Deutschland: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Regionen)
(Regionen)
Zeile 57: Zeile 57:
  
 
[[Berlin-Brandenburg]]
 
[[Berlin-Brandenburg]]
 +
 
[[Thüringen]]
 
[[Thüringen]]
  

Version vom 23. März 2010, 19:59 Uhr

Icon Ueberarbeiten.png Dieser Länder-Artikel ist noch unvollständig. Wenn Du etwas über Radreisen in Deutschland weißt, klicke auf "bearbeiten" und füge Deine Informationen ein.

Wenn Du Dich dort auskennst, hilf mit!


Allgemeine Informationen

generelle Empfehlungen

Einreisebestimmungen, Dokumente

Eine Staatenliste zur Visumpflicht bzw. -freiheit bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland findet man beim Auswärtigen Amt

Klima und Reisezeit

Sicherheit und Verhaltensempfehlungen

Deutschland ist ein sicheres Reiseland. Dennoch ist es empfehlenswert, Rad und Gepäck nie unbeaufsichtigt zu lassen, denn Fahrraddiebstähle kommen vor. Muss man sein Rad einmal verlassen, sollte man dieses mit einem stabilen Fahrradschloss an einem festen Gitter, Fahrradständer, Pfosten oder ähnlichen Gegenständen anschließen.

Sprache

Die Landessprache ist Deutsch. Regional werden jedoch sehr unterschiedliche Dialekte gesprochen. Selbst deutsche Muttersprachler haben mit diesen Dialekten mitunter Verständigungsschwierigkeiten. Man sagt, dass das beste Hochdeutsch im Raum Hannover gesprochen werde, vielleicht auch etwas westlich davon Richtung Minden oder Bielefeld. Je weiter man sich geografisch von dieser Gegend entfernt, desto stärker weichen die Dialekte von der Hochsprache ab. Gleichzeitig sind die Dialekte oft in kleineren Orten ausgeprägter als in großen Städten, die durch Umzüge stärkeren Austausch mit anderen Teilen Deutschlands hatten. Grundkenntnisse der englischen Sprache sind in weiten Teilen der Bevölkerung vorhanden, besonders bei jüngeren Leuten.

Fahrradinformationen

Statistisch gesehen besitzt etwa jeder Deutsche ein Fahrrad. Fahrräder werden in Deutschland für den Weg zur Schule und zur Arbeit genutzt, es kann Sportgerät sein, es wird als Transportmittel für tägliche Besorgungen und auch als Reisefahrzeug genutzt. Kinder und Jugendliche nutzen das Fahrrad zur Erweiterung ihrer persönlichen Mobilität und Erwachsene betrachten es im Kurzstreckenverkehr als eine praktische, ökonomische und ökologische Alternative zum Auto. Das Fahrrad ist in Deutschland integrierter Bestandteil des täglichen Lebens, wenngleich das Auto eine wesentlich dominantere Stellung einnimmt.

Regeln und Vorschriften

  • Auch für den Radverkehr gelten die Regeln der STVO
  • STVZO

Eine Helmpflicht für Alltagsradler und Reiseradler gibt es in Deutschland nicht. Dennoch wird sie zwischen Befürwortern und Gegnern vehement und kotrovers diskutiert. Von offizieller Seite wird das Tragen eines Radhelmes empfohlen. Ausrichter von Radsportveranstaltungen im Freizeit- und Breitensport empfehlen ebenfalls das Tragen eines Radhelmes. Bei radsportlichen Wettkämpfen ist das Tragen eines Helmes Pflicht.

Versorgungslage für Ersatzteile

In Deutschland gibt es ein dichtes Netz von Fahrrad-Fachgeschäften. Es sind meistens kleine Familienbetriebe mit Öffnungszeiten werktags zwischen 9 Uhr und 18 Uhr und samstags zwischen 9 Uhr und 13 Uhr. Solche Geschäfte findet man in fast jeder Kleinstadt und mitunter auch auf dem Land. Weiterhin bieten große Supermarktketten und Baumärkte mit Öffnungszeiten zwischen 8 Uhr und 20 Uhr Ersatzteile und Zubehör aus dem Bereich der Billigteile an. An Sonn- und Feiertagen ist die Lage jedoch hoffnungslos.

Transport

Anreise

Transport im Land

Bahn

Innerhalb des Streckennetzes stehen für die Bahnreise unterschiedliche Zugarten zur Verfügung. Die Beförderungsbedingungen für Fahrräder sind bei ihnen sehr unterschiedlich.

ICE und TGV in diesen Zügen ist eine Fahrradmitnahme nicht möglich. Ausnahme ist Faltrad als Handgepäck.

IC / EC / CNL diese Züge nehmen in den meisten Fällen Fahrräder mit. Sie sind dann im Fahrplan mit einem Fahrrad in einem Rechteck gekennzeichnet. Für diese Züge besteht Reservierungspflicht. Die Reservierung kostet 9,00 € und muss vor Reiseantritt erfolgen.

RE / RB in Nahverkehrszügen muss eine Fahrradkarte zu 4,50 € gelöst werden, falls nicht die Strecke, der Verkehrsverbund oder das Bundesland Ausnahmen machen. So ist die Fahrradmitnahme in Rheinland-Pfalz ab 9 Uhr und an Wochenenden generell kostenlos. Auf der gesamten Lahntalbahn (Koblenz-Gießen) ist die Fahrradmitnahme auch kostenlos. Innerhalb der jeweiligen hessischen Verkehrsverbünde RMV und NVV ist die Fahrradmitnahme auch kostenlos. Gleiches gilt für alle Züge des Nahverkehrs in Sachsen-Anhalt. Weiter Informationen findet man hier oder hier. Die Seite Transport_im_Zug befindet sich noch im Aufbau.


Bei einigen nichtbundeseigenen Eisenbahngesellschaften gelten besondere Beförderungsbedingungen für Fahrräder. So ist bei der NordWestBahn wegen der begrenzten Kapazitäten eine kostenlose Reservierung über Telefon oder Internet bis 17 Uhr des Vortages empfohlen, obgleich bei ausreichend Platz auch Spontanreisende mit Rad mitgenommen werden.

Weitere Infos siehe auf Wikivoyage

Straßen

Straßennetz, allgemeine Informationen

Routen und Touren

Gesundheit und Ernährung

Gesundheitsversorgung

Ernährung und Versorgungssituation

Unterkunft

Regionen

Regionen als eigenes Kapitel anlegen, hier dann nur verlinken

Berlin-Brandenburg

Thüringen

Literatur

Karten

Hinweise zu Kartenverlagen findet man hier

Hinweise zu Onlinekarten findet man hier

Reiseführer

  • Thomas Froitzheim, Frank Hofmann: Radfernwege in Deutschland. BVA Bielefeld, 5. überarb. Aufl. 2001, ISBN 3-87073-100-1

Weblinks

  • ADFC Allgemeiner Deutscher Fahrradclub
  • DB Deutsche Bahn
  • STVO Straßenverkehrs-Ordnung