Limes (retour)

Aus Radreise-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limes Radweg
Logo Limes.jpg
Limes (retour) s.png
Länge 811 km
Höhenmeter 7958 m 8244 m
Link.png Gegenrichtung

Die oben dargestellte Strecke ist vereinfacht und dient nur der ersten Orientierung. Der exakte Verlauf ist unter GPS-Tracks zu finden.

Der Limes-Radweg, hier in seinem retour-Verlauf, führt durch Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz, und orientiert sich dabei am Verlauf des Limes, dem Grenzwall, der das Römische Reich von Germanien trennte.


Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Limes.jpg

Der Wegezustand reicht von sehr gut (asphaltierte Flussradwege) bis extrem schlecht (ausgewaschene Kieswege mit enormer Steigung). Da die Beschilderung teilweise fehlt, sollte eine Karte oder GPS mitgenommen werden. Mehr oder weniger parallel laufen die Deutsche Limes-Straße und der Limes-Wanderweg, so dass sich immer wieder alternative Routen ergeben. Einige Abschnitte des Limesradwegs (Taunus, Schwäbischer Wald) sind vom Höhenprofil sehr anspruchsvoll.

Die Überreste des Limes sind oftmals nur mit der detaillierten Karte vom Limes-Verein zu finden, in der die Standorte aller Türme eingezeichnet sind, ob noch als Fragment erhalten, rekonstruiert oder nicht mehr sichtbar. Ebenso sind dort die Standorte aller Kastelle und Kleinkastelle, für deren frühere Existenz gesicherte Erkenntnisse vorliegen, verzeichnet. Die Kastelle und auch der Limes-Verlauf sind allerdings in vielen Gebieten, besonders in den Orten, oftmals überbaut oder vollständig abgetragen.

Viele der auf Karten als "sichtbar" markierten Türme erweisen sich für das Auge des archäologisch nicht geschulten Reisenden (fast) unauffindbar, oft handelt es sich nur um Wallreste und unter Bewuchs verborgene Mauerfragmente. Zudem weicht der Radweg oftmals in kleineren und größeren Bögen vom Verlauf des Limes ab, während der Limes-Wanderweg oft dem Verlauf des Limes so genau wie möglich folgt (und dabei entsprechende Höhenmeter in Kauf nimmt). An den rekonstruierten oder gesicherten Fundorten findet man zumeist ausführliche Informationstafeln. Die Anschaffung der Karte(n) vom Limes-Verein ist für an den Limes-Details interessierten Radler darüber hinaus empfehlenswert.

In dieser Radwegbeschreibung sollen mit der Zeit alle sichtbaren Standorte von Türmen, Kastellen und Kleinkastellen, die direkt am Radweg liegen, aufgenommen werden.

Roadbook

Icon Ueberarbeiten.png Diese Routenbeschreibung ist noch unvollständig, oder es besteht anderweitiger Überarbeitungsbedarf. Wenn Du Dich auskennst, hilf mit!
Es fehlen die Wegbeschreibungen und radtouristische Hinweise in einer Vielzahl von Abschnitten.

Regensburg

Geodaten: 49.0273046,12.0755570 Höhe 335 m (Schleusenbrücke)

7,9 km / 8 km

Pentling

Geodaten: 48.9838528,12.0459556 Höhe 342 m (Pentling)

9,9 km / 18 km

Bad Abbach

Geodaten: 48.9401028,12.0375722 Höhe 342 m (Bad Abbach)

2,5 km / 20 km

Poikam

Geodaten: 48.9293222,12.0156861 Höhe 343 m (Poikam)

2,3 km / 23 km

Kapfelberg

Geodaten: 48.9303000,11.9867389 Höhe 339 m (Kapfelberg)

4,4 km / 27 km

Herrnsaal

Geodaten: 48.9081528,11.9480083 Höhe 347 m (Herrnsaal)

2,7 km / 30 km

Kelheimwinzer

Geodaten: 48.9118778,11.9155778 Höhe 342 m (Kelheimwinzer)

3,7 km / 33 km

Kelheim

Geodaten: 48.9206056,11.8727000 Höhe 344 m (Kelheim)

Vom östlichen Altmühlufer über die Fußgängerbrücke in die Innenstadt, diese durchqueren. Dort direkt an der Donau der Schiffsanleger für die Personenfähre durch den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg. Fahrradmitnahme möglich, ca. 20 min. Fahrt.

Für die Straßenvariante über die Donaubrücke und auf der Landstraße nach Weltenburg.

7,0 km / 40 km

Weltenburg

Via Danubia kurz vor Eining

Geodaten: 48.8912111,11.8255222 Höhe 352 m (Weltenburg)

Von der Fähre kommend am Kloster vorbei, über den Parkplatz am linken Donauufer entlang. Von der Straßenvariante aus zum Donauufer, dann links auf Feldweg direkt am Ufer. Bei Hochwasser nicht befahrbar, dann die Landstraße nach Eining nehmen.

6,8 km / 47 km

Eining

  • Kiosk direkt am Fähranleger
  • Römerkastell oberhalb der Donau, der Ausschilderung "Via Danubia" Richtung Sittling folgen.
  • Anschluss an den Donau-Radweg
an der Donaufähre

Geodaten: 48.857700,11.770859 Höhe 347 m (Fähranleger)

Über die kleine Fähre auf die andere Donauseite wechseln.

1,2 km / 48 km

Hienheim

Geodaten: 48.86415,11.766293 Höhe 363 m (Kreuzung Zur Fähre)

Vom Fähranleger hoch zur Hauptstraße, rechts abbiegen und durch den Ort. Nach dem kleinen Flugfeld links ab in die Feldmark und durch den Wald ansteigend weiter nach Laimerstadt. Alternativ die ebenfalls ansteigende Landstraße über Ried nach Laimerstadt nehmen.

6,6 km / 55 km

Laimerstadt

Landstraße zwischen Laimerstadt und Hagenhill

Geodaten: 48.881312,11.712928 Höhe 426 m (Römerstraße/Hauptstraße)

Langezogener kleiner Anstieg auf der Landstraße nach Hagenhill.

3,4 km / 58 km

Hagenhill

Geodaten: 48.881312,11.671354 Höhe 417 m (Abzweigung Laimerstadt)

2,5 km / 61 km

Altmannstein

Geodaten: 48.896945,11.653619 Höhe 404 m (Riedenburger Straße)

20,4 km / 81 km

Denkendorf

Geodaten: 48.9277652,11.4549317 Höhe 487 m (Denkendorf)

7,0 km / 88 km

Kipfenberg

  • Campingplatz (eher teuer) direkt an der Altmühl, Supermärkte in direkter Nachbarschaft

Geodaten: 48.9505444,11.3883889 Höhe 397 m (Kipfenberg)

39,7 km / 128 km

Weißenburg

Geodaten: 49.0303337,10.9767531 Höhe 431 m (Weißenburg)

31,1 km / 159 km

Gunzenhausen

  • Bhf. Zugverbindung nach Parsberg -> Nürnberg
  • Jugendherberge,
  • Großer Fahrradladen mit Werkstatt mit Sofort-Service, nach der Altstadt der Hauptstraße (Weißenburger Str.) folgen, linke Seite. Zweirad-Gruber, Tel. 09831-2177.
  • Anschluss an den Altmühl-Radweg

Geodaten: 49.115184,10.752570 Höhe 416 m (Jugendherberge an der Altmühlbrücke)

22,4 km / 182 km

Ehingen

Geodaten: 49.0875338,10.5410702 Höhe 458 m (Ehingen)

18,7 km / 200 km

Wilburgstetten

Geodaten: 49.0284292,10.3917808 Höhe 441 m (Wilburgstetten)

3,1 km / 203 km

Mönchsroth

  • Anschluss an den Radfernweg Romantische Straße

Geodaten: 49.020756,10.361738 Höhe 440 m (Dinkelsbühler Straße/Limesstraße)

11,1 km / 214 km

Halheim

Geodaten: 48.974872,10.276541 Höhe 517 m (Ortsmitte)

2,1 km / 217 km

Pfahlheim

Geodaten: 48.96323,10.257626 Höhe 490 m (Ortsmitte)

5,3 km / 222 km

Röhlingen

Geodaten: 48.9434183,10.2179083 Höhe 460 m (Röhlingen)

7,5 km / 229 km

Schwabsberg

Bhf 800 m

Geodaten: 48.928068,10.145492 Höhe 440 m (Schwabsberg)

2,9 km / 232 km

Buch

Geodaten: 48.9082027,10.1338249 Höhe 459 m (Buch)

4,1 km / 236 km

Hüttlingen

Geodaten: 48.8896083,10.0983000 Höhe 403 m (Brücke)

2,8 km / 239 km

Wasseralfingen

Geodaten: 48.8674833,10.1006389 Höhe 412 m (Wasseralfingen)

3,3 km / 242 km

Aalen

Bahnhof. Nahverkehr Richtung Crailsheim, Stuttgart. Gleis 2 (Fahrtrichtung Stuttgart) nur per Treppen zugänglich, Gepäckbänder oftmals defekt. Auf Anfrage begleiteter Zugang über die Bahngleise möglich. Eine Besonderheit ist das verglaste Fahrradparkhaus direkt an der Südseite des Bahnhofs. Es ist jedoch unbewacht und muss daher auf eigenes Risiko genutzt werden.

Geodaten: 48.8408833,10.0905333 Höhe 428 m (Aalen)

21,4 km / 264 km

Zimmern

Geodaten: 48.8129790,9.8759843 Höhe 362 m (Zimmern)

6,6 km / 270 km

Schwäbisch Gmünd

rekonstruierte Limes-Palisade
  • Bahnhof: Nah- und Fernverkehr Richtung Stuttgart/Karlsruhe und Aalen/Nürnberg. Gleis 1 in Richtung Aalen barrierefrei zugänglich, zum Bahnsteig Richtung Stuttgart muss getragen werden.
  • Ortsinformation auf Wikivoyage:Schwäbisch Gmünd
  • Am Ortsausgang Richtung Lorch finden sich Rekonstruktionen des Limes und Informationstafeln, knapp 200 Meter vom Radweg entfernt, ausgeschildert.

Geodaten: 48.8012880,9.7968735 Höhe 324 m (Schwäbisch Gmünd)

Der Radweg führt auf dem Weg südlich der Rems aus dem Ort hinaus. Vorsicht, der teilweise schmale Weg führt an einigen Stellen in nicht einsehbaren 90-Grad-Kurven durch Wohngebiete, erhöhte Kollisionsgefahr mit radelndem Gegenverkehr und spielenden Kindern! An der Fußgängerbrücke über die B29, dann in die Marie-Curie-Straße Richtung Lorch. Gute Asphaltstrecke parallel zur B 29 bis Lorch.

8,8 km / 279 km

Lorch

Rekonstruierter Turm bei Lorch
Anstieg zwischen Pfahlbronn und Welzheim
  • Bahnhof. Verbindungen Richtung Aalen und Stuttgart
  • ehemaliges Benediktiner-Kloster
  • Rekonstruierter römischer Wachturm mit Palisaden-Abschnitt und Infotafeln an der Einfahrt zum Kloster, vom Turm schöner Blick über das Remstal. Auf dem weiteren Abschnitt des Radwegs sind kaum Reste des Limes und der Türme zu sehen, lediglich eine kleine Anhöhe kurz vor Brech zeugt noch einigermaßen deutlich vom Standort eines früheren Wachtums.
  • Weitere Ortsinformation auf Wikivoyage: Lorch (Württemberg)
  • Anschluss an die Direktverbindung Stuttgart - Nürnberg und (retour)

Geodaten: 48.7970390,9.6974756 Höhe 289 m (Kreisel)

Bei Lorch beginnt ein steigungsreicher Abschnitt des Limes-Radweges, der sich bis Walldürn hinziehen wird.

Im Ort am Kreisel rechts hoch Richtung Kloster. Nach Überqueren der Kreuzung auf linksseitig begleitenden Radweg dem Anstieg zum Kloster folgen. Der Limes-Radweg führt oben in der Rechtskurve links in den Wald hinein. Wer den rekonstruierten römischen Wachturm besichtigen will, folgt der Straße noch bis zur Klostereinfahrt und kehrt nachher zum Radweg zurück. Der Radweg führt weiter durch den Wald auf Schotterwegen, meist gut ausgeschildert, mit einigem Auf und Ab. Noch mehr Höhenmeter bringt der parallel verlaufende Wanderweg.

6,6 km / 286 km

Pfahlbronn

Geodaten: 48.839494,9.684368 Höhe 498 m (Lorcher Str./Gmünder Str.)

Im Ort rechts auf Lorcher Str. abbiegen. Am Ortsausgang links in Holunderweg, diese Strecke führt im Bogen, aber schön ruhig Richtung Rienharz. Tipp: Nach dem See nicht nach rechts die kleine Serpentine zur Straße hoch, sondern links auf den Parkplatz und diesen komplett durchfahren. Am Ende trifft man auf den Limes-Radweg und spart so eine ungünstige Straßenkreuzung und ein paar Hm.

Alternativ kann man Pfahlbronn auch nach Norden gerade durchfahren und kommt so auf der Landstraße schneller nach Rienharz.

9,3 km / 295 km

Welzheim

Im Ostkastell

Geodaten: 48.8767506,9.6345639 Höhe 507 m (Welzheim)

Der nördlich aus Welzheim herausführenden Landstraße Richtung Murrhardt auf rechtsseitig begleitendem Radweg folgen, an Wochenenden eher laut wegen vieler Motorräder. Am zweiten Kreisel die letzte Ausfahrt zum Ebnisee nehmen.

7,2 km / 302 km

Ebnisee

Radweg am Ebnisee

Restaurant und an Wochenenden stark frequentierter Motorradtreffpunkt am südlichen Seeufer.

Geodaten: 48.919552,9.611224 Höhe 483 m (Südliches Seeufer)

Gleich vor dem See rechts auf den Uferweg abbiegen. Viele Spaziergänger. Dem Uferweg um den See folgen, auf der anderen Seeseite dann steil aufwärts auf ruhiger asphaltierter Straße nach Ebni. Hinter Ebni rechts abbiegen, auf kleiner Landstraße aufwärts in den Wald. Dort, wo die Straße rechts abbiegt, dem geschotterten Ebniweg geradeaus folgen. Zügige Fahrt auf abwärts verlaufenden feingeschotterten Waldwegen, dann wieder etwas ansteigend bis Parkplatz. Hier rechts auf stark befahrene Landstraße ohne Radweg, gleich darauf wieder rechts ab nach Faulspach.

7,0 km / 309 km

Faulspach

Überreste eines Wachturms

Geodaten: 48.946957,9.57378 Höhe 466 m (Ortsmitte)

Im folgenden Verlauf bis Murrhardt ist der Limes-Radweg nur schlecht oder gar nicht ausgeschildert, gelegentlich finden sich kleine Aufkleber auf den gelben Straßenwegweisern.

Nach dem Ort in Vorderwestermurrer-Sägmühle links abbiegen, in Vorderwestermurr rechts ab nach Käsbach. Hier (schlecht beschildert) im Ort links bergauf abbiegen Richtung Köchersberg. Auf der Kuppe kurz vor Köchersberg Fundamentreste eines römischen Wachturms und Reste des Walls. Ab Köchersberg lange Abfahrt nach Murrhardt. Links auf Landstraße abbiegen, dann diese nach rechts überqueren auf Radweg an den Bahngleisen, der in die Ortsmitte von Murrhardt führt.

7,7 km / 317 km

Murrhardt

Steinberg
  • Bahnhof: Nahverkehr Richtung Stuttgart und Nürnberg
  • Ortsinformationen auf Wikivoyage:Murrhardt
  • Vom Limes oder römischen Kastellen ist im Ort kaum noch etwas zu sehen, Einblicke in römische Funde der Region bietet aber das Carl-Schweitzer-Museum (erst ab Karfreitag geöffnet).

Geodaten: 48.978908,9.582124 Höhe 291 m (Theodor-Heuss-Straße / Obermühlenweg)

Rekonstruierter Turm mit Palisade bei Grab

Siegelsberger Straße ortsauswärts (Richtung Steinberg/ Mainhardt), nach der Bahnunterfahrung gleich links abbiegen, dann rechts auf ruhiger Straße am Bach entlang. Über die Landstraße wechseln und im Bogen über Siegelsberg die gut 200 Hm auf den Steinberg hinauf erklimmen. Ab Steinberg folgt der Limes-Radweg der Limes-Straße bis Marbächle, dort vor dem Ort links abbiegen nach Morbach und weiter Richtung Grab. Kurz vor Grab links in einer Schneise am Hang rekonstruierter Wachturm.

12,2 km / 329 km

Grab

Überreste der Hankertsmühle

Der rekonstruierte Turm bei Grab ist ab 1. Mai an Sonn- und Feiertagen geöffnet und mit einem Limes-Cicerone besetzt. Außerhalb dieser Zeiten kann man (lt. Infotafel am Turm) den Schlüssel zum Turm in den Gasthöfen "Rössle" und "Löwen" in Grab ausleihen.

Geodaten: 49.037764,9.578657 Höhe 508 m (Ortsmitte)

Der Radweg führt auf Ortstraßen durch Grab hindurch, dann geht es links des Limes-Verlaufs auf Waldwegen abwärts ins Tal. Das relativ starke Gefälle und grober, teilweise weicher Schotter erfordern hier aufmerksame Fahrweise. Im Tal Ruinen der ehemaligen Hankertsmühle und ein Rastplatz, etwas abseits der Radweges findet sich der frühere Standort eines Kleinkastells.

Aus dem Tal aufwärts auf Schotterwegen mit beträchtlicher Steigung. Geologische Lehrpfad-Tafeln am Wegesrand und Naturinstrumente am Ende des größten Anstieges. Ein kleiner Fußpfad führt hoch auf einen Hügel zu den Überresten eines Limes-Wachturms. Der Radweg folgt dem nun in einer Serpentine weiter aufwärts verlaufenden Waldweg bis zum kleinen Ort Mönchsberg.

Ab Mönchsberg linksseitig geschotterter, später linksseitiger asphaltierter Radweg neben Landstraße bis Mainhardt.

6,9 km / 336 km

Mainhardt

rekonstruierter Turm
  • Ortsinformationen auf Wikivoyage:Mainhardt
  • Supermärkte sind nur oben im Ort an der B 14 zu finden, im tiefergelegenen Ortskern Bäckerei, Fleischerei, Drogerie.
  • Römermuseum, Öffnungszeiten vom 1. Mai bis 3. Oktober an Sonn- und Feiertagen von 14.00 bis 16.00 Uhr.
  • Anschluss an den Brettachtal-Radweg

Geodaten: 49.081691,9.558614 Höhe 466 m (Mainhardt)

Die B 14 wird durch eine (treppenfreie) Unterführung unterquert, dann führt der Radweg bergab schnell wieder aus dem Ort hinaus. Auf Landstraße ohne Radweg geht es dann in rasanter Fahrt ins Brettachtal, dann gleich wieder über 100 Hm hinauf nach Gailsbach mit fast 10% Steigung, ebenso auf Landstraße.

In Gailsbach links auf Nebenstraße, dennoch berührt man kurz noch die aus dem Ort nördlich herausführende Limesstraße, bis man dann am Ortsausgang links auf einen geschotterten Wirtschaftsweg in die Felder biegt. Hier fährt man nun genau am Limes entlang, dessen Verlauf noch an den rechts des Weges liegenden Wallresten (heute bewachsen) zu erkennen ist. Am Ende dieses kurzen Abschnitts liegt ein frei begehbarer rekonstruierter Wachturm.

Nach dem Wachturm rechts dem asphaltierten Wirtschaftsweg bis zur Landstraße folgen, links abbiegen. Für gut 2 km folgt man nun der Landstraße ohne Radweg bis Neuwirtshaus.

6,3 km / 343 km

Neuwirtshaus

Von Frohnfalls nach Untergleichen

Geodaten: 49.120364,9.547688 Höhe 468 m (Kreuzung)

Von der Landstraße rechts ab nach Frohnfalls (offiziell zweite Abfahrt, aber erste Abfahrt nehmen ist günstiger, man spart Höhenmeter). Gleich wieder links und dann rechts fährt man nun im Karree, dafür ruhig durch Frohnfalls und weiter über asphaltierte Wirtschaftswege, bald zügig abwärts bis zu einem großen Abenteuerspielplatz mit (nur saisonal geöffneter?) Gartenwirtschaft. Auf dem geschotterten "Römersträsschen" weiter durch den Wald. Kurz vor Untergleichen liegt rechts ein öffentlicher Grillplatz mit Sitzbänken. Sobald die Landstraße erreicht wird, rechts abbiegen.

4,7 km / 347 km

Untergleichen

Weiter Blick vom Radweg aus

Geodaten: 49.141353,9.521453 Höhe 417 m (Kreuzung mit Landstraße)

Durch den Ort zur Landstraße, auf diese nach rechts abbiegen. Nach etwa 500 m bei einem Parkplatz nach links auf einen Wirtschaftsweg abbiegen. Ruhiger Weg mit einem leichten Auf und Ab. Kurz bevor man die Landstraße nach Buchhorn erreicht, hat man von der Hangkante nach links einen weiten und tiefen Blick in das Brettachtal. An der Landstraße nach rechts in Richtung Buchhorn abbiegen.

2,5 km / 350 km

Buchhorn

Geodaten: 49.1526648,9.4947825 Höhe 391 m (Buchhorn)

Auf der Landstraße durch Buchhorn und weiter geradeaus bis zur nächsten T-Kreuzung vor Heuberg.

1,2 km / 351 km

Heuberg

Geodaten: 49.160653,9.499845 Höhe 374 m (Kreuzung Gleichener Str./Charlottenstr.)

An der Hauptstraße im Ort nach rechts abbiegen, der Kurve bergauf folgen. Oben links ab in Charlottenstraße, dieser bis ans Ende des Neubaugebietes folgen. Danach geht es mit starkem Gefälle in einigen Serpentinen abwärts, bis man auf eine Landstraße trifft. Hier rechts ab auf begleitenden Radweg, eine kleine Rampe hoch, dann nach links über die Straße wechseln auf Wirtschaftsweg zwischen Obstplantagen. Nach 200 m kann man sich am Lerchenhof im Spätsommer mit frischem Obst aus eigenem Anbau versorgen. Folgend führt der Weg im Zickzack auf Pfedelbach zu, dann in einigen weiteren Zacken durch den Ort, der aber nur am Rande gestreift wird (beschildert). Danach geht es auf ruhigem, asphaltiertem Rad-/ Fußweg direkt nach Öhringen hinein.

7,9 km / 359 km

Öhringen

Stadtmauer von Öhringen
  • Gut erhaltener mittelalterlicher Ortskern innerhalb der Stadtmauer. Weitere Ortsinformationen auf Wikivoyage:Öhringen.
  • Großer Radladen: Carle, Berliner Straße 16, Tel. 07941/91760

Geodaten: 49.2039393,9.5016823 Höhe 238 m (Öhringen)

Buckelestour.jpg

Der Radweg führt großzügig um die Altstadt herum und verläuft dann gemeinsam mit dem Limes-Wanderweg nach Norden, sie unterqueren die A6 und teilen sich dann, wobei der Radweg auf asphaltiertem Wirtschaftsweg in nordwestlicher Richtung abwärts nach Westernbach führt. Nach Westernbach geht es zuerst aufwärts auf Landstraße ohne Radweg, auf der Kuppe links abbiegen, gleich wieder rechts und dann zügig abwärts bis nach Pfahlbach.

Ab Öhringen bis Jagsthausen verläuft die Buckelestour auf gleicher Strecke und macht dem Radler schon durch den Namen unmissverständlich klar, welches Terrain (nicht nur hier) auf ihn wartet.

6,2 km / 365 km

Pfahlbach

Obstplantagen
  • Obstautomat an der Schießhofer Straße mit Obst der Saison aus eigenem Anbau

Geodaten: 49.252656,9.497793 Höhe 280 m (Schießhofer Straße)

Gerade durch den Ort den Anstieg die Schießhofer Straße hinauf, ansteigend bis zum Waldrand, dann relativ eben durch den Wald. Querende Landstraße, Vorfahrt beachten. Auf einer ruhigen Straße geht es ab Schießhof hinab in das Kochertal. Am Ende der Abfahrt folgt man der etwas stärker befahrenen Straße ca. 100 m nach links und biegt dann nach rechts über die Kocherbrücke in Richtung Sindringen ab.

3,9 km / 369 km

Sindringen

Geodaten: 49.2801194,9.4766472 Höhe 192 m (Sindringen)

Auf einer ruhigen Nebenstraße geht es wieder bergauf mit etwa 100 Höhenmetern bis nach Edelmannshof. Hier folgt man den Radwegweisern und auf einer ebenfalls ruhigen Nebenstraße geht es wieder bergab in das Jagsttal.

Am Ende der Abfahrt, am Friedhof, nach links abbiegen und auf dem Jagst-Radweg dem Fluss abwärts ein kurzes Stück in Richtung Zentrum folgen.

5,9 km / 375 km

Jagsthausen

Götzenburg in Jagsthausen

Geodaten: 49.309521,9.471529 Höhe 205 m (Brückenstr./ Gartenstr.)

Nahe dem Zentrum kommt man zunächst an der Götzenburg vorbei. Am Ortsausgang links der Landstraße Richtung Rappen abbiegen. Von nun an geht es auf einer ruhigen Straße in Serpentinen mit etwa 100 Höhenmetern wieder aus dem Jagsttal heraus, bis man in einer erneuten rasanten Abfahrt Unterkessach erreicht.

7,4 km / 382 km

Unterkessach

Blick zurück...

Geodaten: 49.3457786,9.4382837 Höhe 240 m (Unterkessach)

Nach Unterkessach ist zunächst ein steiler Anstieg (20 %) zu überwinden. Anschließend auf mäßig befahrener Straße die A81 unterqueren und weiter geradeaus bis nach Leibenstadt fahren. In diesem Abschnitt sieht man keine Radwegweiser.

3,1 km / 385 km

Leibenstadt

Logo Skulpturenradweg.jpg

Geodaten: 49.3697169,9.4196461 Höhe 284 m (Leibenstadt)

In Leibenstadt biegt man nach rechts auf einen guten asphaltierten Wirtschaftsweg ab, der leicht ansteigend nach Hopfengarten führt. In Hopfengarten nach links in Richtung Hergenstadt auf eine ruhige Nebenstraße abbiegen. Vor Hergenstadt eine kurze steile Abfahrt auf sehr schlechter Asphaltdecke (April 2011). Im Ort dann wieder ein kleiner Anstieg. Auf ruhiger Nebenstraßen geht es weiter nach Wemmershof durch die Feldmark. Von hier ab kann man der Ausschilderung für den Skulpturen-Radweg bis Osterburken folgen. Kurz bevor es hinunter nach Osterburken geht, steht auf der Höhe ein rekonstruierter Limes-Wachturm und ihm gegenüber eine Skulptur des Skulpturen-Radwegs. Während der Abfahrt trifft man auf einen Friedhof und weiter geht es rasant direkt in das Zentrum.

11,4 km / 397 km

Osterburken

Eingang zum Römermuseum in Osterburken

Bhf 200 m, stufenfreier Zugang zu den Gleisen sowie Unterführung mit Treppen teilweise ohne Führungsrillen, Fahrkartenautomat am Bahnsteig 1, Verkehrsverbund VRN, mit einer Ausdehnung in Richtung Westen bis Homburg (Saar).

  • Der Radweg führt bei der Ortseinfahrt an den Resten eines Kastells, dann im Ort direkt am Römermuseum mit Ausgrabungen eines Badehauses vorbei.

Im Zentrum, kurz vor dem Römermuseum geht es links in einer kurzen Seitenstraße zum Rathaus. Vor dem Rathaus ist eine Eisdiele bei der man auch draußen sitzen kann. Sie ist leicht zu finden, wenn man den Wegweiser "Rathaus" beachtet.

Geodaten: 49.4282124,9.4246874 Höhe 257 m (Osterburken)

Am Bahndamm entlang bis zu einer Unterführung nach links, Anstieg zur Landstraße, dort rechts. Kurz darauf rechts ab Richtung Schützenhaus (Limes-Radweg nicht ausgeschildert). Zunächst geht es auf Wirtschaftswegen durch die Feldmark und einen Wald, bis man auf einer ruhigen Nebenstraße Bofsheim erreicht. Am Ortsende von Bofsheim Richtung Götzingen nach rechts auf einen Wirtschaftsweg, der parallel zur Landstraße führt.

10,0 km / 407 km

Götzingen

Reste des Kleinkastells auf dem Rehberg

Geodaten: 49.4972321,9.3927580 Höhe 324 m (Götzingen)

Zunächst fährt man auf einer ruhigen Straße nach Rinschheim. Hinter Rinschheim beginnt ein asphaltierter Wirtschaftsweg, der durch die Feldmark führt. An den folgenden zwei Gabelungen jeweils links halten, asphaltierte Nebenstraße und Wirtschaftsweg mit Anstiegen, bis man auf die auf dem Kamm verlaufende Limesstraße trifft. Auf diese nach rechts abbiegen. Am Waldrand nach links ausgeschildert, dann gleich wieder rechts vorbei an Schranke auf leicht ansteigenden Schotterweg. Am Ende trifft man auf asphaltierte Zufahrt zum Forsthaus, rechter Hand liegen nun die recht überwucherten Überreste eines Kleinkastells.

Der Straße bergab bis Landstraße folgen, hier rechts, gleich wieder in nicht einsehbarer Kurve links abbiegen auf abfallenden Schotterweg. Später links abbiegen auf asphaltierte, wellig verlaufende Wirtschaftswege bis hinein nach Walldürn.

12,5 km / 419 km

Walldürn

Bronzeplastik im Zentrum
  • Gute touristische Infrastruktur und sehenswerte, gut erhaltene Altstadt. Weitere Ortsinformation auf Wikivoyage:Walldürn.

Geodaten: 49.5854369,9.3665444 Höhe 400 m (Walldürn)

In Walldürn führt der Radweg auf direktem Weg durch die historische Altstadt. Ortsauswärts der Ausschilderung zur Kläranlage folgen.

Man fährt auf einem guten, asphaltierten und separat geführten Radweg stetig bergab durch einen Wald nach Rippberg. Es geht immer noch weiter bergab durch die Feldmark bis nach Amorbach. Der Radweg ist weiterhin asphaltiert und in einem guten Zustand.

Kurz vor Amorbach beginnt ein linksseitiger Radweg, der im weiteren Verlauf durch die Wohnbebauung bis kurz vor das Zentrum führt. Hier fährt man geradeaus über den Kreisel bis an den Bahnhof.

Zwischen Walldürn und Amorbach sind mehrere Schutzhütten und Unterstände aufgestellt.

14,1 km / 433 km

Amorbach

Alter Ortskern in Amorbach

Bhf 40 m, stufenfreier Zugang zum Bahnsteig, Fahrkartenautomat am Bahnsteig

Hier lohnt sich ein Abstecher in die Barockstadt. Dazu noch vor dem Kreisel nach links in das Zentrum abbiegen.

Geodaten: 49.6457167,9.2219500 Höhe 158 m (Amorbach)

Über die Eisenbahnbrücke auf die andere Seite der Bahnlinie fahren. Auf Nebenstraße weiter in Richtung Weilbach.

3,3 km / 437 km

Weilbach

Enges Drängelgitter an einem Bahnübergang vor Weilbach

Geodaten: 49.6679000,9.2154000 Höhe 148 m (Weilbach)

Asphaltierter Wirtschaftsweg neben der Bahnlinie.

Enges Drängelgitter an einem Bahnübergang vor Miltenberg, auf beiden Seiten, daher bei mehreren Radfahrern stets nur einzeln die Gleise überqueren, damit es nicht zum Stau auf den Gleisen kommt! Umfahrbarkeit über Breitendiel und den Radweg entlang der B469 bis zur nächsten Abzweigung nach Miltenberg benutzen.

Für die Weiterfahrt auf die Radwegweisung Kleinheubach/Laudenbach achten.

8,2 km / 445 km

Kleinheubach

Mittelalterliche Mauerreste
  • Reste mittelalterlicher Bebauung am früheren Standort eines römischen Bades.
  • Anschluss an den Main-Radweg und retour

Geodaten: 49.7217278,9.2132083 Höhe 129 m (Kleinheubach)

Kleinheubach wird zunächst auf Ortsstraßen durchfahren. Dafür noch vor der B 469 links abbiegen, diese dann nach kurzer Zeit nach rechts unterqueren. Danach erfolgt die Weiterfahrt auf asphaltierten Wirtschaftswegen über Laudenbach und Trennfurt nach Wörth, mit mehreren Campingplätzen direkt am Radweg, die teilweise durchfahren werden.

3,7 km / 448 km

Laudenbach

Geodaten: 49.7443824,9.1779760 Höhe 125 m (Eisenbahnbrücke)

6,8 km / 455 km

Wörth

Alte Stadtbefestigung von Wörth

Es besteht eine Bademöglichkeit am Mainufer kurz vor Wörth

Geodaten: 49.7982194,9.1585722 Höhe 121 m (Wörth)

Schöner Radweg an der historischen Stadtmauer entlang, wo man die Hochwasserschutzmaßnahmen gut betrachten kann. Der weitere Verlauf des Radweges direkt am Main auf ehemaliger Landstraße ist weiterhin gut befahrbar, der lebhafte Verkehr auf der nahen ausgebauten B469 stört jedoch.

5,9 km / 461 km

Obernburg

Almosenturm in Obernburg
  • Anschluss an den Mümling-Radweg
  • Gute touristische Infrastruktur und sehenswerte Altstadt.

Geodaten: 49.8375994,9.1481020 Höhe 121 m (Brücke)

Für den Limes-Radweg noch vor dem Ort den Ausschilderungen Richtung Elsenfeld nach rechts folgen, jedoch auf der westlichen Mainseite bleiben. Der Radweg führt direkt am Mainufer entlang und berührt die Stadt selbst nicht. Wer in die Stadt hinein fahren will, folgt vor dem Ort nach links der Ausschilderung und kehrt später zum Mainufer zurück. Der weitere Verlauf des Weges führt zuerst noch parallel zur Bundesstraße, später ruhig am Ufer entlang nach Großwallstadt.

4,9 km / 466 km

Großwallstadt

Geodaten: 49.8801769,9.1623976 Höhe 118 m (Großwallstadt)

Großwallstadt wird zuerst am Mainufer, dann im Zickzack durch Wohngebiete gut beschildert durchfahren. Weiter direkt am Mainufer nach Niedernberg. Kurz vor Niedernberg bietet sich ein Baggersee als Rastplatz an.

4,5 km / 471 km

Niedernberg

Geodaten: 49.9112566,9.1372262 Höhe 122 m (Niedernberg)

Niedernberg wird auf Ortsstraßen durchfahren, dann auf Wirtschaftswegen durch die Felder. Statt der etwas umwegigen Ausschilderung des Limes-Radweges, die an einem römischen Grabstein vorbeiführt, kann man auch der regionalen Radwegeausschilderung nach Aschaffenburg folgen, diese Strecke ist etwas kürzer und führt auf geradem Weg durch den Ort.

6,5 km / 477 km

Nilkheim

Radweg kurz vor Aschaffenburg
  • Reste eines römischen Bades.

Geodaten: 49.9554020,9.1211140 Höhe 114 m (Nilkheim)

Ruhiger Radweg am Mainufer.

3,1 km / 480 km

Aschaffenburg

Schloss Johannisburg
  • Bahnhof mit Regional- und Fernverkehr. Zugänge zum Bahnhofsgebäude barrierefrei, zu den Bahnsteigen durch Aufzüge (2 Räder ggf. möglich).
  • Ortsinformation auf Wikivoyage:Aschaffenburg

Bei der Willigisbrücke (dritte Brücke ab Nilkheim) auf die östliche Mainseite wechseln. Der Radweg führt unterhalb von Schloss Johannisburg und dem Pompejanum durch die Mainauen.

Geodaten: 49.9717361,9.1416056 Höhe 109 m (Willigisbrücke)

Uferradweg auf der rechten Mainseite. In Höhe Aschaffenburgs führt er als Promenadenweg entlang des Mains, wird im weiteren Verlauf sehr eng um Felsvorsprünge herum geführt und bekommt danach wieder eine normale Breite. Dem asphaltierten Uferweg folgt man bis zur Eisenbahnbrücke in Höhe von Stockstadt.

5,9 km / 486 km

Stockstadt

Zwei dieser Treppenaufgänge sind zwischen Stockstadt und Dettingen zu überwinden

Geodaten: 49.9804722,9.0694861 Höhe 112 m (Stockstadt)

Auf dem schmalen Brückensteg entlang der Eisenbahnbrücke erreicht man Stockstadt auf der gegenüber liegenden Mainseite. Erschwerend sind die Treppenstufen vor und nach der Brücke.

Gleich nach der Brücke in die erste Straße nach rechts einbiegen und vor bis zur Hauptstraße fahren. Von der Hauptstraße aus wieder in die erste Straße, eine am Ende für Radfahrer offene Sackgasse, nach rechts einbiegen. Weiter geht es auf dem überwiegend gesandeten bis geschotterten Uferweg. Auf diesem Weg sind abermals Treppenstufen zu überwinden (siehe Foto), auf denen das Rad geschoben werden muss. Erst im weiteren Verlauf ist der Weg vor Dettingen wieder asphaltiert.

8,5 km / 495 km

Dettingen

Geodaten: 50.0359020,9.0305461 Höhe 107 m (Dettingen)

Angenehm zu befahrender asphaltierter Uferweg.

4,3 km / 499 km

Seligenstadt

Fachwerkhaus am Marktplatz von Seligenstadt

Wer seinen Radlerbeinen einmal eine kurze Pause gönnen möchte, sollte unbedingt vom Radweg aus einen kurzen Schwenk durch die mittelalterliche Altstadt bis zum Marktplatz machen und hier die vielen herausgeputzten Fachwerkhäuser auf sich wirken lassen. Anschließend wieder den selben Weg zurück zum Mainufer nehmen.

Geodaten: 50.0438000,8.9784361 Höhe 108 m (Seligenstadt)

Dem asphaltierten Mainuferweg bis zur nächsten Schleusenbrücke folgen. Der Uferwechsel über die Schleusenbrücke gestaltet sich allerdings etwas beschwerlich. Am Anfang und am Ende ist jeweils ein Treppenaufgang zu überwinden. (Siehe Foto)

Nach der Schleusenbrücke geht es wieder fast 1 km zurück mainaufwärts bis nach Großkrotzenburg.

7,5 km / 506 km

Großkrotzenburg

Treppenaufgang zur Schleusenbrücke vor Großkrotzenburg

Bf 10 m, stufenfreier Zugang, Haltepunkt für Nahverkehrszüge nach Hanau und Aschaffenburg, Verkehrsverbund RMV.

Geodaten: 50.078709,8.979671 Höhe 107 m (Tränkgasse)

Mit dem Abbiegen in die Tränkgasse verlässt man den Main. Von nun an ist das Finden des richtigen Streckenverlaufs für jeden Radreisenden eine besondere Herausforderung. Die Ausschilderung ist größtenteils sehr spärlich oder nicht vorhanden. Der Track von der offiziellen Limesseite (Stand Okt. 2013) ist sehr ungenau und entspricht nicht immer dem örtlich ausgeschilderten Verlauf, sofern eine Ausschilderung überhaupt vorhanden ist. Genaue Karten mit eingezeichneten Feld- und Waldwegen sind für eine weitere Befahrung des Limes-Radweges also Pflicht. Am sichersten ist es, sich per GPS den Weg zeigen zu lassen.

Nach einem Links-, Rechtsschwenk geradeaus durch den Ort bis zur Bahnlinie fahren und diese am Bahnhof durch eine Fußgängerunterführung unterqueren. Danach geht es zunächst geradeaus auf teilweise naturnahen Forstwegen durch den Wald. Im weiteren Verlauf fehlen an den Abbiegestellen entsprechende Wegweisungen. Nach Überquerung der A45 erreicht man 1,5 km später das Forstamt.

6,7 km / 513 km

Forstamt

Viertelstundenbank beim Forstamt

Geodaten: 50.131782,9.000807 Höhe 123 m (Forstamt)

Am Forstamt spitz nach links abbiegen. Wenig später kommt man an der Viertelstundenbank vorbei. Was es damit auf sich hat, erklärt eine Hinweistafel. Weiterfahrt auf ruhiger asphaltierter Nebenstraße. Es dauert nicht lange, bis rechts im Wald zwischen den Bäumen die Reste der Klosterruine Sankt Wolfgang auftauchen. Auf einer Radfahrerbrücke wird eine stark befahrene Straße zusammen mit einer Bahnlinie und später ebenfalls auf einer Radfahrerbrücke abermals die A45 überquert. Nach Durchfahrung einer Schrebergartensiedlung wird Erlensee erreicht.

6,3 km / 519 km

Erlensee

Geodaten: 50.1628637,8.9795534 Höhe 114 m (Kreisel)

In Erlensee gibt es einige örtliche Radwegweisungen, jedoch keinen Hinweis auf den Limesradweg. Die Streckenführung im Wiki folgt dem Trackverlauf der offiziellen Limesseite. Radfahrer werden dabei verkehrsarm um das Zentrum herum geführt. Kürzer und schneller geht es wenn man direkt durch den Ort fährt.

3,4 km / 523 km

Ravolzhausen

Geodaten: 50.187719,8.991742 Höhe 132 m (Ravolzhausen)

Auch in Ravolzhausen fehlt eine Wegweisung durch den Ort. Weiter geht es auf Wirtschaftswegen durch die offene Feldmark.

5,5 km / 528 km

Hammersbach

Geodaten: 50.222749,8.985616 Höhe 136 m (Marköbel)

Hinter Hammersbach führt der Weg zunächst weiter durch eine Feld- und Wiesenlandschaft. Nach einem Rechts-, einem weiteren Rechts- und einem Linksschwenk taucht der Weg in einen Wald ein. An dieser Stelle beginnt ein interessanter Abschnitt des Liemesradweges. Man fährt auf einem Forstweg mehrere km auf der östlichen, also der germanischen Seite, des ehemaligen Limeswalls entlang. Informationstafeln bereits am Waldrand geben weitere Erklärungen.

Die Bilder zeigen Eindrücke dieses Abschnitts.

5,2 km / 533 km

Rommelshausen

Geodaten: 50.2563059,8.9649079 Höhe 168 m (Rommelshausen)

In Höhe von Rommelshausen ist eine Landstraße zu queren. Danach geht es weiterhin entlang des Limeswalls bis man an einer ampelgeregelten Straßenkreuzung wieder aus dem Wald heraus kommt. Restliche Streck bis Oberau linksseitiger begleitender Radweg.

2,4 km / 536 km

Oberau

Am Ortsausgang liegt direkt am Radweg ein Supermarkt.

Geodaten: 50.2749536,8.9497829 Höhe 125 m (Oberau)

Weiterhin linksseitiger begleitender Radweg bis Altenstadt.

1,0 km / 537 km

Altenstadt

Bf 50 m, Haltepunkt für Nahverkerszüge nach Frankfurt. Die Bahnsteige sind ebenerdig direkt vom Radweg aus erreichbar, Verkehrsverbund RMV.

Geodaten: 50.283229,8.945416 Höhe 123 m (Altenstadt)

In Altenstadt beginnt ein Anstieg mit etwa 100 Höhenmetern. Zunächst geht es durch die Feldmark, dann durch einen Wald und schließlich abwärts wieder durch die Feldmark nach Stammheim.

4,9 km / 542 km

Stammheim

Geodaten: 50.3107147,8.9151289 Höhe 157 m (Stammheim)

Die nächsten fast 40 km führen überwiegend durch eine relativ langweilige Feld- und Wiesenlandschaft. Vom ehemaligen Limes ist keine Spur mehr zu erkennen.

2,6 km / 544 km

Staden

Sauerbrunnen bei Staden

Hier besteht die Möglichkeit, an einem Sauerbrunnen die Trinkflaschen aufzufüllen. Es handelt sich dabei um Quellwasser mit einem natürlichen Kohlensäuregehalt. Für empfindliche Gaumen ist der Geschmack vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, das Wasser sei aber dennoch lt. Hinweistafel sehr bekömmlich. Dem Autor dieser Zeilen ist es jedenfalls gut bekommen.

Geodaten: 50.3307457,8.9119646 Höhe 130 m (Staden)

Auf landwirtschaftlichen Wegen kommt man ohne nennenswerte Steigungen nach Reichelsheim.

Ein Blick auf die Karte Zeigt, wie umständlich der weitere Weg geführt wird. Wer also den Weg bis Bingenheim abkürzen und gleichzeitig einige verlorene Höhenmeter sparen möchte, kann von Staden aus auf der Landstraße über Leidhecken direkt nach Bingenheim fahren. Man umgeht dadurch den Umweg nach Reichelsheim und den Anstieg nach Blofeld.

5,1 km / 549 km

Abzweig nach Reichelsheim (Wetterau)

Geodaten: 50.3557276,8.8794936 Höhe 122 m (Abzweig nach Reichelsheim (Wetterau))

Zunächst auf einem Wirtschaftsweg, dann auf der Straße, dann wieder auf einen Wirtschaftsweg abbiegen und vor Blofeld wieder auf die Straße wechseln. Für das letzte Stück vor Blofeld kann links ein schmaler asphaltierter Weg benutzt werden.

3,9 km / 553 km

Blofeld

Geodaten: 50.3622337,8.9194560 Höhe 149 m (Blofeld)

Vor Blofeld nach links auf einen asphaltierten Wirtschaftsweg abbiegen und abwärts nach Bingenheim fahren.

2,0 km / 555 km

Bingenheim

Geodaten: 50.3729632,8.8973903 Höhe 132 m (Bingenheim)

Nach rechts abbiegen und dem Radwegweiser in Richtung Bisses folgen. Weiterhin auf Wirtschaftswegen durch die Feldmark bis nach Echzell fahren. In Echzell der Radwegweisung nach Bisses folgen. Zwischen Echzell und Bisses rechtsseitiger asphaltierter Radweg.

3,0 km / 558 km

Bisses

Geodaten: 50.3966015,8.9029434 Höhe 127 m (Bisses)

Auf der ruhigen Straße immer geradeaus bis Unter-Widdersheim fahren und am Ortsausgang nach links in einen Feldweg einbiegen. Diesem Feldweg bis zur Bahnlinie folgen, am nächsten Bahnübergang die eingleisige Bahnlinie queren und gleich nach links weiterfahren, bis man auf eine ruhige Nebenstraße trifft.

6,1 km / 565 km

Steinheim

Rastplatz bei Steinheim

Geodaten: 50.445661,8.919812 Höhe 131 m (Steinheim)

Auf schmaler Straße Trais-Horloff halb umrunden und anschließend den Inheidener See ebenfalls halb umrunden. Weiterfahrt am Ortsrand entlang bis zur B489.

2,9 km / 567 km

Inheiden

Geodaten: 50.4573216,8.8931015 Höhe 135 m (Inheiden)

Linksseitiger Radweg entlang der B489 bis nach Hungen.

1,6 km / 569 km

Hungen

Geodaten: 50.470775,8.897854 Höhe 157 m (Hungen)

In Hungen gibt es endlich mal eine durchgehende Radwegweisung für den Limesradweg. Sie führt auch hinter Hungen den Radreisenden bis nach Bettenhausen durch die Feldmark.

6,2 km / 575 km

Bettenhausen

Gepflasterte Holperstrecke vor Birklar

Geodaten: 50.4805119,8.8331035 Höhe 190 m (Bettenhausen)

In Bettenhausen an der Kirche nach rechts und am Ortsausgang nach links auf einen Feldweg abbiegen. Wieder geht es durch eine Feld- und Wiesenlandschaft. Vor Birklar eine gepflasterte Holperstrecke. Hinter Birklar Weiterfahrt auf ruhiger Landstraße nach Muschelheim.

4,0 km / 579 km

Muschenheim

Geodaten: 50.4849104,8.7964469 Höhe 167 m (Muschenheim)

In Muschenheim abermals nach rechts abbiegen und weiterhin der ruhigen Landstraße folgen.

1,5 km / 581 km

Kloster Arnsburg

Innenhof der Klosterruine Arnsburg

Geodaten: 50.4938642,8.7914280 Höhe 173 m (Kloster Arnsburg)

Nach dem Torbogen nach rechts auf einen Forstweg in den Wald abbiegen und geradeaus bis zur B488 fahren. Hier verläuft linksseitig ein Radweg. Die Zufahrt zu diesen Radweg wird jedoch zunächst durch Leitplanken zwischen Radweg und Fahrbahn versperrt. Man muss also zunächst nach rechts auf der lebhaft befahrenen Straße ca. 100 m weiterfahren, um die Straße dann queren zu können, um so auf den Radweg gelangen zu können. Man folgt dem Radweg bis zu einem Waldparkplatz und biegt hier nach links abermals in einen Waldweg ab.

Obwohl man jetzt wieder nahe dem ehemaligen Limesverlauf fährt, fehlt jegliche Radwegweisung. Beim Durchfahren des folgenden Waldgebietes sind also wieder genaue Karten oder GPS erforderlich.

6,5 km / 587 km

Grüningen

Geodaten: 50.5140574,8.7311291 Höhe 235 m (Grüningen)

Bis Butzbach fehlt ebenfalls jegliche Radwegweisung. Die Fahrt auf ruhiger Straße in Richtung Langgöns bereitet zunächst keine sonderlichen Orientierungsschwierigkeiten. Das Auffinden der richtigen Route durch das anschließende Waldgebiet und die Fahrt in das Zentrum von Butzbach erfordern wieder genaue Karten oder GPS.

In Butzbach ist an einer eingleisigen Bahnlinie ein enges Drängelgitter zu passieren.

13,1 km / 600 km

Butzbach

Marktplatz in Butzbach

Bf 400 m, Nahverkehrszüge nach Friedberg/Frankfurt und Gießen, Bahnsteige sind über Treppen von einer Unterführung aus erreichbar, Verkehrsverbund RMV.

Geodaten: 50.4343222,8.6719836 Höhe 204 m (Butzbach)

Vom Marktplatz aus durch die Wetzlarer Straße bis zu nächsten T-Kreuzung fahren. Links abbiegen, der Straße immer geradeaus bis zum Stadtrand folgen. Dabei geht es stetig Bergauf. Am Waldrand fahren wir geradeaus auf den Forstweg. Einen Hinweis auf den Limesradweg gibt es nicht aber stattdessen stark verwitterte hölzerne Wegweiser an nahezu jeder Wegkreuzung oder Abzweigung. Die Ausschilderung in Richtung Saalburg entspricht dem Limesradweg.

Die Forstwege hinter Butzbach sind überwiegend geschottert. Eine Treckingbereifung ist für die Befahrung daher dringend erforderlich, möglichst ein Rad mit Federgabel, noch besser ist ein Mountainbike.

Der Forstweg direkt hinter Butzbach kreuzt zweimal den ursprünglichen Limesverlauf, von dem man unterwegs jedoch nichts sieht und trifft nach gut 4 km auf die L 3053 am Südrand von Butzbach. Da kann man auch gleich durch Butzbach zur L 3053 fahren. Interessanter ist der Abschnitt 1,5 km vor Hoch-Weisel hier trifft man auf einen asphaltierten Weg und mit ihm auf die Überreste des im Wald verlaufenden Limeswalls. Hinweistafeln am Wegrand geben weitere Informationen.

9,7 km / 610 km

Hoch-Weisel

Die kleine Erhebung in der Bildmitte ist der ehemalige Limeswall

Geodaten: 50.4036695,8.6371726 Höhe 242 m (Hoch-Weisel)

Der offizielle Weg führt auf asphaltierten Wegen abseits des Verkehrs durch die Feldmark nach Fauerbach. Schnelle geht es auf der Straße.

2,6 km / 613 km

Fauerbach vor der Höhe

Geodaten: 50.3886808,8.6406281 Höhe 218 m (Fauerbach vor der Höhe)

In Fauerbach folgen wir zunächst dem hessischen Radfernweg R6. Hinter dem Ortsausgang geht es auf einem geschotterten Weg durch eine offene Feldlandschaft, ca. 60 m ansteigend nach Wiesenbach. Am Ortsausgang von Wiesenbach ist nach langer Zeit ein Schild für den Limesradweg zu sehen, an einen Baum genagelt und nur aus der Gegenrichtung erkennbar. Weiter rollen wir auf einer ruhigen und leicht abschüssigen Landstraße nach Ziegenberg.

4,6 km / 617 km

Ziegenberg

Geodaten: 50.366286,8.625472 Höhe 207 m (B 275)

An der Einmündung zur B 275 nach rechts und dann gleich vor der Tankstelle wieder nach links abbiegen. Danach nicht den ersten asphaltierten Weg sondern den zweiten Weg, ein geschotterter Waldweg, nehmen. Von nun an geht es ca. 200 m hoch auf den Gaulskopf. Der Weg bleibt geschottert. Dabei sind zwei Matschstellen zu passieren, bei denen die Reifen tief einsinken. Ein Schieben des Rades ist an diesen Stellen vor lauter Matsch kaum möglich.

5,2 km / 622 km

Gaulskopf

Rekonstruierter Wachturm

Weitere Informationen zum Gaulskopf findet man im folgenden Artikel bei Wikipedia.

Geodaten: 50.339034,8.643011 Höhe 401 m (Wachturm)

Der Weg führt überwiegend bergab, er bleibt aber weiterhin geschottert. Der gesandete Abschnitt entlang eines Militärgeländes ist dann schon die reinste Wohltat.

8,1 km / 631 km

Saalburgsiedlung

Rekonstruiertes Römerkastell Saalburg

Geodaten: 50.2880652,8.5807460 Höhe 308 m (Saalburgsiedlung)

Auf ruhiger Straße rollen wir runter zum Kinderfreizeitpark Lochmühle. Vor dem Freizeitgelände biegt ein asphalteirter Weg nach links ab und führt zu einer Straßenunterführung. Es fehlen in diesem Bereich jegliche Wegweiser. Nach der Unterführung ist der Weg wieder geschottert und es geht wieder bergauf.

Als nächstes erreichen wir die Saalburg, ein rekonstruiertes Römerkastell. Es kann gegen Lösung einer Eintrittskarte besichtigt werden.

Hinter der Saalburg beginnt der Anstieg zum höchsten Punkt des Limesradweges auf ca. 770 m Höhe. Unsere Zwischenetappe ist zunächst "Sandplacken". Der Weg ist während der ersten Kilometer asphaltiert, später dann wieder geschottert. Die Ausschilderung in Richtung Sandplacken ist gut. Unterwegs muss immer wieder mit Wanderern oder entgegenkommenden Mountainbikern gerechnet werden.

11,8 km / 642 km

Sandplacken

Grundmauern des Römerkastells Feldberg

Sandplacken ist Ausgangspunkt für Wanderungen durch den Taunus und zum Feldberg und hauptsächlich durch das Ausflugslokal "Sandplacken" gekennzeichnet. Es ist zugleich das einzige Hotel im weiten Umkreis.

Geodaten: 50.245034,8.488432 Höhe 675 m (Kreuzung)

Es geht zunächst auf der Straße weiter bergauf in Richtung Feldberg. Am Wochenende und an Feiertagen ist auf dieser Straße der "Teufel" los. Eine nicht enden wollende Schlange von Autos und Motorrädern treibt es nach oben und wieder herunter und so sind wir froh, nach gut einem Kilometer auf einen geschotterten Waldweg abbiegen zu können. Im weiteren Verlauf erreichen wir den höchsten Punkt der gesamten Tour, bleiben dabei aber noch 100 m unterhalb des Feldberggipfels.

Etwa 0,5 km vor dem "Roten Kreuz" kommen wir am ehemaligen Römerkastell Feldberg vorbei. (Siehe Foto)

4,9 km / 647 km

Rotes Kreuz

Geodaten: 50.225724,8.436462 Höhe 692 m (Kreuzung)

Hier verliert sich die Ausschilderung. Im Oktober 2014 war nur ein überwachsener Waldweg zu erkennen, auf dem schon lange niemand mehr gefahren war. Der Autor dieser Zeilen entschied sich dann auf der Straße zunächst in Richtung Königstein und anschließen an der T-Kreuzung der B 8 weiter nach Glashütten zu fahren.

3,1 km / 650 km

Glashütten

Geodaten: 50.2157951,8.4025707 Höhe 509 m (Glashütten)

Auch hier fehlt jegliche Beschilderung. Weiter geht es auf geschotterten Wald- und Feldwegen überwiegend bergab.

2,8 km / 653 km

Schloßborn

Geodaten: 50.2009807,8.3797363 Höhe 376 m (Schloßborn)

Im Ort auf einer Nebenstraße steil bergauf zum Waldrand fahren. Auf einem geschotterten Waldweg geht es weiter.

3,0 km / 656 km

Heftricher Moor

Geodaten: 50.2103560,8.3447701 Höhe 330 m (Heftricher Moor)

4,8 km / 661 km

Dasbach

Geodaten: 50.1984702,8.2927417 Höhe 344 m (Dasbach)

3,6 km / 665 km

Niederseelbach

Geodaten: 50.1773578,8.2800302 Höhe 346 m (Niederseelbach)

Am rekonstruierten Kastel Zugmantel überquert man die B 417, folgt der Straße geradeaus bis zum Ortseingang von Orlen.

9,6 km / 674 km

Orlen

Geodaten: 50.1855208,8.1851169 Höhe 445 m (Abzweigung zum Ort)

Vor den ersten Häusern geht es rechts bergauf über einen Feldweg bis zur L3470. Diese wird überquert, dann folgt man dem Waldweg ca. 2 km (Achtung, Engstelle nicht für breite Anhänger passierbar.)

2,2 km / 676 km

Gottschedshöhe

Geodaten: 50.1792200,8.1572129 Höhe 451 m (Gottschedshöhe)

An der Straßenkreuzung schräg links Richtung "Hohenstein-Steckenroth" fahren, kurz darauf biegt der Radweg links in einen Waldweg ein.

3,3 km / 680 km

Watzhahn

Geodaten: 50.1621256,8.1217399 Höhe 460 m (Watzhahn)

4,5 km / 684 km

Adolfseck

Geodaten: 50.1601629,8.0786667 Höhe 296 m (Adolfseck)

5,8 km / 690 km

Kemel

Geodaten: 50.165037,8.021436 Höhe 510 m (B260)

4,3 km / 694 km

Huppert

Geodaten: 50.190624,8.006501 Höhe 436 m (Schulstraße)

9,4 km / 704 km

Grebenroth

Geodaten: 50.198427,7.933803 Höhe 421 m (Altenberg Weg)

3,1 km / 707 km

Holzhausen an der Haide

Geodaten: 50.217064,7.908454 Höhe 395 m (Heckmüller Weg)

5,3 km / 712 km

Pohl

Geodaten: 50.250343,7.866177 Höhe 331 m (B260)

7,5 km / 720 km

Geisig

Geodaten: 50.254230,7.790895 Höhe 219 m (Römerstraße)

4,9 km / 725 km

Schweighausen

Geodaten: 50.281387,7.750297 Höhe 361 m (Nassauer Straße)

10,7 km / 735 km

Nievern

Geodaten: 50.337076,7.681155 Höhe 96 m (Bahnübergang Gartenstraße)

2,5 km / 738 km

Bad Ems

Kurpromenade Bad Ems

Bhf, Verkehrsverbund: VRM

Die Kurpromenade mit seinen vielen Cafés lädt an sonnigen Tagen zum Verweilen ein. Hier kann man am Ende einer Radtour bei den Klängen eines Kurkonzerts seine Seele noch einmal richtig baumeln lassen.

Geodaten: 50.3331139,7.7111056 Höhe 80 m (Jahnstraße)

14,9 km / 753 km

Neuhäusel

Geodaten: 50.384169,7.709398 Höhe 320 m (Simmerner Straße)

10,4 km / 763 km

Höhr

Geodaten: 50.438648,7.671319 Höhe 270 m (Auf der Haide)

13,5 km / 777 km

Bendorf

Geodaten: 50.423836,7.577486 Höhe 94 m (Bergstraße)

4,6 km / 781 km

Heimbach-Weis

Geodaten: 50.450625,7.538881 Höhe 94 m (Burghofstraße)

4,3 km / 786 km

Oberbieber

Geodaten: 50.472733,7.500401 Höhe 109 m (Friedrich Rech Straße)

5,1 km / 791 km

Segendorf

Geodaten: 50.467598,7.457083 Höhe 106 m (Obergraben)

1,2 km / 792 km

Rodenbach

Geodaten: 50.463021,7.449082 Höhe 121 m (Am Buchbach)

7,4 km / 799 km

Rockenfeld

Rockenfeld ist eine 1969 aufgegebenen Ortschaft. Näheres dazu kann man unter Neuwied erfahren. Das einzige was übrig geblieben ist, sind das Denkmal für die Kriegsgefallenen, die Rockenfelder Kirmes am 1. Mai und der Name Rockefeller (ja, DIE Rockefeller).

Geodaten: 50.4968841,7.3939868 Höhe 362 m (Berggipfel)

9,3 km / 809 km

Bad Hönningen

Nördliches Ende des Limes mit Römerturm am Rhein und Römermuseum Caput limitis.

Geodaten: 50.513644,7.306800 Höhe 59 m (Hofstraße)

Mit der Fähre nach Bad Breisig übersetzen.

0,5 km / 809 km

Bad Breisig

Geodaten: 50.511775,7.299972 Höhe 60 m (Fähranleger nach Bad Hönningen)

GPS-Tracks

Icon Achtung.png Der Track enthält größere ungetestete Abschnitte.
Die Quelle für die ungetesteten Abschnitte ist: OSM.
 
Track-Verifizierung

Die nachfolgende Liste führt diejenigen Teilnehmer des Wikis auf, die die Route oder Teilabschnitte davon gefahren sind. Für andere Radreisende ist es wichtig zu wissen, wie aktuell die Routenbeschreibung ist. Wenn Du selbst die Route (oder Teile davon) gefahren bist, trage Dich bitte in die Liste ein (neuere Einträge nach oben). Mit dem Eintrag bestätigst Du anderen Lesern, dass der Track und die Routenbeschreibung zum Zeitpunkt Deiner Fahrt gestimmt haben.

Zeitpunkt Autor Abschnitt/Bemerkungen
Oktober 2014 Wisohr Butzbach - Rotes Kreuz
Oktober 2013 Wisohr Stockstadt - Butzbach, Track aktualisiert
April 2011 Tine Schwäbisch-Gmünd - Aschaffenburg, Track bei Götzingen aktualisiert
August 2010 Wisohr Amorbach - Sindringen
Mai 2010 Tine in Gegenrichtung:Kipfenberg - Kelheim, davon aber einige Abschnitte auf der Landstraße abgekürzt
Sommer 2008 Wisohr Obernburg - Amorbach

Karten und Literatur

  • Obergermanisch-Raetischer Limes in Hessen (Kemel/ Bad Schwalbach - Kleinheubach/ Miltenberg). 1:50000. Hrsg. Deutsche Limeskommission/ Verein Deutsche Limes-Straße/ Landesamt für Denkmalpflege Hessen/ Hess. Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation. 2008. ISBN 3-89446-420-2
  • Obergermanisch-Raetischer Limes in Baden-Württemberg (Kleinheubach/ Miltenberg - Mönchsroth). 1:50000. Hrsg. Deutsche Limeskommission/ Verein Deutsche Limes-Straße/ Landesvermessungsamt Baden-Württemberg. 2005. ISBN 3-89021-745-1

Weblinks