Montenegro

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Ueberarbeiten.png Dieser Länder-Artikel ist noch unvollständig. Wenn Du etwas über Radreisen in Montenegro weißt, klicke auf "bearbeiten" und füge Deine Informationen ein.

Wenn Du Dich dort auskennst, hilf mit!

Allgemeine Informationen

Montenegro ist eine ehemalige Republik von Jugoslawien, die seit 2006 die volle staatliche Unabhängigkeit besitzt. Es ist die einzige Republik, die auf friedliche Weise aus dem Staatenbund ausgeschieden ist und keinen Krieg auf ihrem Territorium hatte. In Landessprache heißt Montenegro Crna Gora / Црна Гора (Montenegrinisch bzw. Serbisch) bzw. Mali i Zi (Albanisch). Montenegro grenzt an Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, den Kosovo und Albanien.

Montenegro ist ein gebirgiges Land (Montenegro = Land der schwarzen Berge) mit einem schmalem Küstenstreifen an der Adria, einer kleinen zentralen Ebene zwischen der Hauptstadt Podgorica und der zweitgrößten Stadt Nikšić und ansonsten viel Hochgebirge. Die bekanntesten und höchsten Gebirge sind das gut erschlossene Durmitor-Gebirge (hochster Gipfel Bobotov Kuk / Боботов Кук mit 2522 m) und das eher einsame Prokletije-Gebirge (höchster Gipfel Maja e Jezercës 2694 m in Albanien, höchtester Gipfel in Montenegro und höchster Gipfel des ganzen Landes Zla Kolata / Зла Колата 2634 m). Ein Großteil des Landes liegt auf Höhen über 1000 m.

An der Adria gibt es viel Tourismus, speziell an der Bucht von Kotor. Hinter der Adria geht es schnell steil nach oben.

Generelle Empfehlungen

Einreisebestimmungen, Dokumente

Für EU-Bürger und Schweizer genügt der Reisepass. Der Personalausweis erlaubt eine Einreise für 30 Tage.

Klima und Reisezeit

An der Adria herrscht mediterranes Klima mit sehr heißen Sommern. Im Hinterland, das fast nur aus Gebirge besteht, ist das Klima kontinentaler.

Sicherheit und Verhaltensempfehlungen

Montenegro ist ein unkompliziertes Reiseland. Es gelten die allgemeinen Regeln des gesunden Menschenverstandes. Eine Gefahr durch Landminen besteht nicht.

Sprache

Offizielle Amtssprache ist Montenegrinisch, regional auch Albanisch. Die montenegrinische Sprache unterscheidet sich nur in wenigen Nuancen, die auch für Muttersprachler kaum hörbar sind, von der serbischen Sprache. Sowohl das kyrillische als auch das lateinische Alphabet sind offiziell, meistens wird das lateinische verwendet (im Gegensatz zu Serbien).

Albanisch wird in der Gegend um Gusinje(Gucia) und Plav (Plavë) im Nordosten im Prokletie-Gebirge, östlich der Hauptstadt Podgorica in Tuzi und an der Adria im Gebiet Ucinj (Ulqin) gesprochen. Die Gegend um Ulcinj (Ulqin) ist offiziell zweisprachig.

Währung

Offizielle Währung ist der Euro, obwohl Montenegro weder zur EU noch zum Euroraum gehört.

Fahrradinformationen

Regeln und Vorschriften

Versorgungslage für Ersatzteile

Transport

Anreise

Mit dem Zug

Von Belgrad fährt täglich ein Nachtzug über Bijelo Pole, Mojkovac, Kolašin und Podgorica nach Bar an der Adria.

Mit der Fähre

Ab Bari (Italien) verkehren regelmäßig Fähren nach Bar.

Mit dem Flugzeug

Es gibt zwei Flughäfen, einen in Podgorica und einen in Tivat. Beide sind über Mitteleuropa oft nur mit Umsteigen (z.B. in Belgrad) zu erreichen. Die Flüge sind verhältnismäßig teuer. Alternativ kann man auch über Dubrovnik (Kroatien) nach Montenegro reisen. Vom Flughafen bis nach Herceg Novi (Montenegro) sind es nur 25 km.

Transport im Land

Straßen

Straßennetz, allgemeine Informationen

Routen und Touren

Ich bin von Podgorica entlang des Skadarsees nach Shkodra (Albanien) gefahren. Die Strecke ist wunderschön, landschaftlich echt top. Es geht aber viel bergauf und bergab, immer so auf 200 bis 400 m hoch und dann wieder runter. Man kann die meiste Zeit prima über den See schauen. Irgendwann kommen dann Esskastanienwälder wo man wandern könnte. Ich hab 2 Tage (mit viel Gepäck) für die Strecke gebraucht.

Eine zweite beliebte Route ist auf der P-14 über das Durmitor-Gebirge. Sie führt durch alpines Gelände, ist komplett asphaltiert und fast nicht von Autos befahren. Von Žabljak fährt man ein paar km nach Süden, biegt dann nach Westen ab und fährt über zwei Pässe und eine Hochebene, bis die Straße steil zum Piva-Stausee herunter führt.

Eine weitere beeindruckende Straße führt von Kotor direkt ins Gebirge zum Lovćen-NP. Man fährt unzählige Serpentinen an einem steilen Hang hinauf, und hat ständig einen tollen Blick auf die direkt unter einem liegende Stadt Kotor und die Kotor-Bucht. Verpflegung und Wasser gibt es nur in Njeguši.

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitsversorgung

Ernährung und Versorgungssituation

Unterkunft

In Murici am Skadarsee ist ein kleiner Zeltplatz, ziemlich neu und für 4 € pro Person mit Zelt auch günstig. Man könnte da aber auch in einer Holzhütte schlafen.

Regionen

Adriaküste

Zentrale Ebene

Gebirgiges Hinterland

Literatur

Karten

  • Montenegro, Freitag & Bernd Autokarte, 1:150.000, ISBN-13 978-3707910599 (aufgrund des kleinen Maßstabes ist so gut wie jede Straße drauf)
  • Serbien - Montenegro - Kosovo, Reise KnowHow, 1:385.000, ISBN-13 978-3-8317-7133-2 (recht grob und gut für die Übersicht, oft ausreichend, da im Gebirge sowieso nicht so viele Straßen existieren)

Reiseführer

  • Montenegro (von Achim Wigand), Michael-Müller-Verlag, ISBN-13 978-3-8995-3810-6 (sehr zu empfehlen, auch für Wandertouren)
  • Montenegro (von Marko Plesnik), Trescher-Verlag, ISBN-13 978-3-8979-4236-3 (nicht getestet, aber erfahrungsgemäß ist die Reihe sehr gut)
  • Montenegro - Crna Gora (von Werner Lips), Reise-Know-How-Verlag, ISBN-13 978-3-8317-1570-1 (autolastig, veraltet, nicht empfehlenswert)

Weblinks

Radreise-Forum

Externe Links