Die Bergstraße

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bergstraße
Logo Die Bergstraße.jpg
Die Bergstraße s.png
Länge 81 km
Höhenmeter 340 m 374 m
Link.png Gegenrichtung

Die oben dargestellte Strecke ist vereinfacht und dient nur der ersten Orientierung. Der exakte Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

Der Radweg Die Bergstraße führt von Darmstadt in Richtung Süden bis nach Heidelberg. Dabei werden am Rand der östlichen Rheinebene, der hessischen und badischen Bergstraße, zahlreiche Gemeinden und Städte mit hübschen alten Ortskernen durchfahren.


Allgemeines

Als Bergstraße wird der schmale Streifen bezeichnet, in dem die Ausläufer des Odenwaldes zwischen Darmstadt und Heidelberg auf die östliche Rheinebene treffen. Die Bergstraße untergliedert sich in zwei Abschnitte. Der nördliche Teil wird als Hessische Bergstraße und der südliche als Badische Bergstraße bezeichnet. Der Radweg wurde 2007 in Leben gerufen und wird vor allen Dingen aus touristischer Sicht beworben. Es sind vornehmlich die pittoresken Ortskerne der Städte und Gemeinden entlang der Bergstraße die noch heute Zeugnisse ihrer einstigen Blüte ablegen.

Seit 2014 gibt es neben dieser "klassischen" Streckenführung auch eine "naturnahe" Variante. Wie der Name schon vermuten lässt, verläuft diese Alternativstrecke weitgehend abseits bebauter Gebiete mit ihren Verkehrsbelastungen und umgeht damit aber auch gleichzeitig die zahlreichen Sehenswürdigkeiten entlang der Bergstraße.

Im folgenden Artikel wird die touristisch interessantere "klassische" Variante beschrieben. Wer hingegen "naturnah" unterwegs sein möchte, findet dazu den Link zu einem GPS-Track am Ende der Seite. Sowohl der "klassische", als auch der "naturnahe" Radweg sind durchgängig in beiden Richtungen Ausgeschildert. Die Beschilderung der "naturnahen" Variante unterscheidet sich durch einen unterhalb des klassischen Logos angebrachten Schriftzuges "naturnah". Beide Radwege kreuzen sich zwischendurch mehrmals, sodass man unterwegs leicht vom Einen zum Anderen wechseln kann.

Anreise

Für die Anreise bieten sich verschiedene Möglichkeiten an.

Mit dem Zug

Zur Anreise mit dem Zug bietet sich der Hbf Darmstadt an. Er liegt etwa 1,5 km vom Luiesenplatz, dem Ausgangspunkt dieses Radweges, entfernt. Mit dem Rad gelangt man auf innerstädtischen straßenbegleitenden Radwegen zum Ausgangspunkt. Wer den städtischen Verkehr in Darmstadt meiden möchte, hat die Möglichkeit, mit der Regionalbahn bis nach Darmstadt-Eberstadt zu fahren. Hier führt der Radweg dicht am Bahnhof vorbei.

Die meisten zu durchfahrenen Orte haben ebenfalls einen Bahnhof, sodass man auf der gesamten Radroute immer wieder aus- oder einsteigen kann und schließlich steht am Ende der Radtour in Heidelberg der dortige Hbf für die Rückreise zur Verfügung.

Mit dem Auto

Die Anreise mit dem Auto ist grundsätzlich möglich. Es macht sicherlich nur dann einen Sinn, wenn man auf einen "Fahrdienst" zurückgreifen kann.

Mit dem Rad

Der Radweg ist in Darmstadt durch den Hessischen Radfernweg R8 angebunden. In Lorsch, Ladenburg und Heidelberg gibt es ebenfalls Anbindungen an überregionale Radwege. Hinweise finden sich dazu im Roadbook.

Roadbook

Darmstadt

Beginn der Fußgängerzone, der Wegweiser in Richtung Seeheim zeigt in die falsche Richtung

Hbf

Geodaten: 49.872714,8.650758 Höhe 147 m (Luisenplatz)

Der Radweg beginnt am Luisenplatz und führt zunächst entlang der Wilhelminenstraße durch die Fußgängerzone in Richtung Sankt Ludwigskirche. Danach fährt man auf Stadtstraßen ohne Radweg mit geringem bis mäßigem Verkehr teilweise auf Kopfsteinpflaster mit Straßenbahnschienen in Längsrichtung, bis man auf die B3 trifft.

Entlang der B3 führt ein gepflasterter und etwas holpriger straßenbegleitender Radweg weiter in Richtung Stadtgrenze. Nach etwa 1,2 km führt die Ausschilderung nach rechts in ein ausgedehntes Waldgebiet. Hier wird abseits des Verkehrs überwiegend auf breiten Waldwegen gefahren, die bei nasser Witterung im zeitigen Frühjahr und späten Herbst evtl. Probleme bereiten können.

Die Strecke führt durch die äußere Wohnbebauung von Eberstadt, bis man wieder auf eine Straßenbahnlinie trifft. Man folgt der Straßenbahnlinie in Richtung Seeheim und trifft dabei auf eine stärker befahrene Landstraße. Auf dem rechten Seitenstreifen dieser Landstraße fährt man bis Malchen, überquert hier die Straße und die Straßenbahnlinie und fährt auf einem ruhigen und separat geführten Weg bis nach Seeheim.

Am Ortseingang von Seeheim weicht der Track im Wiki von der offiziellen Ausschilderung ab. Die offizielle Strecke führt auf einer gepflasterten Straße entlang von Straßenbahnschienen in das Zentrum. Da diese Straßenbahnschienen eine Gefahr für Radfahrer darstellen, wird empfohlen, dem Track entlang der Hauptstraße zu folgen.

13,8 km / 14 km

Seeheim-Jugenheim

Geodaten: 49.768938,8.645016 Höhe 135 m (Am Grundweg)

Weiter geht es auf ruhigen Ortsstraßen zunächst durch Seeheim. Es folgt ein separat geführter Weg abseits des Verkehrs an Jugenheim vorbei bis nach Bickenbach.

5,2 km / 19 km

Bickenbach

Ehemaliges Jagdschloss in Bickenbach, heute Rathaus

Bf 50 m, RB nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg, Tarifverbund RMV. Barierefreier Zugang zum Gleis 1. Die Gleise 2 und 3 sind über Treppen zu erreichen. Ein Fahrkartenautomat steht am Gleis 1.

Geodaten: 49.752572,8.610594 Höhe 104 m (B3)

Nach Querung der B3 folgt man der Ausschilderung entlang von Ortsstraßen. Fast übergangslos kommt man nach Alsbach.

2,0 km / 21 km

Alsbach-Hähnlein

Alsbacher Schloss mit schöner Aussicht auf die Rheinebene

In Alsbach besteht die Möglichkeit zu einem 1,2 km langen Abstecher zum Alsbacher Schloss. Dazu folgt man der Ausschilderung. Nach dem relativ steilen Anstieg hat man eine herrliche Aussicht auf die Rheinebene. Der Anstieg mit einem Höhenunterschied von etwa 130 m erfordert jedoch einige Kondition.

Geodaten: 49.741031,8.622543 Höhe 121 m (Hauptstraße)

Man folgt wieder der Ausschilderung entlang der Ortsstraßen. Am Ortsausgang beginnt ein rechtsseitiger Radweges. Diesem folgt man bis zum Ortseingang von Zwingenberg. Um das sehenswerte Zentrum zu erreichen, bieten sich Möglichkeiten an:

  1. Man fährt am Ortseingang auf der Straße geradeaus. Dies ist die kürzeste aber zugleich auch die verkehrsreichste Variante.
  2. Man folgt znächst der Ausschilderung auf die westliche Seite der Bahnlinie. Hier trifft man nach etwa 1,5 km auf einen Wegweiser in Richtung Altstadt. Dieser führt zu einer Bahnunterführung, in der zwei Drängelgitter zu passieren sind.

2,4 km / 23 km

Zwingenberg

Marktplatz in Zwingenberg

Bf 50 m, RB nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg, Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden.

Das Zentrum von Zwingenberg bietet einige interessante Sehenswürdigkeiten. Weder die Ausschilderung noch der offizielle Track führen jedoch direkt zu diesen touristischen Punkten.

Geodaten: 49.723228,8.609448 Höhe 97 m (Eisenbahnunterführung)

Zwingenberg durchfährt man auf der westlichen Seite der Eisenbahnlinie. Nach dem Ortsausgang fährt man auf ruhigen asphaltierten Wegen durch die Feldmark.

Am Bahnhof Bensheim-Auerbach muss man durch eine Unterführung auf die andere Seite der Bahnlinie wechseln. Diese Unterführung hat flache Stufen und einen Doppelstreifen auf denen die Räder geschoben werden können. Räder mit Anhänger müssen getrennt durch die Unterführung geschoben werden.

Hier am Bahnhof besteht die Möglichkeit zu einem Abstecher zum Auerbacher Schloss. Bei diesem Abstecher ist ein Höhenunterschied von ca. 200 m zu überwinden. Die Streckenführung zum Schloss ist ausgeschildert. Sie verläuft in einem Rundkurs als Einbahnstraße.

5,5 km / 29 km

Bensheim

Auf dem Radweg durch die Fußgängerzone in Bensheim

Bf 200 m, RB, RE und einzelne IC nach Darmstadt, Mannheim, Heidelberg und Worms. Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden.

Die Innenstadt mit der Fußgängerzone und dem Marktplatz ist ebenfalls ein interessantes Radreiseziel. Durch einen Teil der Fußgängerzone führt ein extra ausgewiesener und markierter breiter Radweg. Auf diesem Radweg kommt man jedoch nicht zum Marktplatz. Es empfiehlt sich also den Radweg zu verlassen und sein Rad durch die Fußgängerzone zu schieben.

Geodaten: 49.679927,8.620502 Höhe 105 m (Bensheim)

Am Ende der Fußgängerzone folgt man der Radwegweisung. Nach der Bahnunterführung geht es auf ruhigen Nebenstraßen entlang einer eingleisigen Bahnlinie weiter durch die Feldmark bis nach Lorsch. In Lorsch folgt man der Ausschilderung in Richtung Königshalle. Der offizielle Track führt an der Königshalle vorbei, während der Track aus dem Wiki der Ausschilderung entspricht und direkt zum Marktplatz und der Königshalle führt.

6,4 km / 35 km

Lorsch

Könighalle des ehemaligen Kloster Lorsch

Bf 100 m, Haltepunkt für Regionalbahnen, ebenerdiger Zugang zu den Gleisen, Fahrkartenautomat. Züge nach Bensheim 6 km und Worms 15 km, Tarifverbund VRN

Lorsch ist einer der touristischen Höhepunkte auf dieser Strecke. Interessant sind die Königshalle des ehemaligen Klosters (Weltkulturerbe), der Marktplatz und das Museum. Eine Touristinformation befindet sich ebenfalls am Marktplatz und ist in einem sehr schönen Fachwerkgebäude untergebracht.

Geodaten: 49.655355,8.567737 Höhe 100 m (Bahnhofstraße)

Zwischen Lorsch und Heppenheim fährt man überwiegend auf ruhigen Nebenstraßen. Zwischendurch ist die Weschnitz auf einem schmalen Steg zu kreuzen. Es geht gerade so mit Gepäck und/oder Hänger. Am Stadtrand von Heppenheim kommt man an einem Einkaufszentrum, einem Toom-Markt, vorbei. Anschließend geht es auf ruhigen Ortsstraßen in Richtung Zentrum.

7,3 km / 43 km

Heppenheim

Pfarrkirche Sankt Peter in Heppenheim, oberhalb die Starkenburg mit Jugendherberge

Bf 100 m, Regionalbahnen nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg, Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden.

Der Marktplatz mit seinen alten Fachwerkbauten gehört zu den Prächtigsten entlang der Bergstraße. Er ist mit dem Rad gut erreichbar und sollte aus touristischen Gründen unbedingt besucht werden. Warum die Ausschilderung und der offizielle Track diesen Marktplatz sozusagen links liegen lassen ist daher nicht nachvollziehbar.

Geodaten: 49.641350,8.642909 Höhe 112 m (Zentrum)

Der Track im Wiki führt abweichend von der Ausschilderung über den herrlichen Marktplatz. Nach dem Ortsausgang geht es auf einem rechtsseitigen straßenbegleitenden Radweg entlang der B3 nach Laudenbach. Mit Überschreiten der Landesgrenze wechselt man in diesem Abschnitt von der Hessischen- zur Badischen Bergstraße. Landschaftlich bemerkt man diesen Unterschied jedoch nicht.

4,1 km / 47 km

Laudenbach

Gasse in Laudenbach

Bf 400 m, Regionalbahnen nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg, Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden.

Geodaten: 49.612254,8.652955 Höhe 104 m (Bahnhofstraße)

Zur Durchquerung Laudenbachs sollte man den Radwegweisungen folgen. Dabei fährt man durch den ältesten Teil mit seinen schmalen Gassen. Am Ortsausgang trifft man auf ein schlecht passierbares Drängelgitter. Da man dieses Drängelgitter problemlos umfahren kann, weicht der Track an dieser Stelle leicht vom Originaltrack ab. Man sollte also dem Track aus dem Wiki folgen. Weiter geht es auf einem asphaltierten Radweg, der im Dunkeln beleuchtet ist, nach Hemsbach.

2,7 km / 49 km

Hemsbach

Rathaus in Hemsbach

Bf 100 m, Regionalbahnen nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg, Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden. Stufenfreier Zugang zum Gleis 1, befahrbare Unterführung mit Treppen ohne Führungsrillen zu den Gleisen 1, 2 und 3. Ein Fahrkartenautomat steht am Gleis 1.

Geodaten: 49.590695,8.649364 Höhe 100 m (Bahnhof)

Zunächst geht es über ein Schulgelände. Hier folgt man etwas Kurvenreich einfach dem Hauptweg. Danach geht es durch die Wohnbebauung, direkt am Bahnhof vorbei. Am Ortsrand fährt man auf einem asphaltierter Radweg weiter bis nach Sulzbach. Hier wird in einer gut befahrbaren Unterführung die Bahnlinie gekreuzt. Danach geht es auf ruhigen Nebenstraßen durch die Feldmark nach Weinheim.

6,8 km / 56 km

Weinheim

Mittelalterlicher Marktplatz

Bf 200 m, RB, RE und einzelne IC nach Darmstadt, Mannheim und Heidelberg. Treppen ohne Führungsrillen zum Gleis 2 und 3. Fahrkartenautomaten, Kiosk und Backwarenverkauf vorhanden. Tarifverbund VRN in Richtung Süden und RMV in Richtung Norden.

Interessante Ziele in Weinheim sind das Schloss, in dem heute die Stadtverwaltung untergebracht ist, der Schlosspark, der Marktplatz, der Schau- und Sichtungsgarten Herrmannshof sowie der Exotenwald. Einen Stadtplan findet man hier.

Geodaten: 49.546474,8.669706 Höhe 145 m (Schlosspark)

Wer die Innenstadt von Weinheim besuchen möchte, kommt nicht umhin, ca. 50 Höhenmeter zu überwinden. Um diesen Anstieg nicht zu steil werden zu lassen, weicht der Track etwas von der Originalroute ab. Zudem führt die Originalroute durch die Fußgängerzone, wo das Radfahren verboten ist.

Nach überqueren der Bahnlinie fährt man zunächst die Bahnhofstraße hoch. Wer die Originalroute fahren möchte, fährt bis zu deren Ende, wo das Kaufhaus Weinheim Galerie steht und biegt nach rechts in die Fußgängerzone ab.

Noch bevor man die Altstadt erreicht, besteht die Möglichkeit zu einem Abstecher zur Burg Windeck und zur Wachenburg. Mit Beginn des Anstiegs trifft man auf eine Wegweisung.

Wer dem Track aus dem Wiki folgt, biegt von der Bahnhofstraße in die Schulstraße ab und folgt geradeaus dem weiteren Verlauf bis man an eine T-Kreuzung kommt. Dies ist zugleich der höchste Punkt. Weiterhin sieht man vor sich ein großes Tor. Dahinter befindet sich der Schlosshof. Man sollte durch das Tor fahren und das ehemalige Schloss, den Marktplatz und den Schlosspark besichtigen.

Weiter geht es auf einer ruhigen Ortsstraße durch die Wohnbebauung zum Ortsteil Lützelsachsen und kommt im weiteren Verlauf nach Hohensachsen.

4,2 km / 60 km

Großsachsen

Geodaten: 49.510795,8.662762 Höhe 117 m (Großsachsen)

In Großsachsen muss man zunächst einen steilen Anstieg hoch. Nach dieser Anstrengung hat man einen sehr schönen Ausblick auf die Rheinebene. Weiter geht es auf einer ruhigen Nebenstraße durch einen Obst- und Weinanbau.

1,3 km / 62 km

Leutershausen

Wallfahrtskirche schwarze Madonna in Leutershausen

Die Wallfahrtskirche erreicht man, indem man im alten Ortskern an einem kleinen gepflasterten Kreisel nach links in die Vordergasse abbiegt und einen flachen Anstieg hoch fährt.

Geodaten: 49.499988,8.660521 Höhe 120 m (Raiffeisenstraße)

Durch Leutershausen folgt man der Ausschilderung und weiter geht es auf ruhiger Nebenstraße durch einen Obst- und Weinanbau.

3,0 km / 65 km

Schriesheim

Altes Rathaus von 1684 mit Pranger unter dem Torbogen, davor der Dorfbrunnen

Geodaten: 49.477255,8.657266 Höhe 117 m (Schriesheim)

Der ausgeschilderte Radweg durch Schriesheim führt in seinem Verlauf zu einer sehr hässlichen Unterführung mit einem sehr schmalen und steilen Fahrstreifen. Hier mit einem beladenen Rad zu fahren ist nahezu unmöglich und auch das Schieben ist bei der Enge ein Kunsttück und Kraftakt zugleich. Zudem wird die Zufahrt durch einen Kleidercontainer verdeckt. Um anschließend die A5 queren zu können muss man erneut sein Rad durch eine Unterführung schieben.

Um dies zu umgehen, weicht der Track hier von der Originalroute ab. Bei dieser Alternativstrecke kommt man jedoch nicht durch das Zentrum. Möchte man als Ortsfremder in das Zentrum aber dennoch die Unterführungen meiden, empfiehlt es sich zunächst der offiziellen Ausschilderung bis in das Zentrum zu folgen, anschließend den selben Weg wieder zurück und am Friedhof wieder dem Track folgen.

Außerdem hat man nahe dem Zentrum die Möglichkeit zu einem Abstecher zur weihin sichtbaren Strahlenburg.

Man folgt dem Track, indem man am Ortsanfang, hinter dem Friedhof nach rechts in die Zentgrafenstraße abbiegt. An einer Ampelkreuzung wird die B3 gekreuzt. Danach folgt eine ruhige Ortsstraße und die A5 wird auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg überquert. Weiter geht es durch die Feldmark nach Ladenburg.

4,4 km / 69 km

Ladenburg, Wasserturm

Aussichtsplattform an der Neckarpromenade

Bf 300 m, Haltepunkt für Regionalbahnen, Zugang zu den Gleisen über Treppen ohne seitliche Führungsrillen, Fahrkartenautomat und Stadtplan am Eingang. Züge nach Heidelberg, Mannheim und Frankfurt, Tarifverbund VRN.

Ladenburg blickt auf eine 2000-jährige Geschichte zurück und besitzt einen schönen mittelalterlichen Ortskern. Das Lobdengau-Museum gibt einen Einblick in die römische Vergangenheit Ladenburgs. Neben dem Museum sind Mauerreste aus zwei Jahrtausenden zu sehen.

Geodaten: 49.470270,8.606576 Höhe 103 m (Wasserturm)

Ab Ladenburg folgt die Ausschilderung zunächst dem Neckarradweg. Im weiteren Verlauf des offiziellen Neckarradweges gibt es jedoch einen Abschnitt mit feldwegartigem Charakter, wo man bei nasser Witterung Probleme bekommen kann. Deswegen führt der hier vorgestellte Track auf einer geraden asphaltierten ruhigen Nebenstraße bis zur Autobahnunterführung. Danach geht es auf asphaltierten Wirtschaftswegen in das Zentrum von Dossenheim.

Wer am Ende des Radweges mit dem Zug weiterfahren möchte, kann nach der Autobahnunterführung auch dem Neckarradweg nach Heidelberg folgen. Auf diesem Weg kommt man schneller zum Hauptbahnhof.

7,7 km / 77 km

Dossenheim

Ruine der ehemaligen Tiefburg in Heidelberg-Handschuhsheim

Geodaten: 49.445537,8.675409 Höhe 113 m (Straßenbahnlinie)

Im Zentrum wird zunächst an einer Ampelkreuzung die B3 überquert. Danach überquert man die Straßenbahngleise und folgt der Straße geradeaus leicht ansteigend. Man biegt in den ersten Weg nach rechts ab und fährt weiter durch die Feldmark zum Heidelberger Vorort Handschuhsheim. Hier kommt man zunächst an der evangelischen Friedenskirche und gleich dahinter an den Ruinen einer ehemaligen Tiefburg vorbei.

Von nun an fährt man nur noch durch städtisches Gebiet. Im weiteren Verlauf führt die offizielle Ausschilderung auf einem straßenbegleitenden Radweg entlang einer Hauptstraße in Richtung Neckar. Der Track im Wiki weicht von der offiziellen Route leicht ab und führt durch eine ruhige 30km-Zone allerdings mit einigen wenigen zusätzlichen Höhenmetern. Am Ende gelangt man direkt an das Neckarufer.

4,3 km / 81 km

Heidelberg

Stadtansicht Heidelberg

Heidelberg Hbf 1,5 km

Heidelberg mit seinem Schloss, der langen Fußgängerzone, der Alten Brücke und dem Flair einer alten Universitätsstadt ist wohl immer eine Reise Wert. Fast eine Million Touristen aus der ganzen Welt besuchen jährlich das Heidelberger Schloss. Seit 1.1.2010 kostet der Eintritt zum Schloss 5 Euro je Person. Dieser Preis beinhaltet auch eine Fahrt mit der Bergbahn hoch zum Schloss.

Zum Abschluss der Tour besteht noch die Möglichkeit zu einer Stadtrundfahrt mit dem Rad.

Geodaten: 49.413445,8.693366 Höhe 109 m (Bergstraße/Uferstraße)

GPS-Tracks

Icon Stern.png Dieser Track ist vollständig verifiziert.
Die gesamte Strecke wurde von Teilnehmern dieses Wikis abgefahren, zuletzt im Feb./März 2011. Details siehe unten.
 
  • Track für die "naturnahe" Variante
Track-Verifizierung

Die nachfolgende Liste führt diejenigen Teilnehmer des Wikis auf, die die Route oder Teilabschnitte davon gefahren sind. Für andere Radreisende ist es wichtig zu wissen, wie aktuell die Routenbeschreibung ist. Wenn Du selbst die Route (oder Teile davon) gefahren bist, trage Dich bitte in die Liste ein (neuere Einträge nach oben). Mit dem Eintrag bestätigst Du anderen Lesern, dass der Track und die Routenbeschreibung zum Zeitpunkt Deiner Fahrt gestimmt haben.

Zeitpunkt Autor Abschnitt/Bemerkungen
Feb./März 2011 Wisohr Gesamte Strecke

Weblinks

Literatur

Für all jene, die sich mit den Sehenswürdigkeiten entlang der Bergstrasse näher beschäftigen möchten, sei das kleine Büchlein Kennen Sie die Bergstraße? vom Weststadt Verlag, 2010 ISBN 978-3940179104 empfohlen. Es ist kein Radreiseführer aber ein kleines informatives Taschenbuch das auch gut zur Mitnahme für unterwegs geeignet ist.