbf–Schkeuditz–Stadttunnel–Geithain) und S4 (Hoyerswerda–Eilenburg–Stadttunnel–Wurzen) verkehren jeweils im Halbstundentakt, auf den Außenstrecken wie Borna–Geithain, Bitterfeld–Dessau und Eilenburg–Falkenberg im Stunden- sowie Falkenberg–Hoyerswerda im Zweistundentakt. Aufpassen, zum Taktverkehr in Richtung Eilenburg und Falkenberg gehören die RE Leipzig–Chemitz. Übergang zu den Kurzläufern der S3, die in Thekla enden, besteht bis zum Umbau des Bahnhofs Taucha in Leipzig Nord! Die Linien S5 und S5X bilden zwischen Altenburg und Flughafen Leipzig-Halle einen gemeinsamen Halbstundentakt, jedoch gibt es bei den Zügen der Eillinie S5X zwischen Connewitz und Altenburg deutlich weniger Verkehrshalte. Im Fahrplanjahr 2016 laufen nur die Züge der Linie S5 (ohne ›X‹) im Stundentakt bis Halle (S) Hbf durch. Der Fahrradladeraum liegt in den dreiteiligen Einheiten im Mittelwagen, jedoch ist nur einer der Einstiege empfehlenswert. In den übrigen Wagen gibt es je einen kleinen Laderaum in Form von sechs durch Klappsitze ersetzte Regelsitze. Für die Züge der Linie S2 werden Doppelstockwagen eingesetzt, sicher ist bei diesen ein Laderaum für den Fahrradtransport im Steuerwagen.

Das S-Bahn-System wird in den nächsten Jahren erweitert. Ergänzungen folgen zeitnah. Wichtig ist, die S-Bahn-Züge überschreiten Verkehrsverbundgrenzen. In diesem Fall sind Fernbahnfahrkarten erforderlich!

Zugang zum Tunnelbahnsteig im Bahnhof Leipzig Hbf einmal in der westlichen Bahnsteighalle etwa in der Lage der ehemaligen Gleise 3 und 4. Der Aufzug liegt hinter den festen und Rolltreppen, er ist deutlich schneller als die (langen) Rolltreppen. Auf dem Tunnelbahnsteig ist das der nördliche Zugang. Vom südlichen kommt man ohne Treppe nur schlecht zur Fernbahn, Planungsfehler. Von hier aus kommt man dagegen über zwei Aufzüge zur Innenstadt. Übergangszeit zwischen den Gleisen 6 bis 23 zu den Tunnelgleisen 1 und 2 laut Auskunftssystem zehn Minuten, doch Nichtschlafmützen schaffen es deutlich schneller.

Die meisten S-Bahn-Zugangsstellen sind treppenfrei erreichbar. Eine Ausnahme bildet bis etwa 2019 der Haltepunkt Anger-Crottendorf. Beim Bahnhof Leipzig-Thekla, wo nur dort endende und beginnende Züge betroffen sind, ist noch kein Umbautermin bekannt. Die Bahnsteigaufzüge im Leipziger Raum sind außerhalb des Bahnhofs Leipzig Hbf jedoch notorisch unzuverlässig.

Fahrradinformationen

Angebundene Radfernwege

Mit dem Fahrrad ist der Bahnhof nicht ganz einfach erreichbar, auf dem Innenstadtring besteht weiterhin eine Mindestgeschwindigkeit von 40 km/h, die eine Altlast von 1975 ist. Die Stadtverwaltung ist nicht bereit, sie aufzuheben.

Zugang zu den Bahnsteigen

Da es sich um einen Kopfbahnhof handelt, kann man ohne Treppen oder Aufzüge umsteigen. Um von der Bahnsteig- zur Straßenebene zu kommen, gibt es an den beiden Enden des Bahnhofs jeweils flache Fahrsteige (die Enden liegen auf dem Querbahnsteig auf Höhe der Gleise 6 und 22), die barrierefrei auch mit Fahrrädern benutzt werden können. Daneben Richtung Mitte befinden sich Aufzüge, die Straßenebene ist hierbei »M«. Im Mittelbau gibt es Rolltreppen und links einen etwas versteckten Aufzug, der auch in der Nacht in Betrieb ist. Die Seiteneingänge zum Querbahnsteig sind mit dem Einkaufszentrum zwischen 23 und 5 Uhr geschlossen. Von der Straßenebene kommt man über die Rampen im Parkhaus Ost an Stelle der früheren Gleise 25 und 26 stufenfrei auf den Bahnsteig am Gleis 24. Der Eingang (zweiflügelige Holztür) befindet sich auf der rechten Bauwerksseite, etwa auf Höhe des Verwaltungsgebäudes von DB Netz vor der Parkhauseinfahrt. Hier nicht hineinfahren, die Einfahrt führt auf die untere Ebene. Von diesem Seiteneingang kommt man ebenfalls in den Verbindungstunnel und zu allen Gleisen. Die Zugänge führen über Treppen, doch gibt es hier kein Gedränge.

Zwei weitere Aufzüge zur Bahnsteigebene am Gleis 24 gibt es hinter dem östlichen Seiteneingang zum Querbahnsteig.

Radabstellmöglichkeiten

Fahrradreparaturen

Fahrradstation an der Westseite (Kurt-Schumacher-Straße)

Radmiete

siehe oben

Infrastruktur

ServicePoint

  • DB Reisezentrum Öffnungszeiten: Mo - Fr 6 - 22 Uhr, Sa - So 9 - 22 Uhr

Restaurants

Viel Fastfood, aber auch viele andere Möglichkeiten der Nahrungsaufnahme, deswegen hier nur die üblichen verdächtigen:

  • McDonald's
  • Burger King
  • Pizza Hut
  • Subway
  • Nordsee

...

Einkaufsmöglichkeiten

In den Promenaden Hauptbahnhof Leipzig gibt es viele Geschäfte. Sie alle aufzuführen wäre nicht sinnvoll, hier nur zwei Supermärkte:

  • ALDI im Untergeschoss der Westhalle (Öffnungszeiten: Mo - Sa 8 - 22 Uhr, So 12 - 18 Uhr)
  • REWE im Untergeschoss der Osthalle (Öffnungszeiten: Mo - Sa 8 - 22 Uhr)
  • Guten Tag Apotheke (Öffnungszeiten: Mo - Fr 6 - 21 Uhr, Sa 8:30 - 21 Uhr, So 10 - 18 Uhr)
  • dm-Drogeriemarkt
  • Rossmann

Toiletten

Aufenthaltsmöglichkeiten

  • DB Wartesaal, Öffnungszeiten 6 - 22 Uhr

Gepäckaufbewahrung

Hilfe und Sicherheit

Die Dienststelle der Bundespolizei befindet sich auf der Westseite im Seitenflügel am Zugang zu den früheren Gleisen 1 bis 3.

Weblinks