Berliner Mauerweg

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berliner Mauerweg
Berliner Mauerweg Logo.jpg
Berliner Mauerweg s.png
Länge 158 km
Höhenmeter 849 m 845 m
Link.png Gegenrichtung

Der Berliner Mauerweg verläuft entlang den ehemaligen Grenzanlagen der DDR und Ost-Berlins. Die offizielle Streckenlänge beträgt 160 km (ohne die Abstecher).


Allgemeines

Die Beschreibung der Strecke erfolgt im Uhrzeigersinn beginnend am Brandenburger Tor, der Einstieg ist aber überall möglich. Auf vielen Abschnitten verläuft die Route auf dem ehemaligen Zollweg (West-Berlin) bzw. dem Kolonnenweg (Kontrollweg der DDR-Grenztruppen). Aus geographischen und örtlichen Gegebenheiten folgt er nicht immer genau dem früheren Grenzverlauf.

Die Strecke ist größtenteils ausgeschildert und mit dem Rad gut zu befahren. Einige wenige Abschnitte bestehen aus Wald- und Schotterwegen bzw. Kopfsteinpflaster. Die Strecke ist nicht für Fahrräder mit Rennradbereifung geeignet. Besonders am Wochenende sind viele Fußgänger und frei laufende Hunde unterwegs. Entlang der Strecke befinden sich mehr als 40 Stationen mit Übersichtskarten und historischen Informationen.

Der Radweg eignet sich gut als Verbindung verschiedener überregionaler Radwege. Es bestehen Anschlüsse an die Radwege: Berlin-Usedom, Berlin - Kopenhagen, Havel-Radweg, Havelland Radweg, Europa-Radweg R1, Radfernweg Berlin - Leipzig, Direktverbindung Berlin - Leipzig, Spree-Radweg.

Roadbook

Berlin, Brandenburger Tor

Orientierung für den Berliner Mauerweg - hier stand die Mauer

Geodaten: 52.5162417,13.3775667 Höhe 36 m (Brandenburger Tor)

Entlang der Friedrich-Ebert-Straße auf straßenbegleitendem Radweg oder auf Parkwegen des Tiergartens bis zum Potsdamer Platz.

0,8 km / 1 km

Berlin-Tiergarten, Potsdamer Platz

Checkpoint Charly
  • Anschluss an Fern-, S-Bahn und U-Bahn

Geodaten: 52.509512,13.376379 Höhe 41 m (U-Bahnstation)

Der Mauerweg führt vom Potsdamer Platz über die Stresemannstraße nach links in die Niederkirchnerstraße. Nahe beieinander befinden sich Preußischer Landtag (Abgeordnetenhaus von Berlin), Martin-Gropius-Bau und die Ausstellung Topographie des Terrors. Zwischen Niederkirchnerstraße und dem Ausstellungsgelände befinden sich die letzten zusammenhängenden (eingezäunten!) Mauerreste in der Innnenstadt.

Durch die Zimmerstraße geht's zum Checkpoint Charlie (ehemaliger Grenzübergang), nebenan in der Friedrichstraße befindet sich das Mauermuseum. Durch die folgenden Seitenstraßen vorbei am ehemaligen Grenzübergang Heinrich-Heine-Straße führt der Mauerweg bis zum Luisenstädtischen Kanal mit dem Engelbecken. Gastronomietip: Henne

An der Spree geht's über die Schillingbrücke zum Stralauer Platz/Mühlenstraße und vorbei an der restaurierten East Side Gallery.

6,3 km / 7 km

Berlin-Friedrichshain, Oberbaumbrücke

  • Anschluss an die S-Bahn Plänterwald, Köllnische Heide. U-Bahn U7 Bahnhof Blaschkoallee

Geodaten: 52.5018702,13.4456068 Höhe 28 m (Oberbaumbrücke)

Überquerung der Oberbaumbrücke, nach links in die Schlesische Straße (Gastronomie). Einer der letzten Wachtürme steht hier im Schlesischen Busch. Am Flutgraben geht es nach rechts, weiter am Landwehrkanal entlang bis zur Lohmühlenbrücke in Richtung Neukölln. Durch die Harzer Straße geht es im Zickzack bis zur Kiefholzstraße. Nach einem Abschnitt Straßenradweg nach rechts auf einem glatten und ruhigen Weg zwischen Wohnhäusern bis zur Sonnenallee.

Nach Überquerung der Sonnenallee führt der Weg bis zum Britzer Verbindungskanal. Am Ende des kurzen Weges lauert eine steile Treppe an der Brücke. Alternativ nach rechts in die Neuköllnische Allee und gleich wieder links in die Britzer Alle über die Brücke. Der Mauerweg führt gleich rechts nach der Brücke über viele Kilometer gut asphaltiert (ein Paradies für Radfahrer und Skater) am Britzer Verbindungskanal entlang und geht in den Weg am Teltowkanal über (parallel zur Autobahn A 113 in Richtung Schönefeld und Dresden).

14,4 km / 21 km

Berlin-Adlershof, Ernst-Ruska-Ufer

Geodaten: 52.4269267,13.5199173 Höhe 31 m (Autobahnbrücke)

Beginnend unter der Autobahnbrücke am Ernst-Ruska-Ufer führt der Mauerweg über die neue Teltowkanalbrücke (nur für Fußgänger und Radfahrer). Weiter geht's auf frisch asphaltierter Strecke durch den Landschaftspark Rudow-Altglienicke bis zum ehemaligen Grenzübergang Waltersdorfer Chaussee. Hier fand am 9. November 1989 die erste Grenzöffnung statt, noch vor dem medienwirksamen Ereignis an der Bornholmer Straße. Bitte hier weiterlesen! (Artikel im Tagesspiegel)

3,4 km / 25 km

Berlin-Rudow, Waltersdorfer Chaussee

Kolonnenweg bei Lichtenrade
  • Am Kirchhainer Damm Anschluss an den Radweg Berlin - Leipzig
  • Anschluss an U-Bahn U7 Wutzkyallee und Lipschitzallee.
  • Anschluss S-Bahn Bahnhof Lichtenrade

Geodaten: 52.4012520,13.5138877 Höhe 43 m (Waltersdorfer Chaussee)

Dieser grüne Abschnitt führt am Berliner Stadtrand größtenteils auf dem ehemaligen Kolonnenweg entlang. Vor der Querung der S-Bahntrasse in Lichtenrade (Dresdner Bahn) nach rechts weiter auf einem kurzen Stück Trampelpfad, dort ist eine gefährliche Bodensenke schlecht einzusehen, deshalb langsam fahren oder absteigen. Die DB plant dort den Wiederaufbau der Dresdner Bahn nebst Flughafenanschluss entlang der S-Bahn-Trasse. Eine Unterführung existiert noch nicht. Der Mauerweg führt über den Umweg Bahnübergang Lichtenrade wieder zurück auf den Kolonnenweg. (Siehe auch: Brandenburg will Mauerweg nicht schließen, Berliner Senat übernimmt Finanzierung, Artikel in der Berliner Zeitung vom 28.12.2010.)

13,0 km / 38 km

Berlin-Lichtenrade, Kirchhainer Damm

Panoramabild Mauerweg bei Lichtenrade

Geodaten: 52.3755941,13.4183934 Höhe 44 m (Kirchhainer Damm)

2,7 km / 41 km

Berlin, Grenze nach Mahlow

Geodaten: 52.377515,13.398359 Höhe 45 m (Beethovenstr./Arcostr.)

Dieser Abschnitt führt auf landschaftlich schöner, asphaltierter Strecke weiter durch Felder und kleine Wälder. Kurz vor Lichterfelde-Süd wird eine Allee japanischer Kirschbäume durchquert (Stiftung Japanischer Bürger 1990 aus Freude über die Wiedervereinigung).

10,5 km / 51 km

Berlin-Lichterfelde-Süd, Lichterfelder Allee

  • Anschluss S-Bahn Bahnhof Lichterfelde-Süd
  • Anschluss an die Direktverbindung Berlin - Leipzig

Geodaten: 52.4117427,13.2978933 Höhe 42 m (Lichterfelder Allee)

Dieser Streckenabschnitt führt direkt am Teltowkanalufer entlang. Im Winter und Frühjahr ist der asphaltierte Weg am Kanalufer gelegentlich überschwemmt. Das Zentrum von Teltow wird erreicht (Nähe Kreisverkehr).

2,6 km / 54 km

Teltow

  • Anschluss S-Bahn Teltow-Stadt

Geodaten: 52.4035515,13.2691032 Höhe 34 m (Teltower Damm)

Über die Knesebeckbrücke zurück nach Berlin und auf der anderen Uferseite weiter nach Zehlendorf.

3,0 km / 57 km

Berlin-Zehlendorf, Machnower Straße

Geodaten: 52.4194102,13.2491006 Höhe 41 m (Ecke Ludwigsfelderstraße)

In Zehlendorf durch Reihenhaussiedlungen und auf dem Königsweg (Wald/Schotterweg) bei Überquerung der Autobahn A 115 am ehemaligen Kontrollpunkt Dreilinden (West) bis nach Kohlhasenbrück/Griebnitzsee. Abbiegen in Kohlhasenbrück nach rechts in die Bäkestraße. Die Wegweisung nach links führt in die ehemalige West-Berliner Exklaven Albrechts Teerofen und Steinstücken. Der sehr schöne Weg am Griebnitzseeufer ist gegenwärtig durch einige Anwohner gesperrt (Öffnung unbekannt). Der Weg kann durch die parallel laufende Rudolf-Breitscheidt- und Karl-Marx-Straße über die Teltowkanalbrücke bis nach Klein Glienicke fortgesetzt werden. gebe 22:50, 26. Okt 2009 (CET) Auf der Potsdamer Seite bei Klein Glienicke grenzt der Mauerweg direkt an den Park von Schloss Babelsberg.

Alternativroute: Albrechts Teerofen (teilweise inoffiziell): Nach der Autobahnbrücke über die A 115 links den Pfad bis zur Schneise der früheren Autobahntrasse der A 115. Weiterfahrt auf Asphalt und Feldwegen, teilweise schlechter Zustand. Am Ende über den Teltowkanal zum ehemaligen Kontrollpunkt Dreilinden. Ab hier führt der Mauerweg offiziell durch Albrechts Teerofen bis zur Kreuzung nach Steinstücken und Richtung Griebnitzseeufer. Die genauen Verläufe sind unter GPS-Tracks zu finden. Alternativroute nördlicher Griebnitzsee: An der Kreuzung Bäkestraße/Neue Kreisstraße nach rechts bis zum Stölpchenweg, nach Links über den Prinz-Leopold-Kanal. Dem Uferweg folgen bis Klein Glienicke. Dort weiter auf dem offiziellen Mauerweg. Der genaue Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.


11,4 km / 68 km

Potsdam-Babelsberg, Griebnitzsee

Alternativer Waldweg ab Pfaueninsel an der Havel nach Wannsee (keine offizielle Mauerwegstrecke)
Sacrower Heilandskirche
  • Anschluss S-Bahn Griebnitzsee
  • Anschluss an die Marlene Tour
  • Anschluss an die Querverbindung Dahme - Havel

Geodaten: 52.403800,13.108835 Höhe 39 m (Griebnitzsee)

Von Griebnitzsee bis Schloss Glienicke und rechts vor der Glienicker Brücke auf dem asphaltierten Weg an der Havel entlang, vorbei an Moorlake bis zur Pfaueninsel. Die Pfaueninselchaussee (für Autos gesperrt) bis zur Königstraße. An der Kreuzung Königstraße/Kronprinzessinenweg nach links zum S-Bahnhof Berlin-Wannsee.

2,0 km / 70 km

Glienicker Brücke

Wegweisung an der Glienicker Brücke in Richtung Schloss Cecilienhof.

Geodaten: 52.4134054,13.0914704 Höhe 33 m (Glienicker Brücke)

7,7 km / 78 km

Berlin-Wannsee

  • S-Bahnanschluss nach Berlin und Potsdam, Regionalbahnanschluss
  • Anschluss an den Europa-Radweg R1

Geodaten: 52.421062,13.176239 Höhe 45 m (S-Bahnhof)

Links vor dem S-Bahnhof zur Anlegestelle der BVG-Fähre F 10. Achtung: Die Fähre ist an typischen Ausflugstagen sehr stark frequentiert - keine Mitnahmegarantie! Der Mauerweg führt weiter auf der anderen Havelseite in Kladow. Alternativroute (inoffiziell) ab Pfaueninselchaussee den Waldweg direkt an der Havel bis Wannsee. Der genaue Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

4,1 km / 82 km

Berlin-Kladow

BVG Fähre F 10 nach Kladow

Geodaten: 52.4508790,13.1473264 Höhe 34 m (Fähranleger)

Die Alternativroute führt über die Glienicker Brücke, danach gleich rechts durch den Neuen Garten von Schloss Cecilienhof (Gastronomie in der alten Meierei am Ende des Parks) entlang am Jungfernsee, Lehnitzsee und Krampnitzee über Sacrow nach Kladow (teilweise ausgeschildert). Der genaue Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

Mit der BVG-Fähre F10 nach Alt-Kladow, Fahrzeit ca. 20 Minuten. Radmitnahme, und abstellen auf dem Schiff (eine Bordbar gibt es nicht!) möglich. Die Fähre ist ganzjährig unterwegs. Es gelten die aktuellen BVG-Tarife: 2,10 € + Fahrrad 1,50 €

An der Anlegestelle der Fähre führt der Weg nach links über eine Straße (schlechter Zustand - Sand) weiter durch den Wald. Anschließend führt die Strecke über asphaltierte Wege am Ufer des Groß Glienicker Sees.

Die Uferpromenades ist derzeit gesperrt. Umfahrung über die parallel verlaufende Strasse Seepromenade möglich. Artikel im Berlin Tagesspiegel vom 31.03.2010. --gebe 21:43, 2. Apr 2010 (CEST)

Offenbar wehrt sich die Öffentlichkeit, siehe Berliner Zeitung vom 13.04.2010 --Dietmar 13:37, 13. Apr 2010 (CEST)

Am 25. April 2010 war der Uferweg auf ganzer Länge zu befahren, nur an einer Stelle lagen ein paar Steine, um die man Slalom fahren musste. -- StefanS 15:26, 26. Apr 2010 (CEST)

Weiter entlang der Potsdamer Chaussee. Abzweig Richtung Staaken nach links über die Straße. Sehenswert ist das Fort Hahneberg.

16,7 km / 98 km

Berlin-Staaken

  • Anschluss an den RB Staaken
  • Anschluss an den Regionalbahnhof Albrechtshof
  • Anschluss an den Krämer-Forst-Radweg und Rhinluch-Radweg

Geodaten: 52.5376772,13.1422096 Höhe 31 m (Bahnhof)

Ab Staaken auf asphaltiertem Weg durch Wälder vorbei am "Eiskeller" (kältester Ort Berlins).

8,0 km / 106 km

Schönwalde-Siedlung

Geodaten: 52.59569,13.15392 Höhe 30 m (Info)

Der Ort wird nur tangiert. Der Mauerweg trifft am Ortsschild auf die Schönwalder Chaussee und folgt dieser für ca. 200 m Richtung Berlin. Hier geht's weiter nach links auf den früheren Kolonnenweg, dem man für mehrere Kilometer bis zur Niederneuendorfer Allee folgt. Dieser Abschnitt ist durch Wuzelschäden stark beeinträchtigt. Auf einem mehr oder weniger straßenbegleitenden Radweg geht's bis zu einer T-Kreuzung. Hier geht es nach links und nach wenigen 100 m erreicht man die Bürgerablage.

4,8 km / 111 km

Bürgerablage

Badestelle Bürgerablage an der Havel mit DLRG Rettungsstation

Geodaten: 52.5850833,13.2107889 Höhe 41 m (Bürgerablage)

An der Bürgerablage (Bademöglichkeit an der Havel, Sandstrand und Restaurant mit Biergarten) hält man sich nach links und fährt auf dem Radweg Berlin - Kopenhagen über Asphalt und Schotterwege entlang der Havel.

2,9 km / 114 km

Nieder Neuendorf

Grenzturm Nieder Neuendorf
  • Im Grenzturm Nieder Neuendorf Ausstellung zu den Grenzanlagen zwischen den beiden deutschen Staaten.

Geodaten: 52.6073918,13.2002969 Höhe 30 m (Nieder Neuendorf)

Radweg am Havelufer. Hinter der großen Stahlbogenbrücke über den Havelkanal geht es rechts ab und ebenfalls weiter am Havelufer.

Am Havelkanal gleich nach der Brücke rechts weiter durch das Bombardier-Werksgelände Hennigsdorf entlang der Havel.

4,6 km / 119 km

Hennigsdorf

Invalidensiedlung
  • Anschluss an die S-Bahn und Regionalbahn
  • Anschluss an die S-Bahn Bahnhöfe Heiligensee und Hohen Neuendorf

Geodaten: 52.636704,13.215602 Höhe 35 m (Brücke)

Über die Havelbrücke bis zum Kreisverkehr, hier zweigen die Radwege Berlin - Kopenhagen und Havel-Radweg ab. Auf dem Radweg in Richtung Heiligensee am Obst-Gemüse-Stand nach links in den Wald und über die Autobahnbrücke (A 111) weiter auf dem ehemaligen Kolonnenweg. Durch die Invalidensiedlung bis Hohen Neuendorf.

9,5 km / 128 km

Hohen Neuendorf

Ehemaliger Grenzturm, heute Deutsche Waldjugend
  • Anschluss an die S-Bahn Bahnhof Hermsdorf

Geodaten: 52.6622891,13.2858402 Höhe 52 m (Kreisel an der Bahnunterführung)

An der Tankstelle vorbei, die Straßenseite wechseln und anschließend links in die Utestraße über Kopfsteinpflaster in den Wald. Am Grenzturm auf glattem Weg durch den Fichtenwald am Wegende rechts abbiegen. Weiter auf Kopfsteinpflaster zum Hubertussee (Rastempfehlung), vorbei an Einfamilienhäusern und weiter parallel zur Oranienburger Chaussee, links abbiegen in die Veltheimstraße.

6,4 km / 135 km

Berlin-Hermsdorf

  • S-Bahn-Anschluss

Geodaten: 52.6275459,13.3114162 Höhe 46 m (Berlin-Hermsdorf)

Nach links in Richtung Lübars. Durchs Naturschutzgebiet und an Feldern vorbei, die ehemalige Heidekrautbahn kreuzen, vorbei am Märkischen Viertel. Entlang der S-Bahn-Strecke auf asphaltierten Wegen (teilweise schlechter Zustand).

1,6 km / 136 km

Glienicke/Nordbahn

Geodaten: 52.6281248,13.3325035 Höhe 42 m (Hauptstraße)

3,7 km / 140 km

Blankenfelde

Geodaten: 52.6171025,13.3744780 Höhe 58 m (Bahnhofstraße)

5,7 km / 146 km

Berlin-Wilhelmsruh

Geodaten: 52.5810099,13.3636765 Höhe 41 m (Kopenhagener Straße)

Am Bürgerpark Pankow nach rechts durch die S-Bahn-Unterführung (am Park Anschluss an die Radwege Berlin - Usedom und Pankeradweg - Ausschilderung beachten) bis Wollankstraße.

3,0 km / 149 km

Berlin-Pankow, Wollankstraße

Panoramabild Schwedter Steg
  • Anschluss an die S-Bahn
  • Anschluss U-Bahnhof Bernauer Straße

Geodaten: 52.5653657,13.3917125 Höhe 44 m (S-Bahnhof)

Von der Wollankstraße aus durch Seitenstraßen zur Bornholmer Straße, Unterqueren der Bösebrücke (früher Grenzübergang). Kurze Rampe hinauf zur Behmstraßenbrücke, oben nach links und über die lange Rampe (Schwedter Steg) abwärts in die Schwedter Straße (Fahrradstraße). Blick auf die Bahnanlagen (früher fuhren hier Ost- und West-S-Bahn durch die Mauer getrennt nebeneinander her) und das Berliner Nordkreuz mit Fern-, S- und U-Bahnhof Gesundbrunnen. Weiter bis zum Gleimtunnel. Auf der anderen Straßenseite weiter durch den Mauerpark (Achtung, hohe Glasscherbendichte!).

3,5 km / 152 km

Berlin-Prenzlauer Berg, Eberswalder Straße

Am Dokumentationszentrum Berliner Mauer

Geodaten: 52.5406693,13.4042815 Höhe 47 m (Eberswalder Straße)

Nach rechts in Bernauer Straße, vorbei am Dokumentationszentrum Berliner Mauer, Kapelle der Versöhnung (Glocke ebenerdig!) bis zum Nordbahnhof.

1,4 km / 153 km

Berlin-Mitte, Nordbahnhof

  • Anschluss an die S-Bahnhöfe Nordbahnhof, Hauptbahnhof, Unter den Linden
  • Anschluss an die U-Bahnhöfe Bernauer Straße, Brandenburger Tor, Hauptbahnhof

Geodaten: 52.5335769,13.3874975 Höhe 37 m (Nordbahnhof)

Am Nordbahnhof in die Gartenstraße bis zum Kreisverkehr und unter der alten Bahnbrücke nach links in die Liesenstraße bis Chausseestraße (ehemaliger Grenzübergang) Kaninchen auf Straße/Fußweg.Durch die Boyenstraße, Scharnhorster bis Kieler Straße (Wachturm - Führungsstelle) Ausstellung geöffnet von März bis Oktober. Auf dem Weg am Spandauer Schifffahrtskanal durch den Invalidenfriedhof (April - September ab 19 Uhr, Oktober - März ab 16 Uhr geschlossen; Umfahrung über Scharnhorststraße) bis Invalidenstraße.

Zu diesen Bildern siehe auch: Führungsstelle der DDR-Grenztruppen am Kieler Eck-Spandauer Schiffahrtskanal Zu diesem Bild siehe auch: Invalidenfriedhof am Spandauer Schiffahrtskanal.
und de.wikipedia.org:Invalidenfriedhof

3,1 km / 157 km

Berlin-Mitte, Invalidenstraße

Geodaten: 52.5279225,13.3741274 Höhe 38 m (Brücke)

Weiter auf der anderen Straßenseite bis zum Weg an der Spree (Kapelleufer, Schiffbauerdamm) über die Marschallbrücke (siehe Panoramabild) zum Reichstag. Am Reichstag vorbei zum Brandenburger Tor bis Potsdamer Platz.

0,8 km / 157 km

Berlin, Kronprinzenbrücke

Geodaten: 52.5219974,13.3762559 Höhe 37 m (Berlin, Kronprinzenbrücke)

1,1 km / 158 km

Berlin, Brandenburger Tor

Panorama Brandenburger Tor

Geodaten: 52.516249,13.377566 Höhe 36 m (Brandenburger Tor)

GPS-Tracks

Icon Stern.png Dieser Track ist vollständig verifiziert.
Die gesamte Strecke wurde von Teilnehmern dieses Wikis abgefahren, zuletzt im Sommer/Herbst 2009. Details siehe unten.
 

Alternative Strecken:

Ab Pfaueninsel alternative Strecke am Ufer der Havel bis Wannsee

Glienicker Brücke - Sacrow - Kladow, offizielle alternative Strecke

Umfahrung des Griebnitzsees durch den Wald am Ufer, Alternative zum gesperrten Südufer

Die alte A115 bis Albrechtsteerofen und nach Steinstücken

Track-Verifizierung

Die nachfolgende Liste führt diejenigen Teilnehmer des Wikis auf, die die Route oder Teilabschnitte davon gefahren sind. Für andere Radreisende ist es wichtig zu wissen, wie aktuell die Routenbeschreibung ist. Wenn Du selbst die Route (oder Teile davon) gefahren bist, trage Dich bitte in die Liste ein (neuere Einträge nach oben). Mit dem Eintrag bestätigst Du anderen Lesern, dass der Track und die Routenbeschreibung zum Zeitpunkt Deiner Fahrt gestimmt haben.

Zeitpunkt Autor Abschnitt/Bemerkungen
Sommer/Herbst 2009 gebe Komplett

Weblinks

Literatur

  • Michael Cramer - Bikeline: Berliner Mauer-Radweg Esterbauer Verlag, 5. Aufl. 2009, ISBN 978-3850000741