Paris - Dieppe

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paris - Dieppe
PL-Logo.jpg
Paris - Dieppe s.png
Länge 241 km
Höhenmeter 1230 m 1250 m
Link.png Gegenrichtung

Die oben dargestellte Strecke ist vereinfacht und dient nur der ersten Orientierung. Der exakte Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

Als Teil der Avenue verte Paris-London verbindet diese ausgeschilderte Route die französische Hauptstadt Paris mit der Hafenstadt Dieppe am Ärmelkanal.


Allgemeines

Von Paris...
... nach London

Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2012 wurde diese Route zwischen der französischen und britischen Hauptstadt eingeweiht. Es handelt sich um den ersten offiziellen Fernradweg von bzw. nach Paris - Anlass genug, ihn hier vorzustellen. Natürlich sind die beiden Länder durch den Ärmelkanal getrennt - von Dieppe nach Newhaven muss man die Fähre nehmen (siehe Weblinks).

Hier wird nur der französische Anteil vorgestellt. Die in Frankreich ausgewiesene Strecke gabelt sich unterwegs auf, mit einem Zweig über Gisors und einem anderen über Beauvais. Hier wird die kürzere Variante über Gisors vorgestellt. Der offiziellen Einweihung zum Trotz haben einige Streckenabschnitte noch provisorischen Charakter oder sind nicht richtig ausgeschildert; die Dinge sind noch im Fluss, und Einzelheiten können sich ändern. Dargestellt ist der Stand Ende 2012.

Geographischer Überblick

Die Route führt zunächst durch Paris und sein Ballungsgebiet Richtung Nordosten. Es ist keine leichte Aufgabe, hier eine schöne Route zu finden, und unter diesen Umständen sind die Lösungen meistens gut, wenngleich mit Verbesserungspotenzial und unter Inkaufnahme etlicher Umwege. Man verlässt Paris zunächst über den Canal St-Denis. Zwischen St-Denis und Colombes besteht noch eine "vorläufige" Streckenführung mit industriellem Flair. Danach folgt man den Schleifen der Seine auf ruhigen Straßen oder Uferwegen. Von Conflans geht es über Seitentäler zu den Höhen von Cergy.

Bei Cergy endet der Ballungsraum, und man wird in die ländliche Gegend des Vexin entlassen. Die Wegführung im Vexin ist teilweise bizarr: Obwohl sich auf den kleinen Landstraßen Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, zieht die Route unbefestigte Feldwege vor. Bei Regen oder danach verwandeln sich diese in unzumutbare Schlammpisten. Für diesen Fall (und eigentlich auch sonst) sollte man unbedingt die Landstraßen verwenden und dazu Karten mitführen, siehe unten.

Im Örtchen Bray-et-Lû trifft man auf das Tal der Epte. Von hier geht es auf einer umgebauten Bahntrasse nach Gisors. Ab dort etwas windungsreich durch sehr ländliche Gegenden bis Forges-les-Eaux, und ab dort wieder auf einer alten Bahntrasse bis Dieppe.

Die Route ist weitgehend flach, nur im Vexin und zwischen Gisors und Forges sind einzelne Hügel zu überwinden. Man durchquert die französischen Regionen Île-de-France und Haute-Normandie, siehe auch dort.

Kartenmaterial

Es gibt einen offizielles Büchlein über die Strecke für 15 Euro (Link).

Angesichts der oben angedeuteten Probleme und des vorläufigen Charakters der Streckenführung ist es angebracht, allgemeine Straßenkarten zu benutzen. Die Michelin-Karte 101 (Banlieue de Paris) hilft im Gewirr des Ballungsraums weiter. Außerhalb davon kann man die Département-Karten 305 (Oise, Paris, Val-d'Oise) und 304 (Eure, Seine-Maritime) verwenden. Die 305er reicht bis Forges-les-Eaux, angesichts der ab dort sehr unproblematischen Streckenführung (Bahntrasse) bräuchte man die 304er nicht unbedingt zusätzlich. Fängt man andererseits erst in Cergy an, dann deckt die 304er den gesamten Rest ab.

Unterwegsbahnhöfe

Wer sich den Pariser Ballungsraum sparen will, kann den RER nehmen (Details). Denkbare Zielbahnhöfe sind z.B. Maisons-Laffitte, Conflans-Fin d'Oise oder Cergy-Le Haut (jeweils RER A). Unterwegs gibt es noch Bahnhöfe in Gisors, Serqueux (bei Forges-les-Eaux) und in Dieppe selbst.

Alternativen

Die Strecke Paris - Rouen stellt eine zweite Möglichkeit dar, Paris in Richtung Nordwesten zu verlassen. Im Vergleich zu dieser Route verläuft Paris - Rouen weiter südlich. Beide Routen berühren jedoch auf halber Strecke und in geringem Abstand voneinander das Tal der Epte, und zwar bei Bray-et-Lû bzw. Gasny/Giverny. Diese Orte sind über einen Radweg querverbunden, beide Routen lassen sich daher ohne Weiteres kombinieren.

Im Internet findet man zwei englischsprachige Routenempfehlungen (siehe Weblinks). Diese verlaufen weiter nördlich, etwa über Beauvais bzw. zwischen Beauvais und Gisors und vereinigen sich erst bei Forges-les-Eaux mit der Avenue verte.

Roadbook

Icon Unvollstaendig.png Das Roadbook ist noch unvollständig. Wenn Du es ergänzen kannst, hilf mit!
Es fehlt noch der Abschnitt St-Germer-de-Fly – Forges-les-Eaux.

Paris, Île de la Cité

Notre-Dame in Paris

Geodaten: 48.855636,2.348280 Höhe 37 m (Pont Notre Dame)

Das erste Schild der Avenue verte findet man direkt vor der Kathedrale Notre-Dame. Innerhalb von Paris ist die Beschilderung aber noch sehr lückenhaft, und die vorgesehene Route auch nicht zweckmäßig, u.a. führt sie kilometerlang durch eine überlaufene Fußgängerzone. Deshalb wird im Folgenden eine unbeschilderte Route beschrieben, wie sie auch für Paris - Straßburg verwendet wird, wie folgt:

Die Stadtinsel auf der Pont au Change Richtung Norden verlassen (auf die goldene Säulenfigur zu). Am Nordende der Brücke rechts versetzt dem Boulevard de Sébastopol folgen, immer geradeaus bis zum Gare de l'Est. Am Bahnhof rechts und an der folgenden Kreuzung links versetzt in eine kleine Allee (Avenue de Verdun). Diese wird zu einer Fußgängerzone, geradeaus durch die Einfahrt. Nach besagter Einfahrt rechts auf den Fahrradstreifen und der Straße um die Linkskurve folgen. Am Ende der Straße rechts, die Brücke queren, dann links entlang des Kanals.

An der nächsten Brücke rechts versetzt, d.h. parallel zum Kanal, aber nicht direkt am Ufer. Die Hochbahn unterqueren und nach links. An der folgenden großen Kreuzung (Place de Stalingrad) halbrechts auf den gegenüberliegenden Bürgersteig steuern.

4,0 km / 4 km

Paris, Place de Stalingrad

Rotonde de la Villette

Geodaten: 48.882957,2.370454 Höhe 53 m (Place de Stalingrad/Bassin de la Villette)

Hier beginnt ein Hochbordradweg, der uns erlaubt, den Quai de la Loire gegen die Einbahnstraße zu benutzen. Nach etwa 800 Metern erreicht man eine Schleuse. Hier den Kanal überqueren und am linken Ufer weiter (Radweg am Kanal). Wo die Straße eine Linkskurve macht, sieht man den Zusammenfluss von Canal de l'Ourcq und Canal St-Denis, wir folgen ab sofort letzterem.

An der nächsten Brücke findet man die Beschilderung der Avenue verte wieder. Ans rechte Ufer wechseln. Mittlerweile in Aubervilliers angelangt fährt man weiter auf dem Treidelweg des Kanals, jetzt mit "Vorstadtflair": Kopfsteinpflaster, Industriegelände, stacheldrahtbewehrte Mauern, schön ist anders. An einer Stelle ist werktags eine Umleitung ausgeschildert, da der Weg über ein mit Matsch und Sand gesättigtes Firmengelände führt; dies sollte bis Mitte 2013 behoben sein.

In St-Denis werden Belag und Ambiente am Kanal wieder angenehmer. Linkerhand erspäht man das Stade de France. Auf Höhe der RER-Station endet der Treidelweg, und die Landschaft hier macht den Eindruck einer halbfertigen Großbaustelle, durch die man sich so gut es geht zur nächsten Brücke durchwurschtelt.

7,7 km / 12 km

St-Denis

Am Canal St-Denis
  • Kathedrale (Begräbnisstätte der frz. Könige)

Geodaten: 48.936194,2.346789 Höhe 34 m (Brücke Höhe RER-Station)

Wer den folgenden Abschnitt bis Colombes bewältigt hat, darf sich nach Einschätzung der offiziellen Webseite als "Experte" fühlen. So kann man auch dieser Ecke etwas Positives abgewinnen.

In St-Denis die Brücke überqueren und der Tramtrasse durch die Eisenbahnunterführung folgen. Mehrere geschwätzige Infotafeln säumen den Weg, offenbar soll man hier seine expertenhafte Lesekompetenz im laufenden Verkehr unter Beweis stellen. Man kann das Blabla auch einfach ignorieren und weiter geradeaus fahren. Nach zwei Seinebrücken geht es eine breite Straße entlang, meist mit Fahrradstreifen am Rand. Nach einer Autobahnunterführung ist rechterhand ein Park, und man fährt auf einem Radweg zwischen der Tram und dem Park, etwas abseits des motorisierten Verkehrs.

Dieser Zustand endet an einem großen Kreisel, hier rechts (Radstreifen). Die Straße schickt sich an, eine Autobahn zu überqueren, hier wird man aufgefordert, die Fußgängerampel zu überqueren und den Fußweg auf der linken Straßenseite zu benutzen, um dann nach der Autobahn links abzubiegen. (Es gäbe weit sinnvollere Möglichkeiten.) Jedenfalls nach der Autobahn links abbiegen, wieder auf der Straße, nach 200 m beginnt ein baulich abgetrennter Radstreifen am Straßenrand. Am nächsten Kreisel links, der Radstreifen setzt sich fort. Man durchquert hier ein wenig sympathisches Konglomerat aus Hafen, Industriegebiet und Schnellstraßen.

Nach 2 km kommt man wieder in ein Wohngebiet, hier endet die Straße. An der T-Kreuzung rechts. Nach einigen hundert Metern beginnt rechterhand ein Hochbordradweg. Unmittelbar vor der nächsten Seinebrücke zweigt linkerhand eine Sackgasse ab, eine Anforderungsampel erleichtert die Überquerung. Am Ende der Sackgasse zwischen ein paar Felsblöcken hindurch, dann linkerhand auf einen unbefestigten Weg. Beiderseits verschönern geschmackvolle Stacheldrahtapplikationen die Landschaft. Am Ende des kurzen Wegs weiter der Straße folgen, die auf eine größere Straße mit paralleler Überführung trifft. Geradeaus über eine Kreuzung.

9,7 km / 21 km

Colombes

Geodaten: 48.930643,2.242888 Höhe 27 m (Eingang zum Park)

Nach besagter Kreuzung beginnt rechterhand ein neu angelegter Park am Seineufer (die so genannte Promenade bleue). Man hat jetzt das Gröbste geschafft, denn der weitere Weg führt durch den Park. Der Belag wechselt, meistens handelt es sich um wassergebundene Oberfläche. Auf Höhe Nanterre führt eine Brücke über einen Altarm, wegen der Stufen muss man sein Fahrrad hochtragen.

Nach etwa 7 km endet der Weg im Grünen, man passiert ein Wohngebiet, unterquert eine Seinebrücke (Pont de Chatou) und fährt dann im Bogen zu dieser hinauf. Die Brücke hat auf der Südseite einen Radweg für beide Richtungen, der hinüber nach Chatou führt. Aufgepasst, zwischendurch ist noch eine Insel.

Achtung, der Eingang zum Park in Colombes wird jeden Abend geschlossen (Öffnungszeiten, auf "Infos pratiques" klicken). Außerhalb der Öffnungszeiten besteht folgende Alternative: Weiter geradeaus entlang der Parkplätze zwischen Park und Autobahn, später auf einer einspurigen Straße direkt neben der Autobahn. Nach 2 km erreicht man die nächste Brücke, hier steigt man über eine Treppe zum Seineufer hinab und kann ohne weitere Behinderung fortfahren.

8,4 km / 30 km

Chatou

Geodaten: 48.888831,2.159552 Höhe 32 m (Brückenkopf)

Nach der Brücke weiter am rechten Seineufer. Es handelt sich um eine ruhige Straße, die zumeist von Spaziergängern frequentiert wird. Auf den letzten 2,5 km bis Le Pecq ist es ein festgewalzter Weg mit recht ebener Oberfläche. Der Weg ist in diesem Abschnitt auch als Route 32/33 gekennzeichnet, diese Bezeichnung verschwindet anschließend wieder.

6,7 km / 37 km

Le Pecq

  • möglicher Abstecher zum Schlosspark von St-Germain-en-Laye (Steigung erforderlich)

Geodaten: 48.896750,2.109875 Höhe 24 m (Seinebrücke)

In Le Pecq unterquert man die Brücke Richtung St-Germain, danach geht es noch eine kurze Weile durch ein Wohngebiet, dann für 3 km auf einem wassergebundenen Weg in Flussnähe. In Sartrouville geht die Route in einen Radweg zwischen Uferstraße und Fluss über, für beide Fahrtrichtungen und mit Mittelstreifen. Diese Lösung ist sehr unglücklich, da es keine bauliche Trennung zur Fahrbahn gibt, teilweise gibt es nicht mal einen Begrenzungsstreifen zwischen Radweg und Fahrbahn. Wenn sich auch noch Fußgänger auf dem Radweg rumtreiben, sollte man lieber gleich auf die Fahrbahn wechseln.

Nach 2,5 km unterquert man die Straßenbrücke, die Sartrouville mit Maisons-Laffitte verbindet. Kurz hinter dieser Brücke endet der Doppelradweg, an dieser Stelle im rechten Winkel in einen Park abbiegen. Dem Weg folgend erreicht man den Brückenkopf und überquert die Seine (Radstreifen).

7,7 km / 44 km

Maisons-Laffitte

Château von Maisons-Laffitte

Die im 19. Jahrhundert entstandene Parkstadt von Maisons-Laffitte ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: aufgelockerte Bebauung mit viel Grün, geometrische Straßenmuster, und Reiter haben Vorfahrt.

Geodaten: 48.945760,2.156606 Höhe 26 m (Kreisel)

Für Radfahrer hat man in dieser noblen Gegend wohl weniger übrig, denn die Gemeinde wünscht keine Radwegweisung. Kompliziert ist der Weg zum Glück auch so nicht:

Am Kreisel halblinks Richtung Centre Ville, dann im Stadtzentrum zweimal rechts abbiegen, so dass man auf der Vorderseite des Châteaus angelangt, welches man zuvor schon am Kreisel gesehen hat. Am Château links in die Avenue du Général Leclerc, an der nächsten Kreuzung rechts versetzt weiter auf der breiten Allee. Ganz am Ende der Allee schräg rechts weiter und ein Tor durchqueren.

Nach dem Tor findet man die Beschilderung wieder. Die Route geht in einen straßenbegleitenden Schotterweg über, dann knickt sie rechts auf einen Waldweg ab. Nach mehreren Kilometern im Wald fährt man kurzzeitig auf einem Radweg entlang einer Schnellstraße und erreicht eine kleine Siedlung. Hier hält man sich links (Wegweisung fehlt). Bald darauf quert man die neu errichtete Brücke für Fußgänger und Radfahrer nach Conflans.

8,7 km / 53 km

Conflans-Ste-Honorine

Conflans am Seineufer

Geodaten: 48.989591,2.082428 Höhe 23 m (Seineufer)

Im Bogen unter der Brücke hindurch und weiter entlang der Seine. Nach kurzer Zeit erreicht man den Zusammenfluss von Seine und Oise. Die Straße macht einen Bogen, und man folgt jetzt der Oise.

Die Straße führt außerorts zu einem Klärwerk. Man kann das Klärwerk entweder links oder rechts umfahren, es ist nicht klar, was sich die Gestalter gedacht haben. Da der Radweg am Oise-Ufer matschig sein kann, empfiehlt sich jedoch, sich rechts des Klärwerks zu halten. Über einen schmalen Waldweg gelangt man in den Ort Neuville-sur-Oise. Geradeaus bis zur Querstraße, dort links, der Straße folgen bis zur Brücke und diese überqueren (hier setzt die Wegweisung wieder ein).

4,8 km / 58 km

Jouy-le-Moutier

Geodaten: 49.013076,2.055478 Höhe 23 m (Kreisel)

Ein Radweg laviert mit viel Umstand um einen harmlosen Kreisel herum, anschließend setzt sich die Route auf einem etwas erhöht gelegenen Weg am linken Talrand fort (es handelt sich um einen alten Bahndamm). Teilweise handelt es sich um eine Wohnstraße, teilweise um einen unbefestigten Fußweg.

Im nächsten Ort Vauréal biegt man links ab. Auf einem autofreien Sträßchen steigt man ein Seitental hinauf, später ein asphaltierter Geh-/Radweg durch einen Park. Nach 70 Hm Steigung ist man in Cergy und damit auf dem Plateau des Vexin angekommen.

5,6 km / 63 km

Cergy

Geodaten: 49.046765,2.013396 Höhe 108 m (Avenue du Hazay)

In Cergy ist die Wegweisung teils mangelhaft: An der Querstraße am Ende des Parks rechts versetzt, dann am runden Platz "links" (also eine 180-Grad-Kurve, dann rechts, alles klar?). Am Ende der Straße rechts.

An der nächsten Kreuzung im 45-Grad-Winkel halblinks (nicht im 90-Grad-Winkel der Straße folgen, wie die Wegweisung suggeriert). Man passiert einen künstlichen See und eine Markthalle. Unterwegs klärt einen die Wegweisung darüber auf, dass man in Richtung Paris unterwegs ist (häh?). Nach der Markthalle schräg links in den Boulevard des Chasseurs. Am Ortsrand geht es ohne weitere Wegweisung auf einem Schotterweg weiter, der zu einem außerorts gelegenen Kreisel führt.

Am Kreisel hat man den Pariser Ballungsraum endgültig verlassen, ab jetzt wird die Route sehr ländlich. Man folgt dem Wegweiser Richtung Sagy, auf einer kleinen Landstraße geht es bergab nach Saillancourt, dann weiter im Tal nach Sagy.

5,6 km / 69 km

Sagy

Allee bei Gadancourt

Geodaten: 49.048564,1.955910 Höhe 48 m (Kreuzung D81/D28)

Geradeaus in den Ort. Dort der Wegweisung folgen, die uns erst auf die Straße Richtung Vigny/Longuesse, dann zu einem Sportplatz führt. Außerorts an einer Schranke geradeaus, auf einem Feldweg am Bach geht es nach Longuesse.

In Longuesse zunächst geradeaus, im nächsten Siedlungsteil links versetzt wieder auf einen Feldweg, der über einen Hügel nach Vigny führt. Am Ortsrand von Vigny führt die Route auf einem holprigen Feldweg entlang der Mauer des Schlossparks. Schließlich trifft sie auf die Landstraße nach Théméricourt, die flach im Tal verläuft.

Alternativen: Von der Benutzung der Feldwege sollte man bei oder nach Regen unbedingt absehen, stattdessen kann man zwischen den genannten Orten (Sagy-Longuesse-Vigny-Théméricourt) kleine Landstraßen benutzen. Außerdem erspart die Landstraße von Longuesse nach Vigny den oben erwähnten Hügel.

6,8 km / 76 km

Théméricourt

"Avenue verte" wörtlich genommen

Geodaten: 49.085875,1.898237 Höhe 77 m (Querstraße)

  • Maison du Parc (Regionalpark-Museum im Schloss)

In Théméricourt eingangs rechts versetzt, dann links passiert man Kirche und Schloss. Außerorts wird die Route wieder zum Feldweg, der nach Avernes führt. In Avernes auf Landstraße bergauf nach Gadancourt. Der nächste Ort hat den ulkigen Namen Wy-dit-Joli-Village (ungefähr: "Wy, genannt das schöne Dorf"). Von Wy nach Arthies auf ruhiger Landstraße mit sachter, aber langgezogener Steigung.

In Arthies an einer größeren Landstraße links versetzt in die Rue aux Ours. Wer jetzt glaubt, sich verfahren zu haben, irrt: Der Weg führt tatsächlich mitten über die grüne Wiese. Kein Trampelpfad, nichts, einfach nur Gras. Ok, es heißt "Avenue verte", aber trotzdem...

Sinnigerweise heißt der nächste Ort Maudétour, also soviel wie "schlechter Umweg". In der Ortsmitte biegt man rechts ab, dann geht es außerorts wieder auf einen längeren Feldweg. Nach etwa 2 km wird der Weg wieder asphaltiert. An einer Kreuzung rechts, eine Abfahrt führt uns geschwind zur Domäne Villarceaux.

Alternativen: Zu den Feldwegen siehe oben, aber die Wiesenpassage schießt echt den Vogel ab. Vermeidungsstrategien: Eingangs von Théméricourt links statt rechts und auf der D81 nach Avernes. In Arthies stattdessen rechts versetzt auf die kurze Landstraße nach Maudétour, dort links Richtung Villers-en-Arthies (40 Hm Steigung), noch vor Villers rechts Richtung Chaussy, vor Chaussy passiert man Villarceaux.

16,3 km / 92 km

Villarceaux

Domäne Villarceaux
  • Domäne mit Schloss und Golfplatz

Geodaten: 49.116486,1.711489 Höhe 98 m (Schlossteich)

Der Landstraße folgen, die im Tal bleibt und bei leichtem Gefälle die Orte Chaussy und Bray-et-Lû erreicht. In letzterem geradeaus durchfahren, bis man den kleinen Fluss Epte überquert. An der folgenden Querstraße links, um dann scharf rechts auf den Radweg zu biegen.

5,7 km / 98 km

Bray-et-Lû

  • mögliche Querverbindung zur Strecke Paris - Rouen bzw. Abstecher nach Giverny (Bahntrassen-Radweg bis Gasny, dann Landstraße)

Geodaten: 49.138551,1.653634 Höhe 32 m (Beginn Bahntrasse)

Man ist jetzt im Tal der Epte angelangt, die traditionell die Grenze zur Normandie bildet. Ein gut ausgebauter, flacher und asphaltierter Radweg auf einer ehemaligen Bahntrasse führt uns bis nach Gisors. (Details)

20,7 km / 118 km

Gisors

Burgruine Gisors
  • Burgruine

Geodaten: 49.279381,1.772952 Höhe 67 m (Kreuzung mit Hauptstraße)

Von Gisors geht es auf der kleinen D14 Richtung Norden, auf der linken Talseite nach Bazincourt und Thierceville. In Thierceville aufgepasst, man muss hier links versetzt fahren, um weiter auf der linken Talseite zu bleiben.

Auf Höhe von Sérifontaine steigt die Straße an (80 Hm) und erreicht ein Plateau oberhalb des Tals. Oben angelangt, rechts nach Amécourt. Dort der Straße folgen (an der Marienstatue links). Später an der Kreuzung mit der D3 schräg rechts nach Les Flamands, von dort bergab ins Tal nach Neuf-Marché.

In Neuf-Marché geradeaus auf die D104. Im Weiler Montel etwas bergan, dann links Richtung St-Pierre-ès-Champs. Die Route verbleibt für etwa 4 km im Tal, bis man nicht mehr geradeaus weiterfahren kann; dort rechts, etwas bergan nach St-Germer-de-Fly.

Alternativen: In dieser Region führt die Route zwar nicht über Feldwege, macht aber einige Umwege. Z.B. kann man in Montel auch einfach auf der D104 bleiben, um nach St-Germer zu kommen, und zuvor bereits über die D3 nach Neuf-Marché abkürzen. Wenn man das größere Bild betrachtet, ist überhaupt der ganze Weg bis Forges-les-Eaux sehr umwegig: aus 25 km Luftlinie zwischen Les Flamands und Forges werden bei dieser Wegweisung 50. Weiträumige Abkürzung: Vor Thierceville links, per D14 nach Bosquentin, dann über Beauvoir, Hodeng und St-Samson nach Forges.

28,2 km / 147 km

St-Germer-de-Fly

Abtei St-Germer
  • Abteikirche

Von St-Germer führt die Route über kleine Landstraßen nach Gournay-en-Bray und Forges-les-Eaux (Abschnitt bislang ungetestet).

Geodaten: 49.442873,1.780573 Höhe 104 m (Abteikirche)

11,3 km / 158 km

Gournay-en-Bray

Geodaten: 49.482676,1.724680 Höhe 98 m (Marktplatz)

26,8 km / 185 km

Forges-les-Eaux

Kasino von Forges-les-Eaux
Radweg auf der alten Bahntrasse
  • Kurpark

Geodaten: 49.612850,1.545710 Höhe 165 m (Marktplatz)

In Forges ist der Routenverlauf "vorläufig" gelb beschildert. Am Marktplatz die Straße "Richtung Rouen" nehmen, aber schon nach 250 Metern, d.h. am Kirchplatz, rechts abbiegen (die Wegweisung ist hier schlecht zu sehen). Weiter im Zickzack durch die Wohnstraßen, jetzt gut beschildert, leicht bergab. Am Ortsrand erreicht man einen Radweg auf einem alten Bahndamm (jenseits des Bahndamms liegt der Kurpark).

Am einst aufwändig errichteten Bahndamm wechseln sich hohe Böschungen und tiefe Einschnitte ab, der Kurbetrieb war damals wohl bedeutend genug, um diesen Aufwand zu rechtfertigen. Uns ist es recht.

Bei Serqueux ist der Bahndamm aber erstmal unterbrochen, eine Ausweichstrecke am Rande des Orts gut ausgeschildert. Hinter Serqueux unterquert man die bestehende aktuelle Bahnlinie Amiens-Rouen. Gleich danach wechselt man erneut auf einen alten Bahndamm, den der eingestellten Linie Forges-Dieppe (Details).

Der Radweg auf dieser alten Bahntrasse ist sehr gut ausgebaut und bietet viel Fahrspaß. Er ist prima asphaltiert, und man profitiert ständig von leichtem Gefälle. An den Straßenübergängen gabelt sich der Weg auf, so dass Begegnungsverkehr möglich ist - keine Schikanen wie an so vielen anderen ähnlichen Wegen.

18,5 km / 203 km

Neufchâtel-en-Bray

Geodaten: 49.730430,1.437201 Höhe 77 m (Kreuzung mit D928)

In dieser Kleinstadt bestehen nochmals Versorgungsmöglichkeiten. Ansonsten weiter wie gehabt auf dem Bahndamm bis Arques.

29,0 km / 232 km

Arques-la-Bataille

Burgruine von Arques
  • Burgruine

Geodaten: 49.882627,1.128269 Höhe 9 m (Kirche)

Bei Arques, einige Kilometer vor Dieppe, endet der Bahntrassenweg. Es geht kurze Zeit gemischt mit Fußgängern durch ein Naherholungsgebiet. Im Dorf nimmt man dann die D154 Richtung Dieppe.

6,1 km / 238 km

Dieppe

Hafenbecken von Dieppe
  • Altstadt, Hafen

Geodaten: 49.921933,1.078567 Höhe 8 m (Bahnhof)

Um in Dieppe zur Fähre zu gelangen, folgt man - soweit möglich - der Radwegweisung oder alternativ den Straßenwegweisern "Car-Ferries". Dabei passiert man den Bahnhof und den Hafen. Achtung, nach der letzten Brücke im Hafen scharf links. Am Ortsrand passiert man einige imposante Steilklippen, bevor man die Fähre erreicht.

2,4 km / 241 km

Transmanche-Terminal

Geodaten: 49.934270,1.093262 Höhe 9 m (Fähre)

GPS-Tracks

Icon Orange.png Der Track enthält einzelne ungetestete Abschnitte.
Die fehlenden Teile wurden ergänzt nach: Angaben der offiziellen Webseite (s.u.).
Der größte Teil des Tracks wurde jedoch bereits verifiziert, Details siehe unten.
 
Track-Verifizierung

Die nachfolgende Liste führt diejenigen Teilnehmer des Wikis auf, die die Route oder Teilabschnitte davon gefahren sind. Für andere Radreisende ist es wichtig zu wissen, wie aktuell die Routenbeschreibung ist. Wenn Du selbst die Route (oder Teile davon) gefahren bist, trage Dich bitte in die Liste ein (neuere Einträge nach oben). Mit dem Eintrag bestätigst Du anderen Lesern, dass der Track und die Routenbeschreibung zum Zeitpunkt Deiner Fahrt gestimmt haben.

Zeitpunkt Autor Abschnitt/Bemerkungen
Nov 2013 StefanS Chatou - Jouy
Nov 2012 StefanS Paris - Bray-et-Lû
2010 StefanS Bray - Gisors und Forges - Dieppe

'Noch fehlender Abschnitt: Gisors - Forges

Weblinks

Zur Route:

Fährunternehmen: