Schweden

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Ueberarbeiten.png Dieser Länder-Artikel ist noch unvollständig. Wenn Du etwas über Radreisen in Schweden weißt, klicke auf "bearbeiten" und füge Deine Informationen ein.

Wenn Du Dich dort auskennst, hilf mit!

Grebbestad.jpg

Allgemeine Informationen

Generelle Empfehlungen

Einreisebestimmungen, Dokumente

Für Reisende aus Deutschland reicht der Personalausweis, da Schweden der EU angehört. Entsprechendes gilt für alle anderen EU-Bürger.

Klima und Reisezeit

Wegen der Ausdehnung des Landes ist das Klima sehr verschieden. Sicher ist nur: Es regnet in Schweden weniger, als an der norwegischen Westküste. In Südschweden ähnelt das Klima dem in Norddeutschland. Es ist tendenziell etwas kühler.

Einheitlich sind die Schul- und Betriebsferien geregelt, die immer am Mittsommerwochende beginnen. Im Monat Juli und teilweise August kann es deshalb zu Engpässen auf Campingplätzen und bei der Zimmersuche kommen. Dies gilt insbesondere für die bei Schweden und Radtouristen beliebten Ostseeinseln Öland und Gotland. Für ruhige Radtouren können die Monate Juni (bis Mittsommer) und Ende August bis Ende September empfohlen werden. Viele touristische Angebote (Museen, Gaststätten) haben allerdings nur während der Hochsaison geöffnet.

Sicherheit und Verhaltensempfehlungen

Die Sicherheitslage ist im allgemeinen unproblematisch, sollte aber deswegen nicht zu Leichtfertigkeit verleiten. In Großstädten, an Fährhäfen, auf Flugplätzen und an touristischen Zentren gelten die üblichen Verhaltensempfehlungen gegen Gelegenheitsdiebstähle. Aber auch auf dem Land sind die Zeiten der nie abgesperrten Türen vorbei. Seitdem abgelegene Häuser in großer Zahl ausgeraubt werden, bemüht man sich durch ein Netz der Nachbarschaftshilfe um mehr Sicherheit. Die Notfallrufnummer der Polizei lautet +46 112 und für normale Fälle +46 114 14. Weitere Hinweise stehen in den Informationen des Auswärtigen Amtes. Man beachte den Hinweis, dass bereits der Besitz von Tränengasspray - bei manchem Radfahrer zu Abwehr von Hunden im Gepäck - schwer bestraft wird.

Generell sollte man sich in Schweden viel, viel rücksichtsvoller benehmen, als dies in Deutschland leider üblich ist. Schweden ist ein sehr angenehmes und freundliches Land.

Sprache

Schwedisch ist die hauptsächliche Sprache in Schweden. Die allermeisten Schweden sprechen gut englisch. Deutsch ist seltener, aber in den Touristeninformationen findet man häufig auch deutschsprechendes Personal.

Wenn man sich für die Reisevorbereitung ins Internet stürzt, wird man viele Seiten nur auf schwedisch finden. GoogleTranslate hilft häufig weiter und übersetzt ganze Webseiten. Die Übersetzungen sind sicherlich nicht perfekt, aber reichen durchaus um Informationen zu bekommen, die ansonsten verborgen bleiben (schwedisch-englisch ist oft besser als schwedisch-deutsch).

Brauchbare Wörterbücher im Netz sind tyda (schwedisch-englisch), FolketsLexikon (schwedisch-englisch) oder pauker (schwedisch-deutsch).

Währung

Schweden hat den Euro nicht eingeführt und die Landeswährung ist die schwedische Krone (SEK). Zahlungen werden in Schweden ganz selbstverständlich und häufig mit Kreditkarten geleistet. Dabei ist die PIN einzugeben. Das Unterschriftsverfahren ist nicht möglich. Barzahlungen werden in Gaststätten und Geschäften ebenso akzeptiert, jedoch nicht an allen Automaten. Bargeld in SEK (schwedische Krone) kann in allen etwas größeren Orten mit EC-Karte an Geldautomaten (Uttagsautomat, oft zur Swedbank gehörend) bis ca. 4000 SEK je Vorgang abgehoben werden. Für exakt rechnende "Cent-Buchhalter" wichtig zu wissen: Kleine Münzen (Öre) sind im Bargeld-Zahlungsverkehr fast ganz abgeschafft. Die Kassen runden automatisch auf ganze Kronen ab bzw. auf.

Fahrradinformationen

Regeln und Vorschriften

Verkehrszeichen sehen in Schweden anders aus, sind aber selbsterklärend. Anders ist dagegen der Umgang damit: Meist hält man sich einfach an die Regeln.

Wer per PKW oder Mietwagen unterwegs ist, sollte die Vorschriften zur niedrigen Promillegrenze und die Geschwindigkeitsbegrenzungen strikt einhalten. Stationäre Geschwindigkeitskontrollen sind mit einem Verkehrsschild mit einem Kamerasymbol und dem Wort "Hastigketskamera" deutlich sichtbar. Wichtiger für Radfahrer: Die niedrige Promillegrenze gilt auch für Radfahrer im Falle eines Falles ohne Gnade. Schulen und Kindergärten werden generell mit Tempo-30-Bereichen, Fußgängerüberweg und Fahrthindernissen gesichert. Fußgängerüberwege sind überall vorhanden und Fußgänger queren hier ohne zu zögern, weil in Schweden jeder freiwillig anhält - auch Radfahrer. Autofahrer stoppen freiwillig, wenn ein Radfahrer auf dem Radweg eine Straße quert. Eine Diskussion über die Radwegebenutzungspflicht bzw. das demonstrative Missachten von Radwegen entfällt in Schweden. Wo ein blaues Schild einen Radweg kennzeichnet, kann und sollte dieser bedenkenlos genutzt werden. Kreuzungen - auch kleinere Kreuzungen - haben häufig einen Kreisverkehr.

Versorgungslage für Ersatzteile

Wegen der Weite des Landes, der dünnen Besiedelung und der technisch einfachen Fahrräder, die von Schweden bevorzugt genutzt werden, sind spezielle Radteile nur in den großen Städten zu bekommen. Spezielle Verschleißteile (Bremsbeläge, Bereifung in seltener Dimension u.a.) sollte man mitnehmen. Einfache Ersatzteile (Schläuche, Flickzeug) findet man in Supermärkten oder im Baumarkt in allen größeren Ortschaften (meist auch Sonntags geöffnet, in Südschweden ca. aller 30-50 km zu finden). Deren Sortiment entspricht etwa dem Fahrradteile-Regal in einem deutschen Baumarkt. Fahrradgeschäfte (cykelaffär) gibt es ebenfalls in den Verwaltungszentren. Diese führen ab Lager Ersatzteile für normale City- und Trekkingräder. Geschäfte für MTB und hochwertige Komponenten sind meist nur in Göteborg, Stockholm und anderen Großstädten zu finden. Adressen sollten vor Reisebeginn im Internet mit den Suchworten "cykelaffär" und den Ortsnamen recherchiert werden. Im Notfall helfen Schweden gerne weiter. Man frage den Campingplatzbetreiber, beim nächsten Fahrradverleih oder der Touristeninformation.

Transport

Anreise

Fähre

von Deutschland
TT-Line-Fähre Nils Holgersson in Trelleborg

Von verschiedenen deutschen Fährhäfen aus gibt es direkte Fährverbindungen nach Schweden.

  • Kiel – Göteborg (Stena Line)
    Abfahrt täglich Kiel 19:00/19.30 (2.1.-30.8./31.8.-29.12.), Ankunft Göteborg 9:00 Uhr. Kabinenbuchung erforderlich.
  • Rostock – Trelleborg (TT-Line)
    Dauer Tagfahrten 5:30 h, Nachtfahrten 7 h.
  • Rostock – Trelleborg (Stena Line)
    Dauer Tagfahrt 6:00–6:15 h, Nachtfahrt 7:30 h.
  • Sassnitz – Trelleborg (Stena Line)
    Dauer der Überfahrt 4:00–4:15 h.
  • Travemünde – Trelleborg (TT-Line)
    Dauer Tagfahrt 7:30–9:45 h, Nachtfahrt 9:30 h. Kabinenbuchung bei Nachtfahrten erforderlich.
  • Travemünde – Malmö (Finnlines)
    Trailerfähre Nordö-Link, die auch Radfahrer befördert. Dauer der Überfahrt 8:45–9:15 h. Kabinenbuchung bei Nachtüberfahrten erforderlich.
von Polen

Außerdem gibt es Fährverbindungen von Swinoujscie nach Schweden.

  • Świnoujście – Trelleborg (TT-Line)
    Dauer der Überfahrt 7:00 h. Tagabfahrten Richtung Schweden, Nachtabfahrten Richtung Deutschland. Kabinen- oder Ruhesesselbuchung bei Nachtüberfahrten erforderlich.
  • Świnoujście – Trelleborg (Unity Line)
    Dauer der Überfahrt 7:00–8:15 h.
  • Świnoujście – Ystad (Unity Line und Polferries)
    Dauer Tagfahrt 5:30–7:15, Nachtfahrt 7:30–9:30 h. Kostenlose Fahrradmitnahme, für Nachtfahrten ist keine Kabinenbuchung erforderlich, Ruhesessel kostenlos.

Der Fähranlager in Świnoujście lässt sich von deutscher Seite per Zuganreise mit der Usedomer Bähnerbahn bis zur Endstation Swinemünde Centrum erreichen.

Bahn

Anreise über Dänemark

Es gab einen DB Nachtzug (CNL) mit Fahrradbeförderung von Zürich, Amsterdam und München nach Kopenhagen, den City-Night-Line. Heute kann man Nachtzüge bis Hamburg benutzen und ab da Tageszüge über Flensburg und Kopenhagen nach Schweden. [1]

Ab Kopenhagen fährt der Öresundzug in dichtem Takt nach Malmö. In diesen Zügen dürfen pro Zugteil bis zu 9 Fahrräder mitgenommen werden. Gemäß der Beförderungsbedingungen Skanetrafiken sind zwischen den Stationen Malmö Hyllie (Schweden) und Tårnby (Dänemark) auch Tandems, Trikes und Anhänger zugelassen.


Anreise über Berlin / Ostsee

Eine Anreisemöglichkeit über Berlin besteht im Sommer mit dem Saison-IC "Mecklenburg Vorpommern", der 1x wöchentlich von Köln über Berlin nach Usedom und Rügen fährt. Dieser Zug führt 2 Fahrradwagen als direkte Kurswagen bis Seebad Heringsdorf. Von dort sind es ca. 12km bis zum Fähranleger auf der polnischen Seite. Die Nachtfähren nach Schweden lassen sich mit diesem Zug bequem erreichen. (Stand: Juni 2014)

Außerdem fährt der Berlin Night Express zwischen Berlin und Malmö, bietet jedoch keine Fahrradmitnahme. Eventuell lassen sich in Koffer verpackte, zerlegte (Renn-)Räder hier mitnehmen (nicht getestet).

Transport im Land

Bahn

In der (staatlichen) schwedischen Bahn SJ dürfen grundsätzlich keine Räder mitgenommen werden, abgesehen von verpackten Falträdern oder zerlegten und verpackten Fahrrädern sowie Kinderrädern, solange die Gänge nicht verstellt werden (FAQ). Ausnahme sind einige dänische, deutsche und norwegische Züge, die nach Schweden fahren, die Inlandsbahn und einige Züge, die von regionalen Verkehrsverbünden betrieben werden z.B: im SL pendeltåg im Raum Stockholm. Auch im Arlanda Expresss zum Flughafen Stockholm Arlanda sind Fahrräder inzwischen zugelassen. Ebenso können in der Region Göteborg (Göteborg - Strömstad) Räder im Zug mitgenommen werden.

Im äußersten Süden ist im Bereich des Verkehrsverbundes Skånetrafiken die Radmitnahme möglich. Bei "Tåg i Bergslagen" (verschiedene Linien in Dalarna um Borlänge herum) ist Fahrradmitnahme kostenfrei möglich. Pro Zug gibt es zwei Fahrradstellplätze, die nicht reservierbar sind (ggf. Probleme im Sommer). Neben einigen Regionalstrecken wird im Sommer beispielsweise in einem Nachtzug von Åre nach Stockholm Fahrradtransport ermöglicht (Reservierungspflicht).

Die schwedische Verkehrsbehörde (trafikverket) veröffentlichte 2011 eine Karte, auf welchen Strecken damals Fahrradmitnahme möglich war (zwar auf schwedisch, aber durchaus verständlich). Diese Karte wurde seitdem nicht mehr aktualisiert, die Möglichkeiten der Fahrradmitnahme weiter eingeschränkt. Sämtliche Verbindungen sollten zeitnah vorab im Internet geprüft werden, ob Fahrradmitnahme möglich ist. Wenn ja, dann gilt die Fahrradmitnahme allerdings oft nur für ausgewählte Züge und nicht ganzjährig. Die Versuche der SJ, den Fahrradtransport auszuweiten, wurden offiziell abgebrochen, weil angeblich der Fahrplan gefährdet sei.

Bus

Swebus bietet an, maximal zwei verpackte Fahrräder für je 99 Kronen mitzunehmen. Verpackt bedeutet, dass zumindest die Kette in eine Folie gewickelt wird, damit sie kein anderes Gepäck beschädigen kann. Die Busse sollten spätestens 1 bis 2 Tage vor Abfahrt gebucht werden.

Fähren

Autofähre nach Malö

Von Kalmar nach Färjestaden auf Öland verkehrt vom 16.04.-30.09.2012 eine Personenfähre, die auch Fahrräder mitnimmt. Die Fährverbindung ersetzt ab 2012 auch die bisher über die Öland-Brücke verkehrenden Fahrradbusse. Da die Öland-Brücke für Radfahrer gesperrt ist, gibt es außerhalb der Saison keine Möglichkeit mehr, den Kalmarsund per Rad zu queren. Laut Medienberichten vom März 2012 wird die Fähre nun statt der Busse bezuschusst. Der Betrieb der Fahrradbusse hätte sich nicht rentiert, da zu wenige Radfahrer mitgefahren wären. Wie Öland per Rad ausserhalb der Fährzeiten erreichbar ist, wird leider nicht erwähnt. Anfragen bzw. Beschwerden sind an das Öland-Touristbüro Färjestaden zu richten (in deutscher Sprache).

Alternativ gibt es in der Hochsaison noch eine Fähre Oskarshamn-Byxelkrog.

Zu den kleinen Inseln an der Westküste wie z.B. Malö kann man mit kleinen Autofähren übersetzen.

Typisch für Schweden: Kleinere Fährverbindungen, die zu einer wichtigen Straßenverbindung gehören, sind oft kostenlos (z.B. Fårösund-Fårö und Bolmsö).

Straßen

Straßennetz, allgemeine Informationen

Nationalstraßen (schwedisch "riksväg") mit blauen Nummern und Europastraßen sind asphaltiert. Sie haben vor allem in der südlichen Hälfte des Landes und in der Nähe der Küste oft breite Randstreifen. Vor allem im Norden haben sie meistens sehr wenig Verkehr, außer auf Abschnitten, wo sie eine große Nahverkehrsfunktion haben. Die E4 hat auch im Norden noch relativ viel Verkehr, die E45 wenig.

Hauptstrassen (mit blauen Wegweisern ohne Nummern) sind oft, aber nicht immer, asphaltiert. Auf Gotland sind alle Hauptstraßen asphaltiert. Nebenstraßen (mit gelben Wegweisern) sind oft nicht asphaltiert, jedoch gut fahrbar.

Früher konnte man auf der sogenannten Aventyrskartan sehen, welche Straßen asphaltiert sind und welche nicht, aber die soll es nicht mehr geben. Eine andere Möglichkeit zur Überprüfung des Straßenbelags führt über Google Earth. Hierzu das zu untersuchende Straßennetz mit Google Earth heranzoomen und die Street View Funktion betätigen. Das Straßennetz, für das Street View Bilder vorliegen, erscheint blau unterlegt. Dies sind in Schweden in der Regel asphaltierte Straßen, was sich anhand der Street View Fotos im Zweifelsfall verifzieren lässt.

An Stelle des in Deutschland bekannten Autobahnnetzes gibt es in Schweden, speziell Südschweden südlich der Linie Oslo-Stockholm und in Küstennähe, eine Anzahl Europastraßen und autobahnähnliche Straßen, die für Radfahrer gesperrt sind. Gekennzeichnet mit einem grünen Verkehrsschild an den Zufahrten als Autobahn oder Kraftfahrstraße. Betroffen sind vor allem Europastraßen mit ein- oder zweistelliger Nummer (E4, E22), allerdings nicht durchgängig. Welche Abschnitte betroffen sind, ist (meist) in Karten und Online-Karten zu sehen, außerdem in dieser Liste. Deren Anzahl steigt mit dem Ausbau weiterer Europastraßen. Die Benutzung per Rad ist nicht nur verboten und strafbar, sondern wäre für Kraftfahrzeuge verkehrsbehindernd: Es gibt auf schwedischen Autobahnen einen Wechsel von ein- und zweispurigen Abschnitten ohne breiten Randstreifen. Auch auf den für Radfahrer freien Abschnitten der ein- und zweistelligen Europastraßen ist das Radfahren wegen des hohen Verkehrsaufkommens in Südschweden keine Freude. Ausnahme: Es ist ein straßenbegleitender Radweg vorhanden, z.B. in Städten und Randgebieten. Bei der Reiseplanung sollte man Straßen mit dreistelliger Nummer bevorzugen. Auch hier kann es aber mitunter die für Radfahrer gefährliche 2+1 Führung geben (z.B. 108 zwischen Trelleborg und Lund). Es empfiehlt sich mit Google Street View vorab die Verhältnisse zu inspizieren. Dabei das Aufnahmedatum beachten, Straßen können nach der Aufnahme umgebaut worden sein.

Alternativ zu den asphaltierten Straßen gibt es in Südschweden ein dichtes Netz von fahrbaren Wegen und Waldwegen. Die Routenplanung und Orientierung erfordert hier Mühe und ist - wegen der unübersichtlichen Verhältnisse in schwedischen Wäldern und der lückenhaften Beschilderung - am schnellsten und sichersten per GPS-Gerät möglich, vorausgesetzt, entsprechendes Kartenmaterial steht zur Verfügung.

Routen und Touren

  • Varberg - Strömstad, der schwedische Abschnitt des Nordseeküstenradwegs.
  • Runt Vaettern (die touristische Strecke um den Vätternsee mit 420 km, nicht die Rennradrunde) Runt Vaettern

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitsversorgung

Die Gesundheitsversorgung ist staatlich organisiert, man findet seltener aber auch private Ärzte. Wichtig für die Kosten und Kostenerstattung ist, dass der private Arzt dem schwedischen Sozialfürsorgesystem angeschlossen ist. Bei Bedarf wendet man sich daher am besten an eine "vårdcentral" (kommunales Ärztehaus) oder "lasarett" / "sjukhus" (Krankenhaus) (zu finden sind die oft über ein rotes Kreuz auf weißem Grund bei großen Verkehrsschildern). Außerhalb der Großstädte hat man gute Chancen, dort deutsche Ärzte zu treffen. Lohnt sich also, danach zu fragen. Wird ärztliche Hilfe benötigt, werden Gebühren und Zuzahlungen fällig, die sofort bezahlt werden müssen. Quittungen bzw. Rechnungen unbedingt mitnehmen, gut aufbewahren und der heimischen Krankenkasse zur Prüfung und eventuellen Rückerstattung vorlegen. Details zum Gesundheitssystem und Verhaltensempfehlungen sind diesem PDF-Dokument der DVKA zu entnehmen.

Ernährung und Versorgungssituation

Folgt man den ausgeschilderten Radwegen fährt man häufig an den Orten vorbei. Das hat zur Folge, dass man auch an entsprechenden Lebensmittelgeschäften vorbeifährt. In größeren Orten wird man - anders als hierzulande - auch an Sonn- und Feiertagen immer einen geöffneten Supermarkt (ICA oder Coop) oder einen Lebensmittelhändler finden. Öffnungszeiten in der Woche meist bis 22 Uhr, Samstags und oft auch Sonntags bis 18 Uhr. Diese kundenfreundlichen Öffnungszeiten gelten nicht an Feiertagen. Vor dem 6. Juni und vor Mittsommer (Midsommar) muss auf Vorrat eingekauft werden.

ICA- oder coop- Märkte finden Besitzer von GPS-Technik leicht, weil die Daten als POI verfügbar sind. Abgesehen von diesen beiden, dominierenden Handelsketten, gibt es eine abnehmende Zahl von unabhängigen Lebensmittelhändlern mit Namen Lanthandlar oder Handelsbod. Das Angebot der Handelsketten erscheint im Vergleich zu Deutschland im Preisniveau gleich oder etwas höher, bei vielfältigerem Sortiment und sehr guter Qualität. Billig-Discounter sind in Schweden seltener und unterscheiden sich nicht vom Angebot der gleichnamigen deutschen Kette. Auf dem Land ist es üblich, dass sich der nächste Ort mit Einkaufsmöglichkeiten in mindestens 30 km Entfernung befindet.

Unbedingt zu empfehlen: Wochenmärkte und unscheinbare Hinweise Richtung Hofverkauf (Gårdsbutik, Grönsaker, Gårdsbod), Imkerei Biodlare / Honung, Fischräucherei (Rökeri), Erdbeeren "Jordgubbar" u.ä., da hier frische und sehr schmackhafte Lebensmittel angeboten werden. Strassenverkauf von Obst und Gemüse funktioniert oft per "Kasse des Vertrauens" und wird selbstverständlich weder bei Mitnahmemenge noch Zahlung missbraucht. Da kein Wechselgeld herausgenommen werden kann, sollte man stets ausreichend Kleingeld in der Börse haben und die Zahlung leicht aufrunden. Typisches Beispiel und Empfehlung: Öppen Gårdsbod Ugglekull.

Der Lebensmitteleinkauf sollte bei der Routenwahl geplant werden, sonst besteht die Gefahr, dass man einen Tag ohne Einkaufsmöglichkeit erlebt. Im Sommer haben viele Campingplätze eine Grundaustattung an Lebensmitteln. Außerhalb der Hauptsaison sind diese Geschäfte häufig geschlossen oder vom Angebot stark eingeschränkt. Diese Angaben beziehen sich auch und insbesondere auf den Süden von Schweden.

Wer seine Ernährung streng vegetarisch oder vegan gestaltet, Inhaltsstoffe berücksichtigt oder auf bestimmten Bio-Zertifikaten besteht, der wird Schwierigkeiten haben, die gewünschten Lebensmittel aufzutreiben. Bioläden gibt es selten und meist nur in Großstädten. Lebensmittel mit einem schwedischen Bio-Zertifikat tragen das Siegel Krav und finden sich im normalen Handel neben gewöhnlichen Produkten. Der Internetseite vom Krav-Verband zeigt auch die Direktvermarkter, z.B. Gårdsbutiker, geordnet nach Landesteilen.

Unterkunft

Vandrarhem Kungälv

Jugendherbergen

Es gibt zwei Jugendherbergsverbände, Svenska Turistföreningen (SFT) und Sveriges Vandrarhem (SVIF). Die Häuser von SFT sind Hostelling International angeschlossen, in denen die Internationalen Jugendherbergsausweise gelten, die man als Mitglied des DJH erhält. Jugendherbergen heißen in Schweden Vandrarhem, werden aber dort von allen Altersklassen genutzt. Ohne Mitgliedschaft in einem Verband sind lediglich die Übernachtungskosten geringfügig höher.

Hotels

Im Sommer haben die Hotels oft relativ günstige Preise. Die Clarion Collection Hotels bieten ein kostenloses - i.d.R. kaltes - Abendbüffet an. Bei den relativ hohen Preisen der Restaurants ein nicht zu verachtender Vorteil.

Hotelketten:

Campingplätze

2-Personen-Hütte

Wer nicht wild campen möchte oder kann, findet eine große Auswahl an Campingplätzen, die in den stärker touristischen Gebieten wie der Süd- oder Westküste natürlich dichter liegen, als in Nordschweden. Viele Campingplätze stehen im offiziellen Verzeichnis camping.se, weitere im bekannten Verzeichnis Archiescampings.eu. Auf den Erwerb der "Campingkarte" mit Jahresbeitrag (140 SEK) wird Wert gelegt. Die Karte kann auf jedem schwedischen Campingplatz erworben werden, sobald das nötig ist. Bei der Planung ist zu beachten, dass jeder Platz eigene Öffnungszeiten hat und viele nur in der Saison, manche nur ab Mittsommer öffnen. Auf einigen Campingplätzen gibt es keine Standplätze für Zelte, da diese nur für die in Schweden beliebten Wohnmobile und Wohnwagen (Husvagnar) ausgerichtet sind. Andere Plätze haben für Zelte nur eine geringe Fläche reserviert. Radtouristen mit Zelt kommen ohne Voranmeldung unter und zahlen auch bei hohem Standard des Campingplatzes meist einen relativ günstigen Preis, solange man nicht allein reist. Die Gebühren gelten oft pauschal pro "Zeltgrundstück", unabhängig von der Personenzahl. Überfüllte Campingplätze sind am Mittsommerwochenende und im Juli auf den Ostseeinseln Öland und Gotland, an den Küsten und in Touristenzentren möglich.

In der Regel findet man eine gute Infrastruktur auf diesen Plätzen mit Waschmaschinen, Aufenthaltsraum (Allrum), Küche, kleinen Läden für die Grundversorgung. Besonders vorteilhaft sind die typisch schwedischen Trockenräume, die stark beheizt auch die durchnässte Radlerkleidung innerhalb einer Nacht wieder trocken bekommt. Auf schwedischen Campingplätzen geht es fast immer sehr ruhig zu. Selbst Familienfeiern, Motorradtreffen und Grillpartys werden so gestaltet, dass möglichst niemand gestört und die Nachtruhe eingehalten wird (gewöhnlich 23-7 Uhr). Auf Grund streng einzuhaltender Brandschutzbestimmungen stehen Zelte und Wohnwagen in größerem Abstand als in Deutschland üblich: Wohnwagen zu Zelt mindestens 4 Meter, Zelt zu Zelt mindestens 3 Meter. Oft markieren weiße Linien die einzelnen "Zeltgrundstücke" auf der Wiese.

Desweiteren kann man auf vielen Campingplätze Hütten mieten, von kleinen Dach-Hütten mit zwei Betten und einem kleinen Tisch bis zu komfortabel ausgestatteten 4-6 Personen-Hütten. In der Regel sind diese Hütten ohne Sanitärausstattung, aber mit Kochgelegenheit. Eine gute Möglichkeit, eine Schlechtwetterfront auszusitzen oder in Ruhe sich der Reinigung und Trocknung seiner Ausrüstung zu widmen.

Campingplätze, die von Mitgliedern des Radreise-Forums empfohlen werden, findet man unter Empfehlenswerte Campingplätze#Schweden.

Wildes Zelten

Wildzelten ist unter Berücksichtigung der Regeln des Jedermannsrechts erlaubt. Die schwedische Art des Jedermannsrechts "Allemansrätten" wird auf der Internetseite der Naturschutzbehörde Naturvårdsverket auf Englisch ausführlich erläutert. Auf Deutsch ist eine PDF-Broschüre verfügbar.

Auf manchen öffentlichen Badeplätzen an Seen oder Flüssen (Badplatser) ist Camping verboten, auf anderen nicht (Aushang beachten). Man findet an diesen Badestellen meist einen Trinkwasserhahn, eine Feuerstelle und eine Trockentoilette. Die Lage der "Badplatser" ist in Karten markiert und als POI-Datei für Navigationsgeräte verfügbar.

In ganz Schweden gibt es zudem Übernachtungsplätze entlang von Fernwanderwegen und Wasserwanderwegen. Diese sind häufig auch mit dem Fahrrad zu erreichen. Ausgestattet sind sie meist mit einem Unterstand zum Übernachten, Feuerstelle, Trockentoilette und zum Teil auch mit Trinkwasser. Die jeweiligen Nutzungsregeln (Aushang beachten) sind unterschiedlich und einzuhalten. Beispiel: rund 3 EUR Gebühr je Nacht in die Kasse des Vertrauens, dafür u.a. kostenloses Brennholz am Rastplatz.

Regionen

Schweden hat zwei regionale Gliederungen, die leicht voneinander abweichen. Landskap bezeichnet Regionen, die wohl die Verbundenheit der Leute mit einer gewissen Gegend ausdrücken, aber poltisch praktisch keine Relevanz haben. Län bezeichnet Regionen, die etwa den deutschen Bundesländern oder den Schweizerischen Kantonen entsprechen. Oft gibt es ein Län und ein Landskap, die gleich heißen deren Gebiete sich in etwa decken, wie zum Beispiel Värmland, Dalarna oder Gotland.

Läns:

Literatur

Karten

Einheitliche Fahrradkarten von ganz Schweden gibt es nicht. Viele Karten sind entweder auf Autofahrer oder Wanderer ausgerichtet, enthalten aber gelegentlich auch Angaben zu markierten Radwanderwegen. Schwedische Landkarten haben verhältnismäßig hohe Preise, egal ob gedruckt oder digital. Wegen der Größe des Landes und der Blattschnitte übersteigt der Bedarf für längere Radreisen schnell die finanziellen Möglichkeiten und die Transportkapazität, weshalb Beschränkung unvermeidlich wird. Da Landkarten im Land nicht in jeder Buchhandlung und dort auch nur in schmaler Auswahl zu haben sind, sollten nötige Karten vor der Reise bestellt werden.

Für das Hauptreisegebiet Südschweden bis nördlich Stockholm und den Siljansee gibt es seit Mai 2012 neue Radkarten: Cykelkartan vom Verlag Norstedts, 30 Blatt im Maßstab 1:90.000 in hellgrün/blauer Hülle. Preis 2015: 165,00 SEK (rund 17,90 EUR) bzw. bei Kauf im deutschen Buchhandel ca. 20,00 EUR je Blatt (zuzüglich Versandkosten). Aktuell ist die Auflage 2015, die viele Aktualisierungen enthält, weshalb Restbestände der Auflagen 2012-2014 den Kauf nicht mehr lohnen. Kartenbasis ist die GSD-Vägkartan des Vermessungsamtes Lantmäteriet 1:100.000, zeigt aber Radrouten in roter Linie hervorgehoben. Die Lantmäteriet-"Vägkartan" 1:100.000 (blaues Deckblatt) enthält alle fahrbaren Wege und Straßen, auch fahrbare Waldwege. Für Radtouren abseits der asphaltierten Straßen passt diese "blaue Serie" ideal, umfasst aber rund 80 Blatt. Im Maßstab 1:250.000 verfügbar: Die "Översiktskartan" mit rotem Deckblatt und insgesamt 21 Blatt. Ausreichend, wenn man auf normalen Straßen und Nebenstraßen bleibt. Im Maßstab 1:50.000 mit grünem Deckblatt gibt es die "Terrängkartan" mit 244 Blatt. Deren Anschaffung lohnt nur im Einzelfall, bei längerem Aufenthalt in einer Gegend und für Wanderungen abseits der Wege. Mit dem KSO Lantmäteriet-Online-Kartenbetrachter lassen sich die verschiedenen Lantmäteriet-Karten vor dem Kauf vergleichen.

Spezielle Radführer und Karten sind auch aus Deutschland bestellbar über den Webshop des Fahrradvereins SCS, wo unter dem Link beställningslistan das Sortiment angezeigt wird. Die Radführer sollten im Gebrauch durch eine weitere Landkarte ergänzt werden, da sie nicht immer aktuell und präzis sind.

Vor Ort finden sich in den zahlreichen Touristeninformationen weitere Landkarten zur jeweiligen Gegend, gratis oder zu geringen Kosten. Schon aus diesem Grund lohnt es, schwedische Touristeninformationen anzusteuern.

Die Karten von OpenStreetMap sind von sehr unterschiedlicher Qualität in Schweden. Je nach Reiseregion stellen sie durchaus eine brauchbare Alternative dar. Nördlich von 60°N finden sich in der OpenCycleMap keine Höhenlinien mehr. Wenn man OpenStreetMap mit einem GPS-Gerät nutzen möchte, kann man beispielsweise die separaten Höhendaten von velomap verwenden. Städte sind bei OSM sehr gut enthalten. Über Land fehlt das sehr dichte Netz von befahrbaren Waldstraßen und -wegen fast ganz. Digitale Karten gibt es außerdem kostenpflichtig von Garmin (4teilig je 168 €/2012) und für einige andere GPS-Geräte, z.B. Fugawi (199 CAD=Kanadische Dollar, zuzüglich Softwarekosten Global Navigator 150 CAD + 60 CAD für Pathaway. Enthält die Papier-Topokarten als Rasterkarte: Ganz Schweden 1:700.000, 1:250.000, 1:100.000 sowie Südschweden 1:50.000, aber begrenzt auf 2 Geräte und maximal 2 GB-Kartenmaterial-Download). Für PC und GPS-Geräte mit Windows Mobile vertreibt der Verlag Norstedts die 1:100.000 Vägkartan auf 3 DVD (Stand 2009). Preis je DVD in Schweden 1.495 SEK (Stand 2013), bei Online-Händlern in Deutschland ca. 200 EUR/je DVD. Mittels Smartphone und Campingplatz-WLAN oder Datenvertrag lässt sich die digitale Karten von eniro.se verwenden.

Eine besonders preisgünstige Möglichkeit haben alle Besitzer eines KfZ-Navis oder von KfZ-Navisoftware auf dem Smartphone: Schweden gehört zu den ganz wenigen Ländern, wo eine KfZ-Navigationskarte für Radtouren nützlich ist. Weil die Landesvermessung alle fahrbaren Waldwege ab 2 m Breite erfasst hat, werden diese auf Wunsch auch bei der KfZ-Navigation einbezogen (im Fußgänger- und Fahrradmodus, bei Alternativroutenberechnung). Separate Radwege sind natürlich nicht enthalten, aber auch selten vorzufinden.

Reiseführer

  • Dumont, Schweden der Süden, 1. Auflage 2009, ISBN 3770172493
  • Südschweden per Rad, Verlag Wolfgang Kettler, 6. Auflage 2006, ISBN-978-3-932546-32-7

Weblinks

Radreise-Forum

externe Links