Neckar - Bergstraße

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neckar - Bergstraße
KeinLogo.png
Neckar - Bergstraße s.png
Länge 45 km
Höhenmeter 669 m 714 m
Link.png Gegenrichtung

Die oben dargestellte Strecke ist vereinfacht und dient nur der ersten Orientierung. Der exakte Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

Diese Route führt von Neckarsteinach am Neckar durch den Odenwald an die Bergstraße nach Heppenheim.


Allgemeines

Blick in das Mörlenbach-Tal

Vom Neckar aus gelangt man üblicherweise in Heidelberg auf den Radweg Die Bergstraße. Die vorliegende Strecke stellt ein Beispiel dar, wie man durch einen Abstecher in den Odenwald ebenfalls an die Bergstraße gelangen kann. Angeregt durch Diskussionen im Forum wurde von einem Mitglied der folgende Streckenverlauf ausgearbeitet um dem interessierten und erfahrenen Radreisenden die typische Landschaft des südwestlichen Odenwaldes näher zu erschließen. Die Strecke ist also keine offizielle Radroute, sie hat demzufolge auch kein eigenes Logo und es finden sich unterwegs nur sehr wenige Radwegweiser. Daher ist anzuraten, die nachfolgende Streckenbeschreibung, eine Karte oder ein GPS-Gerät zur Orientierung mitzuführen.

Die Route verläuft überwiegend auf öffentlichen Straßen. Soweit sich gut befahrbare Nebenwege anbieten, wurden diese im Trackverlauf eingearbeitet. Wem die Gesamtstrecke zu lang oder durch die Höhenmeter zu anstrengend ist, sollte die im Roadbook aufgeführten Abkürzungsmöglichkeiten beachten.

Weitere allgemeine Informationen zum Radfahren im Odenwald findet man hier.

Roadbook

Neckarsteinach

Der alte Ortskern von Neckarsteinach

Bhf 300 m, Haltepunkt für S-Bahnen, stufenfreier Zugang zum Gleis 1, Treppen ohne Führungsrillen und kleine Aufzüge zu den übrigen Gleisen, Fahrkartenautomat am Gleis 1, Züge nach Mannheim und Mosbach halbstündlich, Verkehrsverbund VRN.

Neckarsteinach hat neben den vier Burgen, die sich am Nordhang des Neckartals wie auf einer Perlenkette aufreihen, auch in seinem alten Stadtkern eine Menge alter Gebäude zu bieten.

Geodaten: 49.407458,8.836063 Höhe 119 m (Schiffsanleger)

Im Bereich des Schiffanlegers verlassen wir den Neckarradweg und queren die Hauptstraße B37/B45. Wir fahren zunächst durch den alten Ortskern und treffen dann auf die Straße, die nach Schönau führt, folgen dieser und unterqueren die Neckartalbahn. Sobald sich diese vom Straßenverlauf nach links abwendet, beginnt ebenfalls links ein guter asphaltierter Radweg. Hier steht einer der ganz wenigen Radwegweiser der gesamten Strecke. Auf einer ehemaligen Bahntrasse fahren wir entspannt durch zum Teil hohen Wald bis nach Schönau. Im Herbst kann es durch herabfallendes Laub bei Nässe auf dem Weg etwas rutschig werden.

5,4 km / 5 km 67 m 9 m


Schönau

Trinkwasser-Bunnen in Schönau

Geschichtlich gesehen ist Schönau der interessanteste Ort dieser Tour. Die Ursprünge Schönaus gehen auf das Kloster Schönau zurück. Vom einstigen Kloster sind heute nur noch wenige bauliche Reste zu sehen.

Während der Fahrt durch Schönau, sieht man rechts einen Wegweiser „Hühnerfautei/Museum“, dem wir folgen. Die Hühnerfautei ist das älteste erhaltene profane Gebäude und wird heute als Museum genutzt. Danach geht es über Kopfsteinpflaster links weiter zwischen Kirche und Rathaus hindurch. Wir befinden uns damit auf dem einstigen Klostergelände. An den geschichtsträchtigen Gebäuden befinden sich kleine Infotafeln, die Aufschluss über die einstige Bedeutung geben der jeweiligen Gebäude geben.

Nach der Kirche kommt man links an einem Brunnen vorbei, der bestes Trinkwasser liefert. Man kann also an dieser Stelle seine Trinkflasche auffüllen. Im Bereich des Brunnens stehen auch einige Bänke, sodass man hier auch eine Rast einlegen kann.

Teile Grundmauern der ehemaligen Klosterkirche
Oberes Tor des Zisterzienserklosters Schönau

Weitere Informationen zu Schönau und einen Ortsplan findet man [hier]

Geodaten: 49.435403,8.809061 Höhe 176 m (Hühnerfautei)

Hinter Schönau führt der Track wieder abseits der Straße entlang der Steinach. Der Weg ist asphaltiert und hat ein leichtes Auf und Ab.

3,9 km / 9 km 124 m 26 m


Altneudorf

Weg zwischen Altneudorf und Heiligkreuzsteinach

Geodaten: 49.467328,8.801312 Höhe 218 m (Landstraße)

Hinter Altneudorf treffen wir auf die Landstraße nach Wilhelmsfeld. Wir biegen nach links auf die Straße ab und nehmen gleich den ersten nach rechts abzweigenden Feldweg. Er ist asphaltiert und so geht es entspannt durch ein ruhiges Wiesental bis zum Ortseingang von Heiligkreuzsteinach.

2,2 km / 12 km 156 m 28 m

Heiligkreuzsteinach

Geodaten: 49.484439,8.796541 Höhe 249 m (Dorfbrunnen)

In Heiligkreuzsteinach meiden wir noch einmal die Landstraße und fahren durch den alten Ortskern. Wir fahren weiter auf einem asphaltierten Weg links der Steinach, bis wir auf die nächste Landstraße treffen. Nach rechts auf die Straße abbiegen und gleich an der T-Kreuzung wieder nach links in Richtung Wald-Michelbach abbiegen. Von nun an geht es nur noch auf der Straße weiter.

6,0 km / 17 km 305 m 33 m


Unter-Absteinach

In Unter-Absteinach besteht die Möglichkeit, den Weg an die Bergstraße abzukürzen. Dazu biegt man an der einzigen T-Kreuzung in Höhe des Spielplatzes nach links in Richtung Weinheim ab. Es geht noch ein kurzes Stückchen bergauf, doch dann folgt eine ca. 12 km lange Abfahrt über Trösel durch das Gorxheimer Tal nach Weinheim an die Bergstraße und in die Rheinebene. Mindestens zwei Drittel der Abfahrt führt jedoch durch bebautes Gebiet, sodass diese Abfahrt landschaftlich weniger interessant ist. Einen Track für diese Variante findet man hier.

Der Track führt in Weinheim auf einem besser zu fahrenden Umweg zunächst zum einstigen Marktplatz (restaurierter Brunnen), weiter durch die Hauptstraße zur Fußgängerzone und durch die Institutstraße sowie Grabengasse zum Eingang des ehemaligen Schlosses. Dort trifft man auf den Radweg Die Bergstraße.

Geodaten: 49.528999,8.787180 Höhe 403 m (Spielplatz)

Es geht weiter auf der Landstraße bergauf. Das Tal hat sich inzwischen geöffnet und der Wald tritt in den Hintergrund.

1,8 km / 19 km 374 m 36 m

Ober-Absteinach

Auch in Ober-Absteinach besteht die Möglichkeit, den Weg an die Bergstraße abzukürzen. Dazu biegt man an der ersten T-Kreuzung nach links in Richtung Birkenau ab. In einer langen Abfahrt über Löhrbach kommt man nach Birkenau. Ab Birkenau kann man entlang der B37 auf einem Radstreifen nach Weinheim fahren. Einen Track für diese Variante findet man hier.

Geodaten: 49.543954,8.786582 Höhe 475 m (Kreuzung)

Nach einer kurzen Abfahrt innerhalb des Ortes geht es noch einmal bergauf. Am Ortsausgang ist links ein Netto-Markt mit Bäckerei im Vorraum. Im Verlauf erreichen wir kurz vor Siedelsbrunn, im Bereich der Bushaltestelle, mit 515 Metern den höchsten Punkt der gesamten Strecke. Kurz vor der Höhe beginnt ein rechtsseitiger begleitender Radweg.

2,3 km / 22 km 419 m 64 m

Siedelsbrunn

Am Ortsausgang bietet das Gasthaus Morgenstern mit seiner Außenterrasse und dem weiten Ausblick über den Odenwald eine gute Einkehrmöglichkeit.

Geodaten: 49.550655,8.813069 Höhe 491 m (Ortsausgang)

Ein auf der Fahrbahn markierter Radweg ermöglicht uns eine rasante Fahrt hinunter zur Kreidacher Höhe. Trotz aller Begeisterung für die Abfahrt, sollte man auf dem PKW-Rastplatz doch einmal kurz anhalten. Er bietet bei guter Sicht einen weiten Blick über den Odenwald und die aufgestellten überdachten Bänke laden zu einer Rast ein.

Kurz vor dem Kreisverkehr endet der rechtsseitige Radweg und mit ihm auch die schnelle Abahrt.

1,4 km / 23 km 419 m 130 m

Kreidacher Höhe

Blick auf die Kreidacher Höhe, der Seitenstreifen ist als Radweg ausgewiesen

Auf der Kreidacher Höhe gibt es ein Ausflugslokal und als touristische Attraktion eine Sommerrodelbahn.

Geodaten: 49.562969,8.812516 Höhe 424 m (Kreisverkehr)

Am Kreisverkehr fahren wir geradeaus weiter und unterqueren anschließend die Sommerrodelbahn. Zunächst geht es fast eben weiter bis nach Stallenkandel. Danach beginnt eine lange und angenehme Abfahrt. Auch hier gilt, dass man vor lauter Spaß an der Abfahrt auch den Blick für die Landschaft nicht vergessen sollte. Es ist der landschaftlich schönste Abschnitt der gesamten Tour.

9,1 km / 32 km 425 m 383 m

Zotzenbach

Geodaten: 49.609661,8.754060 Höhe 171 m (Kreisverkehr B38)

Logo Radroute Weschnitztal-Überwald.jpg

Am Kreisverkehr treffen wir auf die B37 und befinden uns damit im Weschnitztal. Von nun an können wir den Abbiegepfeilen der Weschnitztal – Überwald Radroute bis nach Mörlenbach folgen. Dort treffen wir auf die Landstraße nach Bohnsweiher.

Wir biegen also am Kreisverkehr nach links ab und fahren auf dem Seitenstreifen der B37 bis zur nächsten Ampel. Indem wir an der Ampel rechts abbiegen verlassen wir die B37 und kommen über kleine Straßen abseits des lästigen Bundesstraßen-Verkehrs nach Mörlenbach.

2,5 km / 35 km 431 m 422 m

Mörlenbach

In Mörlenbach besteht eine weitere Möglichkeit, die Tour abzukürzen, indem man dem Weschnitztal weiter in Richtung Weinheim fährt. Dadurch kann man dem nun folgenden zweiten Anstieg zur Juhöhe umgehen. Einen Track für diese Variante findet man hier.

Geodaten: 49.598458,8.733392 Höhe 161 m (Kreuzung)

Ansteigend geht es auf guter Straße nach Bohnsweiher.

2,5 km / 37 km 488 m 439 m

Bohnsweiher

Geodaten: 49.614909,8.716061 Höhe 216 m (Ortsmitte)

Die Straße windet sich durch den Wald immer weiter nach oben.

2,8 km / 40 km 643 m 439 m

Juhöhe

Kurz vor Ende der Tour Blick auf Heppenheim, rechts oben die Starkenburg mit Jugendherberge

Das Café Restaurant Haus Höfle bietet mit seiner Außengastronomie eine in der Region bekannte und beliebte Einkehrmöglichkeit.

Geodaten: 49.624772,8.693028 Höhe 374 m (Wanderparkplatz)

Von nun an geht es nur noch bergab bis in die Rheinebene. Die Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge ist bis Heppenheim auf 60 km/h begrenzt. Die Erfahrung bei der Abfahrt zeigt, dass diese Geschwindigkeit stellenweise auch mit dem Rad erreichbar ist.

Noch vor Heppenheim, am zweiten Abzweig nach Erbach, verlassen wir die Straße und fahren auf einem schmalen Weg mit etwas schlechtem Asphalt weiter. Nach ca. 500 Metern bekommen wir in Mitten von Weinbergen einen wunderschönen Blick auf Heppenheim mit seiner Pfarrkirche Sankt Peter, der Starkenburg zur Rechten und der weiten Rheinebene im Hintergrund. Es ist einer der herrlichsten Ausblicke an der Bergstraße.

Die Tour führt zum Teil über Kopfsteinpflaster hinunter zum mittelalterlichen Marktplatz in Heppenheim, wo wir auf den Radweg Die Bergstraße treffen.

Wer es schneller mag, biegt nicht von der Landstraße ab, sondern folgt der zügigen Abfahrt auf der Landstraße bis zur ersten Ampelkreuzung in Heppenheim. Dort trifft man auf die B3 und damit zugleich auf den Radweg Die Bergstraße.

5,2 km / 45 km 666 m 721 m

Heppenheim

Bf 100 m, Regionalbahnen nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg, Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden.

Der Marktplatz mit seinen alten Fachwerkbauten gehört zu den Prächtigsten entlang der Bergstraße. Er ist mit dem Rad gut erreichbar und sollte aus touristischen Gründen unbedingt besucht werden.

Geodaten: 49.641350,8.642909 Höhe 112 m (Zentrum)

GPS-Tracks

Icon Stern.png Dieser Track ist vollständig verifiziert.
Die gesamte Strecke wurde von Teilnehmern dieses Wikis abgefahren, zuletzt im August 2016. Details siehe unten.
 
Track-Verifizierung

Die nachfolgende Liste führt diejenigen Teilnehmer des Wikis auf, die die Route oder Teilabschnitte davon gefahren sind. Für andere Radreisende ist es wichtig zu wissen, wie aktuell die Routenbeschreibung ist. Wenn Du selbst die Route (oder Teile davon) gefahren bist, trage Dich bitte in die Liste ein (neuere Einträge nach oben). Mit dem Eintrag bestätigst Du anderen Lesern, dass der Track und die Routenbeschreibung zum Zeitpunkt Deiner Fahrt gestimmt haben.

Zeitpunkt Autor Abschnitt/Bemerkungen
August 2016 Wisohr Gesamte Strecke

Weblinks